Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Minister in speWer kümmert sich um die deutsche Wirtschaft?

Wer regiert künftig an der Seite von Angela Merkel? SPD oder die Grünen? Die Koalitionsfrage hat auch Auswirkungen auf die Besetzung der Ministerien, die sich um die deutsche Wirtschaft kümmern. Das sind die Kandidaten.

  • 17

    17 Kommentare zu "Minister in spe: Wer kümmert sich um die deutsche Wirtschaft?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Wer nichts wird, der wird Wirt!"

      ...und ist auch dieses nicht gelungen, versucht man"s mit Versicherungen... ((:

    • Zitat: "Wer kümmert sich um die deutsche Wirtschaft?
      Natürlich wir, die wir in der Wirtschaft tätig sind!"

      Völlig richtig!
      Alle Anderen sollten sich da gefälligst raushalten, sollten akzeptable Rahmenbedingungen in Form von möglichst geringer Bürokratie und bezahlbaren Energiekosten schaffen, mehr will man doch gar nicht!

    • Die meisten solcher Figuren habe ich in ähnlicher Form zuletzt auf der Kirmes gesehen- aus wirtschaftspolitischer Sicht in der Geisterbahn... )o:)

    • Wer kümmert sich um die deutsche Wirtschaft?
      Natürlich wir, die wir in der Wirtschaft tätig sind!

    • Spekulationen über mögliche Ministerpersönlichkeiten sind m.E. verfrüht. Es steht ja noch gar nicht fest, ob es überhaupt zu einer Koalitionsbildung kommt.

      Weder die SPD noch die Grünen haben Interesse an einer Koalition. Die SPD wird schon wegen ihrer Erfahrungen mit der 1. Koalition unter Merkel und wegen der bevorstehenden Kommunalwahlen in NRW kaum bereit sein, eine Koalition einzugehen, und ob die Grünen in einer Situation, in der es de facto eine linke Mehrheit im Parlament gibt, sich dem Vorwurf der anderen Linksparteien aussetzen wollen, dass sie aus der Phalanx der Linken ausgebrochen seien, um der verhassten (angeblich) neoliberalen CDU-Kanzlerin zur Mehrheit zu verhelfen, ist in meinen Augen äußerst fraglich. Sie werden mit Recht die Parole fürchten: "Wer hat uns verraten? - Grüne Demokraten!"

      Daran wird auch die Tatsache nichts ändern, dass die CDU/CSU unter Merkel längst ebenfalls zu einer Linkspartei geworden ist. SPD, Grüne und Linke haben nun mal das Feindbild einer angeblich bürgerlichen Partei CDU/CSU nötig, um ihre Anhänger zu solidarisieren.

      Es wird Zeit, dass auch das HB zur Kenntnis nimmt, dass Frau Merkel ihre Parlamentsmehrheit verloren hat, dass sie also die eigentliche Verliererin der Wahl ist. Warum sollten die Linksparteien ihr nachträglich - gegen den Wählerwillen (!) - eine Mehrheit verschaffen?

      Was spricht eigentlich gegen eine Minderheitsregierung der CDU/CSU? Frau Merkel kann geschäftsführend regieren, bis ein anderer Kanzler gewählt ist. Ob dann nach einer gewissen Schamfrist im Blick auf die Wahlversprechen sich Herr Steinbrück doch noch mit den Stimmen der Linken zum Kanzler wählen lässt oder ob Frau Merkel mit dem Instrument der Vertrauensfrage Neuwahlen herbeiführt, kann dem politischen Pokerspiel überlassen werden.

    • Die CDU sollte sich als Minderheitsregierung am besten allein um die Wirtschaft nebst Bevölkerung kümmern.

      Solange die "alten und verdient asozial zu nennenden SPD Bonzen" ihren Ruf durch Machterhalt trotz des Erz Verrates an ihrer Stammklientel zu retten suchen werden diese sämtlichen, noch so asozialen, Sauereien zustimmen.

      Diesmal ohne den Kranken Mann Europas welcher rd. 600 MRD Euros unvorbereitet locker zahlen konnte, zu erfinden um die verängstigte Bevölkerung zu betrügen: Wir erinnern uns noch vage, Ja? Deutschland ging doch unter, vor den Krisen, oder? Nur die soziale Agenda 2010 unseres Prekariatskanzlers Schröder hat das Vaterland vor dem Untergang bewahrt, war doch so, oder vielleicht nicht?
      Nur die bezahlten Krisen, die waren nicht geplant. Und leider sind diese Krisen auch nicht einmal von der SPD weg zu lügen, oder? So pleite war der "Kranke Mann Europas" dass er die Krisen einfach bezahlen konnte, das untergegangene soziale Vaterland...
      Also gegen die Bedrohung durch Florida Klaus hilft "Fördern und Fordern der SPD" gegen die im Vergleich zu Stammbelegschaften asozialen Zustände bei armen Sklaventreiber geschädigten Familien die Linke, welche im Sozialen der CDU mittlerweile am nächsten steht.
      Zumindest für die Umweltthemen taugen die Grünen Mullas
      noch bei allem anderen hält man sie sich Dank Minderheitsregierung vom Hals.

    • @ Meinung2013

      Zitat : Lucke ist Theoretiker.

      Meines Erachtens sind die Theoretiker ( mit geballtem Fachwissen ) den Dilettanten ( ahnungslosen arroganten Pinkeln ) haushoch überlegen !

    • Lucke ist Theoretiker. In Büchern udn theoretisch funktioniert immer ales wunderbar. Und mit Power Point lässt sich auch alles noch schön bunt und in Bildchen darstellen

    • Zitat : Wer kümmert sich um die deutsche Wirtschaft?

      - die AfD hat man doch aus dem Bundestag RAUSGELOGEN !

      Sollen sich die Lügner jetzt auch um die Wirtschaft kümmern..........:-) Gastwirtschaft..........:-)

      Wer nichts wird, der wird Wirt !

      Besonders viele davon hat die CSU....in den Bierzelten :-) !

    • Ich träume jeden Tag, dass das Wirtschaftsministerium in Deutschland eines Tages mal von einem integeren Fachmann geführt wird und nicht von irgendwelchen Politschranzen, die ökonomische Dinge nach politischen Aspekten handhaben und dann noch frech und arrogant behaupten, dass das richtig wäre. Herr Lucke wäre von Fachwissen und Persönlichkeit her der richtige Mann...mal ganz unabhängig von seiner Partei

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote