Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundessozialministerium Rentenerhöhung kostet elf Milliarden Euro

Laut Sozialministerium entfallen auf das laufende Jahr Kosten von 5,5 Milliarden Euro. Zum 1. Juli steigen die Bezüge der deutschen Rentner deutlich.
Kommentieren
Die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland sollen ab dem 1. Juli spürbar mehr Bezüge erhalten. Quelle: dpa
Rente

Die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland sollen ab dem 1. Juli spürbar mehr Bezüge erhalten.

(Foto: dpa)

BerlinDie zum 1. Juli anstehende Rentenerhöhung kostet knapp elf Milliarden Euro pro Jahr. Im laufenden Jahr fallen Kosten von knapp 5,5 Milliarden Euro an. Das geht aus dem entsprechenden Verordnungsentwurf hervor, den das Bundessozialministerium auf seiner Homepage veröffentlichte und über den das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtete. Die Mehrkosten trägt vor allem die Rentenversicherung, daneben unter anderem noch die Alterssicherung der Landwirte.

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Eine monatliche Rente von 1000 Euro, die nur auf West-Beiträgen beruht, erhöht sich dadurch um 31,80 Euro, eine gleich hohe Rente mit Ost-Beiträgen um 39,10 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Bundessozialministerium: Rentenerhöhung kostet elf Milliarden Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.