Bundestagswahl Gysi glaubt an Rolle des Königsmachers

Einen Regierungswechsel wird es nach Ansicht von Linkspartei-Fraktionschef Gregor Gysi nur mit Hilfe seiner Partei geben. Dabei will SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück von den Linken nichts wissen.
22 Kommentare
Gregor Gysi, Vorsitzender der Fraktion der Linken im Bundestag, auf Wahlkampftour. Quelle: dpa

Gregor Gysi, Vorsitzender der Fraktion der Linken im Bundestag, auf Wahlkampftour.

(Foto: dpa)

BerlinWenige Wochen vor der Bundestagswahl ist die Debatte über ein rot-rot-grünes Bündnis wieder entbrannt. "An uns scheitern die Gespräche nicht", sagte der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Gregor Gysi, am Sonntag im Deutschlandfunk. "Die SPD muss sich darüber klarwerden: Ohne uns wird sie keinen Kanzler stellen", sagte er zudem der "Bild am Sonntag". Dagegen schloss die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt ein Bündnis mit der Linkspartei aus. "Auch wenn sich einige Vertreter der Linken uns immer wieder anbiedern, die Linke hat einfach kein regierungsfähiges Programm", sagte sie dem "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). Sie nannte als Beispiel die Sozial- und Außenpolitik.

Auch SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück hatte die Linkspartei als nicht regierungsfähig bezeichnet. Nach Ansicht von Gysi hat Steinbrück aber "so gut wie keine Chance", Bundeskanzlerin Angela Merkel abzulösen. "Er wirkt arrogant und verkehrt für einen Sozialdemokraten in falschen Kreisen", sagte Gysi der "Bild am Sonntag".

Koalitionspolitiker warnten dagegen erneut davor, dass SPD, Grüne und Linkspartei nach der Wahl doch ein Bündnis eingehen oder eine rot-grüne Minderheitsregierung unter Duldung der Linkspartei formen würden. "Wenn es nach Sigmar Gabriel und Hannelore Kraft geht - und das werden die tonangebenden Kräfte in der SPD sein - dann machen sie auch Rot-Rot-Grün", sagte CSU-Chef Horst Seehofer dem "Focus". Auch FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle warnte erneut vor einem Linksbündnis.

Hintergrund der Debatte sind Umfragen, nach denen Union und FDP keine eigene Mehrheit haben. Steinbrück beurteilte zudem im ZDF-Sommerinterview die Aussicht auf eine große Koalition als gering. "Das halte ich für sehr unwahrscheinlich, weil die SPD nicht nochmal der Steigbügelhalter sein will einer großen Koalition mit Frau Merkel", sagte er laut einer vorab auf der ZDF-Homepage veröffentlichten Interview-Passage.

Seehofer warnte unterdessen nach einem "Spiegel"-Bericht, dass es bei der Bundestagswahl eine ungewollte Leihstimmenkampagne für die FDP geben könne. Falls die Liberalen bei der am 15. September stattfindenden bayerischen Landtagswahl nicht ins Parlament kämen, stehe der Union "eine unberechenbare Woche" bevor, soll der bayerische Ministerpräsident nach dem Bericht im CSU-Parteivorstand gewarnt haben. Möglicherweise würden dann etliche Unionsanhänger die FDP wählen, um deren Einzug in den Bundestag bei Wahl am 22. September zu sichern.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bundestagswahl - Gysi glaubt an Rolle des Königsmachers

22 Kommentare zu "Bundestagswahl: Gysi glaubt an Rolle des Königsmachers"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • GüntherSchmutat
    Genau so ist es.
    Die schlimmsten Kommunisten sind doch ohnehin die Grünen

  • Wenn die AfD immer stärker wird, kann sie noch alles über den Haufen werfen. Warten wir es mal ab! Im wahl-0-meter ist sie bereits bei 10,6 % angekommen. Die Union ist massiv rückläufig. Es kann Überraschungen geben, denn die schweren Affären belasten die Merkelregierung: Trend abwärts!

  • Zitat Freidenker:
    PARTEIEN GEHÖREN ABGESCHAFFT

    Wahlen sind sinnlos und nutzlos.....

    _______________________

    Genau das dachten Stalin, Hitler, Pol Pot etc. auch. So ein Satz macht deutlich, wofür Sie wirklich stehen.

    Sie gehören zu der Art Blender, die Kritik üben, aber wenn sie dann selbst etwas auf die Füsse stellen, dann wird es totalitär.

  • Jeder kauft sich seine Klientel so gut er kann.
    --------------------------------------------------------

    Toller und wahrer Satz! Denn jeder will sich seinen eigenen Posten und damit ein schönes Leben mit Macht sichern.

    PARTEIEN GEHÖREN ABGESCHAFFT!! WENN WAHLEN ETWAS VERÄNDERN WÜRDE, WÄREN SIE VERBOTEN!! Zumal GELD die WELT regiert!!

    Alles Blödsinn und sinnlos dieses WÄHLEN!

  • Die SPD und Grünen haben ihr Wählerpontenzieal ausgereizt und die verlorenen SPD Stimmen sind für alle Zeit verloren. Auch
    die Grünen werden Federn lassen, auch wenn Jungwähler noch so sehr von Ihnen verführt werden. Daher bleibt nur noch einen Linken Block zu schaffen und gemeinsam Deutschland abzuschaffen. Die Wendehälse von SPD und Grünen Lügen sich ihre Welt zurecht. Erst den Steinzeitislamismus massiv unterstützen. Abschaffen des Schwimmunterrichts,Sport,Klassenreisen,3000 Moscheen(Deutschland) Polen 80 Moscheen, Doppelpässe, Ruheraum für Terrorristen. Dann auf die Seite von jungen modernen Türken springen, sich eine Dose Tränengas unter die Nase halten und Opfer spielen.Widerwertig!
    Erst die NSA Spähaktionen nicht für den Wahlkampf nutzen wollen, dann doch wieder. Obwohl im Kontrollausschuss der Dienste auch SPD und Grüne sitzen.Widerlich! Wenn erst die Ströbele,Roth,Trittin,Gabriel,Steinbrück,Özdemir Lufthoheit über die Dienste haben, dann gute Nacht Deutschland.

  • "Ich bin der Auffassung, daß die Opposition eine Staatsnotwendigkeit ist, daß sie eine
    staatspolitische Aufgabe zu erfüllen hat, daß nur dadurch, daß Regierungsmehrheit und
    Opposition einander gegenüberstehen, ein wirklicher Fortschritt und eine Gewöhnung
    an demokratisches Denken zu erzielen ist."
    Konrad Adenauer, Mitbegründer der CDU, 1. Bundeskanzler der BRD von 1949 bis 1963

  • Angst schüren vorm Kommunismus. Quarsch. Man muss doch nur mal nach Griechenland, Portugal und Spanien schauen, wohin man mit Mindestlohn, Mindestrente, Rente mit 55, etc. hinkommt. Das reinste Schlaraffenland und durch eine florierende Wirtschaft.

    "Die Geschichte lehrt täglich, sie findest bloß keine Schüler."

  • 1) Die SPD und Grünen stimmen nur zu, weil so wenigstens ein Teil unseres Geldes ins Ausland wandert. Eigentlich wollen sie, dass diese Batzen noch viel größer wird.
    2) Warum wandern manche von der SPD in Die Linke? Denen geht der Linksrutsch der SPD nicht schnell genug, und nicht, weil Die Linke ein lebensfähiges Programm hat. Sondern, weil das arbeitsscheue Personen sind, die sich noch schneller auf Kosten des Steuerzahlers bereichern wollen.
    3) Denn die "Reichen" haben das Land verlassen, bevor SPD und Grüne das Wort Koalition in den Mund nehmen können, siehe Gerard Depardieu.


  • ..und Franz-J-Strauss und Konsorten zerlegten mit ihrer genzenlosen Korruption diese anständige Republik für immer lahm.

    Da heb ich doch gern mein Fähnchen für die Person Gysi.

    Nimm zumindest eine Black Bird Augenkappe ab.

  • Oh Mann, jetzt kommen wieder die Kommentare, die die Angst vor dem Kommunismus schüren, die die Vergangeheit heruafbeschören u.v.m. Vergessen oder verschwiegen wird dabei, daß die gute alte BRD lange Jahre alte Nazis in der Regierung hatte.
    Beid er Linken sind nicht nur "Kommunisten", es sind viele dabbei, die sich von der SPD verraten und verkauft fühlen.
    Nach meiner Beobachtung, war die Linke die einzige Partei, die in den letzte Jahren echte Oppositionsarbeit leistete, die es wagte, einen Hammelsprung zu veranlassen, um darzustellen, daß nicht genügend Parlamentarier zu Abstimmung von Gesetzen anwesend sind u.v.m.
    Wer also hier gegen die Linke polemisiert, sollte sich einmal deren Anträge im Bundestag durchlesen, sollte wissen, wie die Linken abstimmten und sollte viellicht einmal darüber nachdenken, daß eine echte Demokratie eine starke Opposition benötigt.
    Derzeit haben wir keine wirkliche Opposition, da die SPD udn die Grünen eh allem zustimmen, was diese Regierung in punkto "Eurokrise /-rettung" veranlasst.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%