Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Kritiker Konservativ, liberal, rechts – wohin steuert die AfD?

Seite 2 von 5:
„Eine untadelige Demokratin“
Beatrix von Storch, Publizistin und Aktivistin. Quelle: Pressebild

Beatrix von Storch, Publizistin und Aktivistin.

(Foto: Pressebild)

Der „BürgerKonvent“, angeführt von Beatrix von Storch, setzt sich laut Recherchen der Adenauer-Stiftung als „Apo von rechts“ für die Rückführung des Staates auf Kernkompetenzen und den Abbau von Sozialleistungen zugunsten privater Vorsorge ein. Auf Politiker solle Druck in diese Richtung ausgeübt werden mittels eingekaufter und professioneller Kampagnenpolitik, die „von oben“ zum Protest aufrufe, schreiben die Experten der CDU-nahen Stiftung in ihrer AfD-Analyse. „Die Strukturen sind intransparent und nicht demokratisch.“

AfD-Chef Lucke findet nichts Anstößiges an den Aktivitäten der Juristin von Storch. Privatrechtliche Auseinandersetzungen kenne er ohnehin nicht und kommentiere sie daher auch nicht. „Frau von Storch hat sich mit ihrem Kampf gegen die angebliche Rettungspolitik große Verdienste erworben“, sagt er stattdessen. Und fügt hinzu: „Sie ist eine untadelige Demokratin.“ Die Analyse der Adenauer-Stiftung teilt er in keiner Weise. „Die ‚Experteneinschätzung‘ der CDU ist offenbar ohne Substanz und rein interessengeleitet.“

Das sieht auch Hans-Olaf Henkel so. Henkel war früher Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI). Heute ist er Kolumnist bei Handelsblatt Online, wird aber auch im Impressum der FreienWelt als Blogger geführt und er sympathisiert mit der AfD, auf deren Webseite er als Unterstützer gelistet wird.

Die AfD nimmt er gegen den Vorwurf der Rechtslastigkeit in Schutz. Die Stiftung verunglimpfe mit Steuergeldern die neue politische Konkurrenz. „Dass diese CDU-Organisation nun schon ihre offensichtlich liberale Konkurrenz versucht, mit dem Etikett „rechts“ zu belegen, damit jeder darauf hereinfällt und damit „rechtsextrem“ insinuiert, ist einfach widerlich“, sagte Henkel Handelsblatt Online.

„Es scheint mir auch eher etwas über den politischen Standort der heutigen CDU zu verraten“, fügte Henkel hinzu. „Ich wüsste von der Konrad-Adenauer-Stiftung dagegen endlich mal gern, wie viele Ex-NSDAP-Mitglieder in der CDU/CSU waren und heute noch sind.“ Das wäre ein sicher „fruchtbareres Feld“ für Recherchen, als dieser neuen Partei „wegen einiger offensichtlich durchs Netz durchgeschlüpfter Einzelner einen Strick drehen zu wollen“.

Wie Lucke sieht auch Henkel die Aktivitäten der von Storchs gelassen. „Das frühere Engagement von Frau von Storch war mir nicht bekannt, ich kann aber auch beim besten Willen nicht sehen, was das mit 'rechts' oder gar 'rechtsextrem' zu tun haben könnte“, sagt er. „Eher erscheinen mir ihren Positionen, die sie in der 'Freien Welt' veröffentlicht, sehr liberal zu sein.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Frühere Republikaner sorgen im NRW-Verband für Streit
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Kritiker - Konservativ, liberal, rechts – wohin steuert die AfD?

260 Kommentare zu "Euro-Kritiker: Konservativ, liberal, rechts – wohin steuert die AfD?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hört endlich auf mit der miesen Propaganda. Die AfD WIRD in den Bundetag einziehen, ob es euch passt oder nicht! Es ist eine Unverschämtheit, wie hier die Demokratie mit Füssen getreten wird.

  • Politisch verfolgten Asyl zu gewähren, ist eine Grundverpflichtung, die jeder demokratisch denkende Mensch eingehen sollte.
    Es ist meiner Ansicht nach nicht nachzuvollziehen, warum Menschen, die der Meinung sind, dass es ihnen in ihrem Land wirtschaftlich schlecht geht, das gleiche Recht genießen, wie politisch verfolgte.
    Asylrecht definiert sich durch den Inhalt der Genfer Konvention für Menschenrechte, hier ist von wirtschaftlichem Asylrecht keine Rede.
    Und das ist auch gut so!
    Schlecht hingegen ist, dass dem deutsche Steuerzahler hunderte Milliarden für "Asylabewerber", die einzig und allein ein sorgloses Leben auf Staatskosten im Sinn haben und ebenso hunderte Milliarden für andere Staaten, die ohne die gescheiterte Gemeinschaftswährung "EURO" besser dran wären, abgenommen werden.
    So kann es nicht weiter gehen, ich stehe voll hinter der AfD!!!!

  • Wohin steuert die AfD?
    Ja, wohin wohl? In die richtige Richtung, wg von diesem falsch
    en Weg, der seit jahren beschritten wird. Wer meint , man müsse die AfD mit recht diskrimminieren, der soll mal vorher nachdenken.
    Jeder halbwegs denkende Mensch kann die Spirale sehen, die sich entwickelt hat.
    Wer das eigene Überleben unserer Nation mit seinen bürgern als " rechts" bezeichnet, der weiß nicht, wovon er spricht.
    Was ist denn rechts? Sich freiwillig aufgeben und auf die Stufe der bankrottgefährdeten Länder fallen? Dann möchte ich all diese sog. " Rechtsbrüller " hören, wenn ihnen Verhältnisse wie in Griechenland und anderswo zugemutet werden.
    Verlasst euch darauf, wenn es so weitergeht, wird genau das auch bei uns kommen.
    Wenn erst die Schulden und Haftungsunion kommt, dann reden wir weiter. inoffiziell haben wir sie schon, doch dann wird es offiziell in Gesetz gegossen.
    Ich glaube, die begreifen immer noch nicht, was das bedeutet. Dem folgt dann auch alles andere.
    Dann ist Feierabend mit Deutschland.

  • Ja, es ist schon erstaunlich, dass eine basisdemokratische Plattform, wie der "Abgeordnetencheck" abgekanzelt wird, nur weil Hunderttausende besorgter Bürger die Abgeordneten zu eindeutigen Stellungnahmen auffordern. Das nennt sich Demokratie, wenn Menschen Ihre Meinung äußern und sofort die Faschistenkeule geschwungen wird? Wo leben wir eigentlich, dass sich jeder den Mund verbieten muss, der nicht Mitte-links steht? Ich kann nur sagen: armes Deutschland. Es wird Zeit, dass die Einheitsdoktrin, mit der unsere Gehirne weich gewaschen werden, endlich öffentlich diskutiert wird. Es muss Schluss sein, mit links-populistischer Stimmungsmache. Ich möchte nicht in einem Deutschland leben, indem ich nicht mehr den Mund aufmachen darf. Das hatten wir schon einmal und das macht mir wirklich Angst.!

  • Keine Partei ist davor gefeit, dass Rechtsextreme bei ihr eintreten. Die CDU war ja auch jahrelang von Leuten "unterwandert", die z.B. in der Nazizeit Richter waren, kurz vor Kriegsende Todesurteile aussprachen und dann Ministerpräsident wurden. Ich bin überzeugt, dass jeder, bei dem eine rechte Gesinnung auffällt, nicht Mitglied der "Alternative für Deutschland" werden kann oder bleiben darf.

    Zu Adligen und Ihren Besitztümern habe ich meine eigene Meinung, aber ohne Rechtsgrundlage darf man niemandem etwas wegnehmen. Soweit ich das bisher beurteilen kann steht Frau von Storch voll auf dem Boden unseres Rechtsstaats.

    Ich bin stolz darauf, dass unser Land sich dazu verpflichtet hat, politisch Verfolgten Asyl zu gewähren, aber es kann beim besten Willen nicht sein, dass man alle Armen dieser Welt in unser Sozialsystem aufnimmt. Unsere Mittel reichen ja (angeblich) nicht einmal für unserere eigenen Hartz-IV-ler und für deren Kinder. Dabei sind Kinder unsere Zukunft!

  • Mir, einem liberalen Mitglied der AfD,
    ist bisher noch nie etwas von rechter Unterwanderung aufgefallen. Schlimm, dass sich das Handelsblatt dazu hergibt, jemanden zu beschimpfen, nur weil sich Frau von Storch für eine Rückgabe enteigneten Vermögens einsetzt.
    Wie rechts müsste dann die CDU dargestellt werden?
    Aber das Handelsblatt ist sich ja auch nicht zu schade dafür, einer Linksradikalen wie der Sarah Wagenknecht ständig eine Plattform zu bieten.

  • Es ist eine absolute Unverschämtheit Beatrix von Storch in die "rechtskonservative" Schmuddelecke zu drängen! Wie kann sich das Handelsblatt auf eine Diffamierung von der Konrad Adenauer Stiftung in dieser Weise einlassen? Ist es nicht durchschaubar, dass diese CDU Stiftung kein gutes Haar an der AfD und Frau von Storch lassen möchte?
    Dass zudem noch die kommunistischen Enteignungen nach dem 2. Weltkrieg in Ostdeutschland durch die Sowjets indirekt als "rechtmäßig" dargestellt wird, das Schlägt dem Fass den Boden aus. Ich frage mich was der Autor sagen würde, wenn er von heute auf morgen Enteignet würde!? Wäre das in 50 Jahren dann auch rechtmäßig?

  • "Die dortigen Akteure weisen mehr eine rechte, als eine rechts-konservative Vergangenheit auf, sind allerdings lange nicht so bekannt und aktiv wie von Storch."
    Ja was ist bitte falsch an RECHTS und RECHTSKONSERVATIV?
    Sind solche Ansichten inzwischen verboten? Wenn es RECHTS nicht gäbe, gäbe es auch kein LINKS.
    Wie weit sind wir hier in dieser "DEMOKRATIE" inzwischen gekommen? Verkommen!!!

  • Die angebliche Vagheit der währungspolitischen Aussage

    "Als unscharf werden auch die Aussagen zu einer Wiedereinführung der D-Mark ... gewertet. Die Partei wolle wohl damit auf der einen Seite einer verbreiteten Stimmung entsprechen, andererseits aber auch nicht gegen die wissenschaftliche Mehrheitsmeinung argumentieren müssen."

    Dieses Offenhalten von Möglichkeiten ist vor allem *richtig*. Denn es gibt durchaus verschiedene brauchbare Wege aus dem Euro hinaus (die Wiedereinführung der DM, die auch George Soros schon einmal diskutiert hat, ist eine von ihnen); und welchen man am Ende wählt, wird von der zukünftigen politischen und wirtschaftlichen Situation abhängen. Hier nur politische Taktik zu unterstellen, übersieht diesen wichtigen Punkt.

  • Prinzipiell braucht die AfD keinen Wahlkampf zu veranstalten.

    DAS erledigt schon der "Rest"; staatlich subventioniert, versteht sich.

    Es wäre nur mal angebracht,dem "Volk" beizubringen, dass es überhaupt eine Alternative hat! Und bitte: die hat nichts mit Ermächtigungen zu tun! Eher umgekehrt!

Alle Kommentare lesen