Spannung am Sonntag Die Deutschen strömen in die Wahllokale

Seit 8 Uhr sind die Wahllokale in Deutschland offen. Und jede Stimme zählt, denn bei der Bundestagswahl wird ein knappes Ergebnis erwartet. Die Wahlbeteiligung liegt bislang deutlich höher als noch vor vier Jahren.
Update: 22.09.2013 - 10:37 Uhr 38 Kommentare

Der Herausforderer stimmt ab

BerlinIn Deutschland ist die Bundestagswahl angelaufen. Am Sonntagmorgen um 8.00 Uhr öffneten die Wahllokale. Rund 61,8 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, Erst- und Zweitstimme abzugeben. Darunter sind drei Millionen Erstwähler. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet. In Hessen ist gleichzeitig Landtagswahl. Bundeswahlleiter Roderich Egeler rief noch am Vormittag dazu auf, wählen zu gehen: „Mit Ihrer Stimmabgabe machen Sie von einem wesentlichen Grundrecht unserer Demokratie Gebrauch.“

Später meldet Egeler: Bis 14 Uhr haben 41,4 Prozent aller Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben. Dabei sind die abgegebenen Stimmen der Briefwähler nicht berücksichtigt. Bei der Bundestagswahl 2009 lag die Wahlbeteiligung bis 14 Uhr bei 36,1 Prozent – am Ende lag sie bei 70,8 Prozent.

Umfragen zufolge kann Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf weitere vier Jahre an der Spitze der Bundesregierung hoffen - mit welchem Partner, ist offen. Seit Tagen zeichnet sich ein äußerst knappes Rennen ab. Den Demoskopen zufolge gibt es zwischen dem schwarz-gelben Regierungslager und der Opposition praktisch ein Patt.

Als wahrscheinlichste Koalitionsmöglichkeiten gelten entweder die Fortsetzung von Schwarz-Gelb oder eine große Koalition. Für Rot-Grün dürfte es nicht reichen. Rot-Rot-Grün scheidet aus, weil SPD und Grüne eine Koalition mit der Linkspartei ausgeschlossen haben.

Die FDP muss den Demoskopen zufolge um den Wiedereinzug in den Bundestag zittern, Chancen hat die eurokritische Partei Alternative für Deutschland. Als mitentscheidend für den Ausgang gilt die Wahlbeteiligung, die 2009 bei 70,8 Prozent lag.

Als erster der Spitzenkandidaten gab Peer Steinbrück am Sonntagmorgen in seinem Bonner Wahllokal seine Stimme ab. Er habe gut geschlafen, sagte der SPD-Politiker. Der Wahlkampf habe ihm Spaß gemacht. Die SPD sei in der letzten Zeit in der Lage gewesen, sich deutlich zu profilieren. Das habe ihn gefreut. „Ich hoffe, dass sich das auch im Wahlergebnis widerspiegelt.“

Spannung auch in Hessen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Spannung am Sonntag - Die Deutschen strömen in die Wahllokale

38 Kommentare zu "Spannung am Sonntag: Die Deutschen strömen in die Wahllokale"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hallo AfD-ler !

    Wünsche uns gleich eine schöne Party : in ca. 15 Minuten wissen wir, dass es :

    Keine Schwarzgelbe Koalition gibt,

    dass es keine Rot-rot-grüne Koalition gibt,

    Dass es nur noch eine Schwarzrote Koalition geben kann, die sich innerhalb eines Jahres zerfleischen wird,

    UND DASS DIE Afd .............zweistellig DRIN ist !

    AfD ♥ ===> ALLIANZ für DEUTSCHLAND und unsere Zukunft !
    .
    .

  • "Für Rot-Grün dürfte es nicht reichen. Rot-Rot-Grün scheidet aus, weil SPD und Grüne eine Koalition mit der Linkspartei ausgeschlossen haben."

    Wir kennen alle noch das Ypsilanti-Syndrom. Vor der Wahl sagte sie, sie werde NIEMALS mit der Linken koalieren, nach der Wahl wollte sie es doch.
    Oder Hannelore Kraft (NRW). Da gab es eine Minderheitsregierung von rot-grün MIT DULDUNG von den Linken.
    Sollte r2g auch nur eine Stimme mehr haben als schwarz-gelb, sind die Sozen und die Grünlinge sofort mit Gysi im Bett.

  • @Rechner

    Falls dies zutreffen sollte, ziehe ich natürlich meine Aussage zurück.

    M.f.G. HD

  • Sie verkennen, dass das Grundgesetz von 1949 für die Entstehung einer Gebietskörperschaft in den allierten Besatzungszonen (bis 1955) geschrieben wurde, und kurz danach (ab 1955) für einen praktisch nicht sourveränen Übergangsstaat (Stichwort: Deutschlandvertrag, NATO-Beitritt) funktionieren musste. Die Institutionen der BRD wurden nicht minder so gestaltet, dass eine max. mögliche und zügige Intervention der Allierten gewährleistet war. Volksabstimmungen, obgleich theoretisch möglich, waren praktisch durch die Gestaltung der Institutionen nicht vorgesehen. Obgleich die BRD 1990 durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag (gilt faktisch als Friedensvertrag, der zur Beendigung des Übergangsstaat nötig war) zu einen echten souveränen Staat wurde, hat sich institutionell nichts verändert, sodass Volksabstimmungen nachwievor praktisch eine Farce darstellen.
    Ich denke, dass es den meisten Deutsche überhaupt garnicht klar ist, dass die heutige BRD im Grunde erst seit 1990 existiert. Das GG wurde zwar dahingehend angepasst, aber die Institutionen leben quasi noch im Kalten Krieg. Und solange der Bevölkerung und v.a. Beamten und Politiker nicht klar wird, dass hier eine Diskrepanz vorliegt, bleibt Alles beim Alten.

  • Nach Ihrer Logik mit der Generationsgerechtigkeit wäre es doch rational aus Sicht eines Individuums, wenn der Staat jetzt ganz viele neue Schulden macht, weil es dem Individuum nach seinem Tode ja egal sein wird.

    Darum: Pro Steuersenkung UND Pro Ausgabeerhöhung!

  • Das kommt nicht oft vor, dass bei so mäßigen Wetter die Lokale so voll mit Silberlingen und Kinderwagen ist. Musste vorhin echt lange auf meinen Kaffee warten.

  • Wenn Ihr geschätzten, lieben Freunde und Nachbarn im Norden nicht länger von CDU/CSU/FDP // SPD angelogen, veräppelt und betrogen (z.B. um Euer sauer Erspartes) werden wollt, dann gebt Euch endlich einen Ruck und wählt AfD. Ansonsten habt Ihr mit Eurer repräsentativen Demokratie keine Chance, endlich etwas zu bewegen: Lieber ein Ende mit Merkel als ein Schrecken ohne Ende!

    Wäre ich Deutscher, würde ich alles versuchen, der derzeitigen Regierung und den anderen etablierten Parteien den Stecker zu ziehen. Ihr müsst da raus, raus aus der EU, das könnt Ihr nie durchfinanzieren. Im Vergleich dazu war die Wiedervereinigung ein Sandkastenspiel. Jeder Deutsche hat bei der Geburt ca. 250'000.- EUR (zweihundertfünfzigtausend) Schulden. Jetzt geht’s um Alles oder Nichts.

    Wenn Ihr das nicht schnallt, dann wird’s dunkel in Europa. Wenn Ihr nicht begreift, was auf dem Spiel steht, dann legalisiert Ihr die Vernebelung der Wahrheit durch die CDU/CSU/FDP // SPD, dann legt Ihr das Ermächtigungsgesetz neu auf. Die politische Ermächtigung zur bewussten Nicht- oder Halbaufklärung über finanzpolitisch existenzielle Sachverhalte in Deutschland! Das ist strafbar.

    Wer das weiss und sie trotzdem wählt, straft sich selbst, so rum, dass ihm die gedeckten Lügen eines Tages als Forderungen um die Ohren fliegen. Man kann Euch die Freiheit und das Leben nehmen, aber die Ehre nicht? Wenn Ihr die derzeitige Regierung oder die SPD wählt, habt Ihr Eure Ehre selbst zerstört, die Freiheit habt Ihr bereits weitgehend verloren und über das Leben entscheiden andere.

    Die Frage heisst nicht, ob die AfD gut oder schlecht oder so oder anders ist, sondern wie Ihr das brandgefährliche Lügengebilde der etablierten Parteien zum Einsturz bringt. Oder wollt Ihr am Wochenende dem Rest der Welt dokumentieren, dass Ihr weiter schlafen und lullen wollt. Ihr lieben Nachbarn und Freunde im Norden, zieht den Stecker und macht ein ordentliches Reset – noch habt Ihr die Zeit und die Kraft.

  • Wenn strömen bedeutet, dass über 80% gewählt haben um 18 Uhr, dann wird meine Vorhersage war. Alle Richtungen incl Organisationen, Muslime, haben erkannt, diese Wahl ist die Entscheidente nach 49.

    Darum kann man um 18 Uhr nach ersten Prognose erkennen ob Deutschland noch eine Zeit Deutschland bleiben kann, oder Leute wie die Friedmänner, Roths, Trittins,Gabriells, Gysis etc den Weg frei gemacht haben mit ihren Wählern zu einen Land wo alle Fremde sind und sich hassen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • habe ich auch wahrgenommen. Aber wenn man sich durch sowas beeinflussen lässt, sollte ich sich ein Mensch wirklich mal selbstkritisch hinterfragen, wie sehr er/sie manipulierbar ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%