Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesregierung CDU stellt bei Bruch von Großer Koalition Grundrente infrage

Annegret Kramp-Karrenbauer will Sicherheit über die Aussichten der Bundesregierung. Bei einem Koalitionsbruch wäre wohl die Grundrente gefährdet.
Kommentieren
Die CDU will dem Koalitionsvertrag laut Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer treu bleiben. Quelle: dpa
Annegret Kramp-Karrenbauer

Die CDU will dem Koalitionsvertrag laut Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer treu bleiben.

(Foto: dpa)

Berlin Die CDU stellt angesichts der unklaren Aussichten für die Große Koalition die Grundrente infrage. „Bei der Grundrente haben wir gesagt, wir werden in das parlamentarische Verfahren erst dann einsteigen, wenn klar ist, dass diese Koalition auch fortgesetzt wird“, sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer den Sendern „RTL“ und „ntv“ am Dienstag.

Beim Klimapaket verwies sie darauf, dass das parlamentarische Verfahren bereits fortgeschritten sei, „das wir auch zügig abschließen wollen, damit es Planungssicherheit für alle gibt“. Die Gesetze zum Klimapaket liegen derzeit in Teilen im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat.

Zu den designierten neuen SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sagte die CDU-Chefin, dass mit der Personalentscheidung eine Linksverschiebung der SPD „klar erkennbar ist“. Aber eine „Linksverschiebung der SPD kann auf keinen Fall eine Linksverschiebung der Koalition bedeuten“.

Einer Abkehr von der Schwarzen Null sowie einer Neuverhandlung des Koalitionsvertrags erteilte sie erneut eine klare Absage. Die Große Koalition habe einen Koalitionsvertrag, CDU und CSU seien vertragstreu. „Ob die SPD das für sich auch so sieht, und ob sie es auch so fortsetzen will, das ist jetzt Sache der SPD, das muss sie entscheiden.“ Die Sozialdemokraten wollen bei einem Parteitag ab Freitag ihren weiteren Kurs beschließen.

Mehr: Der frühere SPD-Vorsitzende warnt vor einem Bruch der Regierungskoalition. SPD-Vize Stegner ruft die SPD zu einer geschlossenen Linie auf.

„Das neue SPD-Duo hat sich für einen klaren Links-Kurs entschieden“

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bundesregierung - CDU stellt bei Bruch von Großer Koalition Grundrente infrage

0 Kommentare zu "Bundesregierung: CDU stellt bei Bruch von Großer Koalition Grundrente infrage"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.