Bundestag Weitere 580 Millionen Euro für Kita-Ausbau

Der Bundestag gibt die Mittel für einen Ausbau der Kleinkindbetreuung frei. Mit dem Geld sollen 30.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren entstehen.
9 Kommentare
Kinder von ein bis drei Jahren haben ab 1. August 2013 bundesweit einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Quelle: dpa

Kinder von ein bis drei Jahren haben ab 1. August 2013 bundesweit einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz.

(Foto: dpa)

BerlinFür den Ausbau der Kleinkindbetreuung gibt es mehr Geld. Der Bundestag beschloss am Dienstag in Berlin mit den Stimmen der Koalition, dafür weitere 580,5 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Mit dem Geld sollen 30.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren entstehen. Die Zusatzmittel sind in einem zweiten Nachtragshaushalt für das laufende Jahr enthalten.

Kinder von ein bis drei Jahren haben ab 1. August 2013 bundesweit einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kinderkrippe, einer Kita oder bei einer Tagesmutter. 780.000 Betreuungsplätze soll es dann geben. Das Statistische Bundesamt veröffentlichte Anfang November Zahlen, wonach im März dieses Jahres noch 220.000 Plätze fehlten. Deshalb muss der Ausbau beschleunigt werden.

 
  • dapd
Startseite

9 Kommentare zu "Bundestag : Weitere 580 Millionen Euro für Kita-Ausbau"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ...das ist nicht gut. Das ist traurig. Wer fragt die Kinder? Was ist mit Liebe? ...

  • Der Bevölkerung die Verwahrung der Kinder in Kitas als Erfolg/wünschenswert zu verkaufen ist pure Gehirnwäsche.

    Ebenso wie es ja so ein "Erfolg" ist, dass heute beide Elternteile Vollzeit arbeiten müssen, um den Lebensunterhalt für die Familie zu erwirtschaften, während das früher einer idR alleine schafte.

    Das alles dient der Zerstörung der letzten sozialen Wertegemeinschaft unserer Gesellschaft: Der Familie.

    Diese Gesellschaft wird zersetzt, atomisiert - übrig bleiben einsame, gefügsame, desorientierte Individuen, die man perfekt lenken kann.

  • "dies läuft z. T. scho über die Koten."

    Mittlerweile haben schon Ihre flotten Finger gelernt, Ihre Kommentare einzuordnen - Respekt;-)

  • Ganz prima. Da sollen also 30000 neue Kita-Plätze entstehen. Soweit, so gut. Aber, wo nimmt man das gut ausgebildeten Erzieherinnen her? Mit den Plätzen alleine ist es nicht getan.

  • Daß Gutverdiener höhere Beiträge zahlen müssen, ist leider auch nicht in jedem Bundesland so.
    Bei uns in Rheinland-Pfalz ist die KiTa ab 3 Jahre komplett kostenfrei, unabhängig vom Einkommen (weiß leider nicht, wie es mit < 3 Jahren aussieht).
    Und diese fehlende Zuzahlung der Eltern gipfelt dann darin, daß fehlende Selbstverständlichkeiten (Taschentücher, Spielsachen, etc...) wiederum als Spenden von den Eltern erbeten werden, weil die Gemeinde kein Geld hat um die KiTas entsprechend auszurüsten.

  • Chris72L
    dies läuft z. T. scho über die Koten. Diese gutverdiener müsse höhere KITA-Beiträge zahlen.
    Aber das ist mMn noch zu wenig
    Außerdem wird auch getrickst
    Z. B. Frau ist angeblich nur als 400 € Kraft bei ihrem Mann angestellt und schwupp ist der Beitrag geringer

  • Na das ist ja endlich mal eine gute Nachricht. Es gibt tatsächlich Geld, in Deutschland, für Deutsche. Und dann auch noch für Kinder?! Ne, ich fass es nicht...

    ...Arbeitet tatsächlich jemand mit Hirn und Grips in Berlin?

  • Warum bitte man nicht diejenigen für KiTa-Plätze zur Kasse, wo eigentlich nicht beide Elternteile arbeiten müssten sondern dies nur aus Karrieregründen tun ?
    Wenn zwei Gutverdiener meinen, sie müssen Ihren Nachwuchs schon mit einem Jahr in die KiTa stecken damit beide wieder arbeiten können, dann sollen sie für den Luxus auch entsprechend zahlen.
    - gilt natürlich nicht für Familien, wo beide aufs Geld angewiesen sind. Hier wäre eine stärkere sozial sinnvolle Kostenstaffelung wünschenswert.

  • Ja, Kita-Plätze werden dringend gebraucht, damit die HARTZ4-Frauen mit Kind auch tagsüber bequem in der Schattenwirtschaft "tätig" sein können. Sonst kriegen nicht mal die mehr Kinder. -- Nur gegen staatliche Gegenleistung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%