Kampf im Büro Wer hat Angst vor der Frauenquote?

Wenig spaltet die Nation so sehr wie das Thema Frauenquote. Die CDU verschiebt das Thema in die Zukunft, die SPD ist dafür. Die Wahl im September wird auch eine Weichenstellung für die Zukunft der Vorstandsetagen.
32 Kommentare

Wer hat Angst vor der Frauenquote?

Düsseldorf „Unrealistisch“, sagt Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth. „Unzulässiger Eingriff in das Eigentumsrecht der Aktionäre und Unternehmen“, wettert Fresenius-Chef Ulf Schneider. „Falsch“, findet DIHK-Chef Eric Schweitzer. Und Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen schmunzelt, wenn auf der Hauptversammlung nur wenige klatschen, wenn er das Ziel erwähnt, mehr Frauen in Führungsposten zu bringen.

Wenn es um die Frauenquote geht, hat jeder eine Meinung, wenn auch nicht so eindeutig wie die vier Herren. Die Wirtschaft ist mehrheitlich gegen die Quote und versucht sich mit Selbstverpflichtungen vor ihr zu schützen. Mit mäßigem Erfolg, auch weil das Thema die Parteien innerlich zerreißt.

In der CDU etwa sind die einen pro, die anderen contra Quote. Geeinigt haben sich die die Christdemokraten bislang auf die Einführung einer 30-Prozent-Quote in Aufsichtsräten ab dem Jahr 2020. Frühestens 2014 soll zunächst die „Flexiquote“ von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder gesetzlich verankert werden – eine Selbstverpflichtung der Unternehmen zu einem individuell gesetzten Frauenanteil in Führungspositionen. Der Koalitionspartner FDP lehnt jede Quote ab.

Die SPD ist für eine wesentlich weitreichendere Quote als die CDU. Aber auch hier zeigt sich Zerrissenheit – mitunter sogar innerhalb einer Person. So war SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück vor einigen Jahren noch strikt gegen die Quote – heute fordert er sie, damit endlich mehr Frauen in die Vorstände einziehen. „Vor einigen Jahren habe ich es für möglich gehalten, dass die Wirtschaft dies freiwillig bewerkstelligt. Inzwischen stelle ich fest: Sie tut es nicht“, begründete er in einem Interview mit der Tageszeitung „taz“ seinen Sinneswandel. Steinbrück setzt sich für eine gesetzliche Mindestquote von 40 Prozent ein: „in Vorständen und Aufsichtsräten.“ Auch die Grünen sind dafür.

Aktuelle Zahlen belegen die Einschätzung von Steinbrück. Laut einer Studie der Managerinnen-Initiative „Frauen in die Aufsichtsräte“ (Fidar) sind auch im Jahr 2013 noch fast 90 Prozent aller Vorstands- und Aufsichtsratsposten bei allen börsennotierten Unternehmen in Deutschland mit Männern besetzt. Der Anteil der Frauen liegt bei 11,1 Prozent. Auch die vergangenen Donnerstag veröffentlichten Zahlen der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers sind ernüchternd. In den Aufsichtsräten der 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands, die im Deutschen Aktienindex Dax gelistet sind, sind nur 21,7 Prozent der Mitglieder weiblich – eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von gerade einmal 3,7 Prozentpunkten. Und die meisten weiblichen Mitglieder entsenden die Arbeitnehmer.

Einen Grund für die geringe Quote hat etwa Hans-Joachim Körber, Aufsichtsratschef von Air Berlin und Ex-Chef des Handelskonzerns Metro, ausgemacht. Es gebe nicht genügend qualifizierte Kandidatinnen: „Ich würde mir auch ein größeres Reservoir von Top-Frauen wünschen.“

„Soll ich Männer zwangsweise in Rente schicken?“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kampf im Büro - Wer hat Angst vor der Frauenquote?

32 Kommentare zu "Kampf im Büro: Wer hat Angst vor der Frauenquote?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dann ziehe doch nach China!!

  • Frauenquote :

    Von mir aus zu 100% Frauen in gewissen Positionen, aber nur nach Qualifikation,Eignung ..., nicht nach Quote !

    Wer würde an einer Frauenquote profitieren ?

    60 - 70 Frauen in D !

    Würde man sich politisch so für Frauen in Prekären Arbeitsverhältnissen einsetzten, das wär mal was !

  • Zitat : Wer hat Angst vor der Frauenquote?

    - würde Frauenquote nur in Verbindung mit Kinderquote akzeptieren......ab 5 Kinder ( Bereicherung für unser Land ) wäre eine Frauenquote tragbar !

  • Hardy :"Nein, die Reichen wollen noch reicher werden. Und da ist bekanntlich der Sozialismus der einfachste und effektivste Weg."

    Hahahah! Norkorea und Kuba als effektivste Wege???
    Sie wissen offenbar nicht einmal was Sozialismus überhaupt ist, sonst würden Sie nicht derartigen abwegigen Unfug schreiben.


  • Nun macht euch mal nicht gleich naß,wegen der
    Frauenquote.Das habt ihr schon getan,als die
    Mädels mitten hier in Germany endlich Schulen
    besuchen durften.Dann sich den Zutritt zu den
    Unis und zur Wahlurne erstritten.Sind sogar im
    Knast gelandet für soviel Weiberfrechheit.
    Freiwillig haben sie von euch Männer doch nichts
    bekommen.Außer Schläge und nen Arsch voll Kinder.
    Das war vor gut 120 Jahren.Und nun müßen eben wie
    es oben steht,ein paar mittelmäßige Männer Stühle
    rücken spielen.Gut so.Freiwillig geben sie nämlich
    nichts her.Das Frauen sowas wie euch,überhaupt entbunden
    und aufgezogen haben,ist schon die reinste Strafe.
    Hätten sie sich auch gut verkneifen können.

  • Natürlich existiert das. Ihre Aussage zeigt nur, dass Sie in solchen Kreisen nicht verkehren bzw. dazu keinen Zugang haben.

  • Also wirklich, ihrer Logik nach wären Schäuble, Seifert, Pofalla etc. weiblich.

    Nun ich nehme an, so ein Unsinn kommt von einem Mann, was nicht unbedingt für die Intelligenz des "starken" Geschelchtes spricht.

  • Absolut: 42 gefallene Männer zu 1 gefallenen Frau bei Auslandseinsätzen der Budneswehr das weibliche Geschlecht ist eindeutig unterrepräsentiert.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bild-732776-157850.html

  • WER SAGT DENN DAS ES ÜBERHAUPT 40% oder 30% Frauen gibt, die überhaupt die notwendigen Qualifikationen für die Funktion als Aufsichtsrat mitbringen.

    Frauen sind zwar in den Universitären überrepräsentiert, --ein Umstand den die Politik kalt lässt- aber in den Fächern aus denen die Unternehmen ihrer Management und Führungsleute rekrutiert - BWL, Ingenieurswissenschaften und sonstige technisch, verwaltungsbezogene Fachrichtungen sind Frauen unterrepräsentiert.

    Die ganze "Quoten-Denke" sei es nur Frauenquoten oder "affirmative -action" geht davon aus, dass alle Menschen hinsichtlich ihrer Interessen, natürlichen Begabungen, und erblichen Intelligenz gleich wären, und dass etwaige Unterschiede zwischen Gruppen nur das Produkt von Benachteiligung sein könnten. Das ist aber n i c h t der Fall.

    Der übergroße Männeranteil in den Aufsichtsräten muss nicht ausschließlich oder auch nur zum Teil Diskriminierung von Frauen geschuldet sein.


    Davon abgesehen ist die ganze Diskussion über Frauenquote ein reiner politischer Zirkus. der von wirklichen Problemen wie etwa die Altersarmut, die viele Frauen bedroht, als auch die vielen Benachteiligungen und Diskriminierungen gegen Männern und Jungen ablenkt. Aber dafür interessieren sich die etablierten Parteien n i c h t.

    FAZIT:

    * Unterschiedliche Repräsentationen von Gruppen in bestimmten Positionen oder Berufen sind nicht zwangsläufig auf "Diskriminierung" der einen Gruppe zurückgeführt wird.

    * Dass Gruppe A in bestimmten gesellschaftlichen Bereichen "besser drann" ist als Gruppe B, bedeutet noch lange nicht, dass Gruppe B benachteiligt wird.

  • "Die "Welt-Elite" besteht aus Reichen, die mit sozialistischen Ideen die Welt umkrempeln wollen."

    Köstlich! Hahaha!

    Die Reichen wollen alles ändern und damit die eigene Verarmung wohl einleiten; oder was?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%