Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundestagswahl 2013 Niebel liebäugelt mit Ampelkoalition

FDP-Entwicklungsminister Dirk Niebel könnte sich nach der Bundestagswahl 2013 eine Koalition seiner Partei mit SPD und Grünen vorstellen. Letztere lehnen das jedoch ab - und die Sozialdemokraten haben andere Probleme.
23.09.2012 Update: 23.09.2012 - 19:45 Uhr 9 Kommentare
Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel kann sich eine Ampelkoalition vorstellen. Quelle: dapd

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel kann sich eine Ampelkoalition vorstellen.

(Foto: dapd)

Berlin Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) kann sich nach der nächsten Bundestagswahl offenbar auch eine Ampelkoalition vorstellen. „Die FDP will die erfolgreiche Politik in der Koalition mit CDU/CSU fortsetzen. Aber auch andere Mütter haben schöne Töchter“, sagte er der „Bild“-Zeitung laut Vorabbericht. Es gebe auch in anderen Parteien als der Union „gute Politiker mit guten Ideen“. Zu diesen zähle der mögliche SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

Scharf attackierte Niebel Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). „Mit ihrer sozialistischen Politik bereitet sich Frau von der Leyen auf ihre Kanzlerschaft in einer Großen Koalition vor.“ Er könne sich nicht vorstellen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dieses Gebaren gefalle.

Jürgen Trittin, der Bundesvorsitzende der Grünen, sieht jedoch für seine Partei keine andere Regierungsoption als rot-grün: „Im September 2013 gibt es entweder eine eigene Mehrheit von SPD und Grünen, oder es gibt eine Rückkehr zur großen Koalition“, sagte er voraus. Eine rot-grüne Minderheitsregierung dürfte ebenso wenig funktionieren wie eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP.

Auch bei den Sozialdemokraten wirft die Bundestagswahl ihre Schatten voraus: So wehrt sich SPD-Chef Sigmar Gabriel sich gegen Berichte, wonach die Parteispitze ihre Entscheidung über die Kanzlerkandidatur deutlich früher treffen wird. Der Zeitpunkt werde nicht von den Medien entschieden, „sondern das werden wir machen“, sagte Gabriel am Sonntagabend im „Bericht aus Berlin“ der ARD. Es bleibe beim alten Zeitplan Ende 2012/Anfang 2013. Auch gebe es noch keine Vor-Festlegung auf einen Kandidaten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach Informationen des „Spiegels“ soll die Entscheidung dagegen spätestens am 24. November beim Parteikonvent in Berlin fallen. Die bisherige „Troika“ aus Parteichef Sigmar Gabriel, Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Ex-Finanzminister Peer Steinbrück solle noch im Herbst in ihrer jetzigen Form aufgelöst werden. Gabriel habe sich gegen eine Kandidatur entschieden. Steinbrück selbst riet im „Spiegel“: „Wir müssen uns jetzt Gedanken machen, wann wir den Kandidaten präsentieren.“

    Er dementierte Berichte, wonach bereits entschieden ist, dass er als Kandidat in den Wahlkampf 2013 ziehen soll. „Nichts ist entschieden, das sind alles ungelegte Eier“, sagte der frühere Bundesfinanzminister der „Süddeutschen Zeitung“.

    Angesichts immer neuer Berichte über einen angeblichen Vorentscheid rief Gabriel seine Genossen laut „Bild“-Zeitung zur Ordnung. Gabriel habe „einigen im Parteivorstand ordentlich den Kopf gewaschen“, schreibt das Blatt (Samstag) unter Berufung auf nicht genannte Quellen in der SPD-Zentrale. Dennoch wird in der SPD der Ruf nach einer baldigen Nominierung ihres Kanzlerkandidaten lauter. „Innerhalb der SPD-Bundestagsfraktion wird der Wunsch größer, die Kandidatenfrage noch in diesem Jahr zu klären. Das weiß auch der Parteivorsitzende“, sagte der bayerische Abgeordnete Martin Burkert der Tageszeitung „Die Welt“.

    Vorwürfe des Amtsmissbrauchs
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Bundestagswahl 2013 - Niebel liebäugelt mit Ampelkoalition
    9 Kommentare zu "Bundestagswahl 2013: Niebel liebäugelt mit Ampelkoalition"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Bundestagswahlen 2013

      Wir wollen für Euch das Beste,
      was seit Jahren nicht geklappt,
      wir feiern uns, feiern Feste,
      ihr wie immer in die Falle tappt.

      Bunte Luftballons, Versprechen,
      unsere Medien setzen in Szene,
      Parteien aufpoliert, erbrechen,
      Parolen - heut Euch alles gebe.

      Ihr lasst Euch schwängern,
      bezahlt unser Gewäsch,
      Ihr werdet Euer Leid verlängern,
      nicht zur Wahl, Euer Pech.

      Werde ich nicht gleich Kanzler,
      gehe ich in die Opposition,
      verkaufe aus zweiter Reihe Panzer,
      schimpfend, die Anderen zum Clown.

      Schuld sind immer andere,
      ein Spiel, Mehrparteiensystem,
      für Euch am Abgrund wandere,
      wir auf Euch herabsehen.

      Ach immer diese Wahlen,
      50 Prozent halten schon den Mund,
      wir ihnen die Würde stahlen,
      geben ihnen zu fressen jeden Schund.

      Ein sattes Volk rebelliert nicht,
      Leid der Anderen, ducken sie ab,
      Abweichler, ihm das Genick bricht,
      notfalls werden die in Brüssel satt.

      Politiker sein ist schwer,
      zum Glück sind wir uns einig,
      Volk kommt nie einig daher,
      werden wir fürs Tun nie gesteinigt.
      Frank Poschau
      04.08.12
      www.frank-poschau.jimdo.com

    • Das letzte Aufgebot!
      Jetzt gibt die FDP wirklich die allerletzten Durchhalteparolen aus!
      Die Vorstellung, dass ein Energiewende Blockade Minister wie Rösler,
      oder der Weinkenner Brüderle, der sich dadurch profiliert, dass Wind und Sonne
      erstmal eingefroren werden sollen, zusammen mit den Grünen in einer Regierung arbeiten sollen???
      Real lachhaft, unrealistisch und konformistisch bis zum Erbrechen!
      Mit sonnigen Grüßen
      Werner Thoma

    • jepp. erstmal die 5% schaffen, dann kann man koalitionsaussagen treffen. so wie die fdp derzeit mitregiert hat, ist die wohl kaum eine regierungsfähige partei und gehört zu parteien, die nicht mal in die opposition dürften.

    • MACHTERHALT! Sonst nichts!
      Das Fracksausen hat begonnen.
      Lieber Mitbürger bitte Alle abwählen - Danke!

    • Niebel ist kein Liberaler.

      Sondern ein Antiliberaler, der laut Handelsblatt Artikel "Wallraff fordert weitere Mohammed-Karikaturen" den Verbot von Filmen fordert:

      O-Ton Niebel
      =============
      Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) forderte in dem Blatt, die Ausstrahlung des islamfeindlichen Videos in Deutschland zu verbieten. =============

      Daß sich ein Freiheitsfeind wie Niebel mit seinesgleichen aus dem rot-grünen Sumpf wohler fühlt ist kein Wunder.

      Seltsam nur, daß die FDP ihn nicht aus ihren Reihen ausschließt.

      Denn solange sie Figuren wie Niebel beherbergt ist sie für anständige Menschen nicht wählbar.

    • Egal wie, Hauptsache an der Macht und der Sicherung der (Pensions-) Pfründe bleiben. Dieser farblose Heidelberger, dessen Region schöner ist als tausende seiner selbst, ist trivial-offensichtlich egoistisch. Ampel, Hauptsache Macht und eigene Zukunftssicherung. Tja, und bei diesen Dummies in diesem Land, für die es noch kein Buch "Wählen für Dummies" gibt, dürfte das nicht schwer sein. "Es ging ja bislang auch" oder "das wählt man nicht" womit nicht unbedingt äußerst rechts gemeint ist "Freie Wähler, da verschenkt man nur eine Möglichkeit wegen der Hürde"...alles Kommentare, die mir entgegen fliegen... Die Deutschen sind ein depremmiertes Windelvolk - geworden!!

    • Werter Herr Niebel, das setzt allerdings voraus, dass die FDP die 5% Hürde schafft. Vielleicht ist ihr neuer Teppich dabei hilfreich.

    • Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) kann sich nach der nächsten Bundestagswahl offenbar auch eine Ampelkoalition vorstellen. „Die FDP will die erfolgreiche Politik in der Koalition mit CDU/CSU fortsetzen. Aber auch andere Mütter haben schöne Töchter.(Zitat)
      Na so was – und shöne Töchter will er auch noch haben? -- Na – sind die roten und grünen Töchter jetzt wohl für Niebel an der Reihe?
      Ja – aber was werden die Töchter dazu sagen- Niebel wird bei denen doch nicht den charismatischen Vater spielen dürfen. Vor allem werden diese sich nicht so alte „Mützen“ in und auf den Kopf sich setzen wollen und lieber selbst schon den Stab des Regierens übernehmen. Die Welt dreht sich stetig ohne Unterlass und die Jugend ist inzwischen früher politisch reifer als in früheren Jahren. Die FDP in der jetzigen Form dürfte also längst „ausgeniebelt“ sein. Aber auch die restlichen Parteien sollten sich dringend ums „aufmöbeln“ bemühen, um die derzeitige politische Lage in den Griff zu bekommen.


    • Was hat die FDP in den vergangenen 4 Jahren geleistet ? Nichts. Und jetzt wollen sich diese Möchtegern-Liberalen von Grün-Rot ihre Pöstchen kaufen. Das wird wohl nichts, denn auf diese Pfeiffen fallen die Wähler nicht nochmal rein.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%