Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundestag Streit um Veränderung der Regierungsbefragung

Die Koalition möchte die Beantwortung von Oppositionsfragen durch Staatssekretäre gesetzlich festlegen. Die Opposition stellt sich gegen die Pläne.
Kommentieren
Bislang wird der Einsatz der Staatssekretäre eher stillschweigend hingenommen. Quelle: dpa
Bundestag

Bislang wird der Einsatz der Staatssekretäre eher stillschweigend hingenommen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Koalitionspläne zur Reform der Regierungsbefragung im Bundestag stoßen bei der Opposition auf massive Ablehnung. FDP, Linke und Grüne warnten am Montag in Berlin davor, das ohnehin strenge Korsett des Formats weiter zu verengen.

Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Britta Haßelmann, sprach von einem „Anschlag auf das Fragerecht“. Jan Korte von der Linken sagte, die derzeitige Praxis, die bereits „zum Wegnicken“ sei, werde von Union und SPD noch einmal verschlechtert.

Bei der Regierungsbefragung stellt sich in der Regel ein Minister für 30 bis 60 Minuten den Abgeordneten. Bei Fragen zu anderen Themenbereichen springen in der Regel die Parlamentarischen Staatssekretäre der zuständigen Ministerin ein.

Die Opposition möchte, dass grundsätzlich alle Ressorts durch die jeweiligen Minister vertreten werden. Aktuelle Fragen, die unter den Nägeln brennen, könnten so spontan aufgegriffen werden, erklärte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann.

Bisher wird der ersatzweise Einsatz der Staatssekretäre eher stillschweigend geduldet. Nach dem Willen der großen Koalition soll ihre Rolle in der Regierungsbefragung jedoch ausdrücklich festgeschrieben werden. Über diesen umstrittenen Plan soll der Bundestag möglicherweise noch in dieser Woche abstimmen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Bundestag: Streit um Veränderung der Regierungsbefragung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote