SPD-Frontmann Grünen-Politiker spricht Steinbrück Kanzler-Eignung ab

Steinbrück steht sich wieder mal selbst im Weg. Seine abfällige Äußerung zu Merkels DDR-Vergangenheit wird ihm nun auch bei den Grünen übel genommen. Seine Wahlchancen dürfte das nicht wirklich verbessern.
24 Kommentare
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: Auch bei den Grünen kommen seinen verbalen Entgleisungen nicht gut an. Quelle: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: Auch bei den Grünen kommen seinen verbalen Entgleisungen nicht gut an.

(Foto: dpa)

BerlinSPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück stößt mit seiner Aussage zum Zusammenhang zwischen der Ost-Vergangenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrer Europa-Politik nun auch beim potenziellen Koalitionspartner auf harsche Kritik. „Jemand, der sich mehrfach so unqualifiziert über das Leben in Ostdeutschland geäußert hat, ist nicht geeignet als Bundeskanzler. Peer Steinbrück sollte nicht das vereinte Deutschland regieren“, wird der Grünen-Europaabgeordnete und ehemalige DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz in einem Beitrag des ZDF-„Morgenmagazins“ zitiert.

Steinbrück hatte am Sonntag auf einer Veranstaltung in Berlin kritisiert, Merkel fehle es an Leidenschaft für Europa. Er führte dies auch darauf zurück, dass die Kanzlerin in der DDR aufgewachsen sei und die europäische Einigung für sie daher nicht von Anfang an eine so bedeutende Rolle gespielt habe.

Der SPD-Politiker hatte bereits am Sonntag hinzugefügt, dass dies nicht als Vorwurf missverstanden werden dürfe; Merkel habe es sich ja nicht aussuchen können, wo sie aufwuchs. Politiker der Union und der Linken hatten Steinbrück daraufhin Diffamierung der Kanzlerin und der Ostdeutschen vorgeworfen.

Am Dienstagabend unterstrich er dann in der ARD nochmals, er habe mit seinen Worten „keineswegs 17 Millionen anderen Menschen, die in der alten DDR aufgewachsen sind, irgendwo was am Zeug flicken wollen“. Er habe „niemandem zu nahe treten“ und auch Merkel nicht kritisieren wollen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Parteienforscher warnt vor Attacken auf Merkel
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: SPD-Frontmann - Grünen-Politiker spricht Steinbrück Kanzler-Eignung ab

24 Kommentare zu "SPD-Frontmann: Grünen-Politiker spricht Steinbrück Kanzler-Eignung ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Pest oder Cholera?! Herr Steinbrück kickt sich durch seine Ungeschicklichkeit stets selbst aus dem Rennen und Frau Merkel ist die ungeeignetste Kanzlerin die Deutschland je gesehen hat! Durch Aussitzen und Abwartepolitik ist Deutschland wirtschaftlich so ins abseits regiert worden, dass es nur so nach Erneuerung schreit! Aber die Bürger werden sich auch diesmal wieder einlullen und die nächsten Jahre vorführen lassen! Selbst Schuld wer heute noch die großen Blockparteien wählt um sagen zu können ' ich habe gewählt ' keine Wahlbeteiligung wäre ehrlicher und würde die Politik mal zum weiter denken anregen.

  • Ausnahmsweise liegen die Grünen, die dem Bürger in ihrem 'Vorschriftenwahn' am liebsten schon diktieren möchten was diktieren möchten wann er Fleisch oder Gemüse zu essen hat richtig. Wobei wir im September doch nur zwischen zwei begnadeten Lügnern wählen dürfen. In Summe wird der dumme deutsche Wähler sich somit zwischen Pest oder Cholera entscheiden dürfen um sich die nächsten Jahre wieder vorführen und für dumm verkaufen zu lassen.

  • Ich würde doch glatt ne Wette eingehen, dass die SPD mind. 10 % gewinnt, wenn sie diesen Clown abschießt. So einen Kindergarten Wahlkampf hat die Republik wohl noch nicht erlebt. Zudem Urteilt klein Peer damit doch über alle Ostdeutschen, die vor 1990 geboren sind! Aber Gehirnlose Vorurteile gehören anscheinend zu seiner Strategie, die wohl ausser er und sein KOMPETENZTEAM keiner versteht!

  • Nee, was für eine Erkenntnis?

    Da hat wohl jemand die Spatzen auf dem Dach belauscht?

  • Wenn Schröders Klon schon gegen Mutti persönlich wird, so betrachte ich dies als ernsthafte "Entscheidungshilfe".
    Steinbrücks gemeine Ausfälle erinnern mich zu sehr an Fordern und Blockieren, wir warten also auf den nächsten Verrat, vielleicht Containerdörfer und Peitschenhiebe in sozial gesicherten Arealen?
    Was auch immer, so verhält man sich nicht gegenüber einem seriösen Wahlkampfgegner, schon gar nicht in derart schwierigen Zeiten.
    Mutti und Schäuble sind doch nun wirklich europäische Überzeugungstäter, auch und gerade trotz aller Anfeindungen ihres Lösungsansatzes. Ob dieser Zukunftssichernd ist oder nicht sei hierbei egal.
    Miese Nummer von miesen Typen.
    Finger weg von denen.

  • also Leute, das alles ist doch nun schon wieder 24 Jahre her. Wie lange wollt ihr euhc noch drauf ausruhen und die DDR für heutige Misstände verantwortlich machen?
    Da sihet man mal wie borniert die Leute immer noch sind.

  • Bald wird die SPD in der Linken verschwinden. Die ersten Annäherungsversuche sind ja schon angedacht. Das werden die Grünen dann nicht auf sich sitzen lassen und die Linke wird auch die Grünen schlucken.

  • Hoffentlich sind die Ostdeutschen weiter politisch Aufmerksam und wählen nicht wieder einen Schröder. Die SPD
    hatte schon immer ein gestörtes Verhältnis zum Osten, z.B dass
    eine Wiedervereinigung nicht gewollt war wie es auch die Grünen es nicht wollten. Schröder wollte die DDR noch vor Schluss anerkennen und 17 Millionen Deutsche zu Fremden machen. Wer sich noch an Lafontain seine Aussage zu Russlanddeutschen erinnert, der hört noch seine Worte.
    Lieber Asylanten aus aller Welt, als Russlanddeutsche nach Deutschland lassen.

    Angela Merkel sollte noch bis zum 20 September Urlaub machen,die alte Liebe zur ihr bringt Peer Steinbrück
    in Höchstform gegen die SPD.

    Aber man muss mal darüber Nachdenken ob eine Koallition zwischen die Linke und der UNION wirklich nicht gehen sollte. Eine Koallition die mir lieber wäre als Schwarz/GRÜN. Als soziales Gewissen der Union könnte die Linke fungieren. Kriege wollte auch die UNion nicht, dass
    ist reinrassige ROT/GRÜNE Arbeit.

  • Es muss jetzt ein deutliches Signal kommen, aus der Wählerschaft !

    Wenn die EU/EURO - Politik nicht gravierend geändert wird, brauchen wir uns über andere notwendige Veränderungen keine Gedanken mehr zu machen !

    Der Rammbock ist in Sichtweite und es muss seriös gehandelt werden, deutlich sichtbar und konsequent !

    Sonst haben es die LOBBY-POLITIKER geschafft, unsere Zukunft in eine Tragödie zu verwandeln !

  • moonstar
    Wer glaubt das die AFD nur ansatzweise eine Alternative für Deutschland ist lebt in einer Traum oder Märchenwelt. Was von da bisher an Aussagen gekommen ist liegt immer in der Nähe des Populismus. Schon der Gründer ist völlig ungeeignet denn ausser Schelte und Gemecker an allen anderen Parteien kommt aus der Richtung nichts brauchbares. Ich stimme schon zu das die etablierten Parteien gänzlich versagt haben. Allenfalls könnte eventuell Die Linke den Kurs verändern und damit die Politik wieder menschlicher und damit sozialer machen. Aber diese Partei wird verdammt bei jeder sich ergebenen Gelegenheit. Warum eigentlich, so lange nach dem Mauerfall ?? Die alten Politiker der SED / PDS sind schon lange nicht mehr da. Hier wird nur ein Schreckgespenst am Leben gehalten. Aber bitte, wählt die AFD und ihr werdet sehr schnell feststellen welch Trümmertruppe das eigentlich ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%