Suche nach Koalitionspartner CDU-Landesverbände trommeln für Schwarz-Grün

Die Unions-Suche nach einem neuen Koalitionspartner gestaltet sich zäh. Die CDU-Spitze will mit SPD und Grünen Vorgespräche führen. An der christdemokratischen Basis neigt man zu der Öko-Partei als künftigem Partner.
Update: 25.09.2013 - 17:18 Uhr 7 Kommentare
Die CDU braucht nach ihrem Wahlsieg einen Koalitionspartner – doch welchen Weg schlägt sie ein? Quelle: dpa

Die CDU braucht nach ihrem Wahlsieg einen Koalitionspartner – doch welchen Weg schlägt sie ein?

(Foto: dpa)

BerlinOb Parteitaktik oder voller Ernst, sei einmal dahingestellt: Dass der Sprecher des einflussreichen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, offen für eine schwarz-grüne Koalition wirbt, hat schon etwas. Zumal sein Vorstoß gar nicht so realitätsfern erscheint. Zumindest was die CDU betrifft, mehren sich immer mehr Stimmen, die Sympathie für Schwarz-Grün zeigen. Und das nicht etwa hinter vorgehaltener Hand.

Klare Signale kommen aus den CDU-Landesverbänden Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen (NRW), Schleswig-Holstein und Thüringen. „Ich bin sehr dafür, auch mit den Grünen ernsthaft zu verhandeln. Die Menschen haben bei dieser Bundestagswahl mehrheitlich bürgerlich gewählt“, sagte der Vorsitzende der CDU im Thüringer Landtag, Mike Mohring, Handelsblatt Online. Jeder zweite Grünen-Wähler finde Kanzlerin Angela Merkel heute schon sympathisch, mehr als 80 Prozent hielten sie für kompetent.

Natürlich sei Schwarz-Grün in der CDU „kein Selbstläufer“, sagte Mohring weiter. So habe die Pädophilie-Debatte eine große Abneigung gegen die Grünen erzeugt. Gerade deshalb sei es aber wichtig, „dass die alte Garde bei den Grünen abtritt und die Partei dieses schmutzige Kapitel ihrer Geschichte aufarbeitet“. Der Rücktritt von Jürgen Trittin sei „sicher extrem wichtig, um jetzt den Weg für Gespräche zu ebnen“, betonte Mohring. „Jetzt müssen sich die Grünen bewegen.“

Die Partei wisse aber auch, dass sie nur als Regierungspartei gestalten könne. „Es gibt diverse Themen, bei denen ich mir vorstellen kann, dass es zwischen Union und Grünen schnell Einigkeit geben könnte“, sagte Mohring: Bei einer nachhaltigen Haushalts- und Finanzpolitik, der Umsetzung der Energiewende oder bei Werten wie dem Schutz des ungeborenen Lebens

Von einer „Reihe von Gemeinsamkeiten“ sprach auch der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Baden-Württemberg, Peter Hauk. Die großen Hindernisse und Hürden zwischen Union und Grünen gebe es weitgehend nicht mehr. Über das Thema Ausstieg aus der Kernkraft sei „überfraktionell Einigung erzielt“ worden. Der frühere Bundesaußenminister Joschka Fischer habe zudem die Blockade beim Thema Einsatz der Bundeswehr im Ausland schon gelöst. „Die Frage des absoluten und unbedingten Pazifismus ist kein Hindernis mehr, weil sich die Grünen darin schon bewegt haben“, sagte Hauk.

Die Union ist trotz ihres starken Abschneidens bei der Bundestagswahl am Sonntag auf einen Koalitionspartner angewiesen. Die FDP als bisheriger Bündnispartner scheiterte an der Fünf-Prozent-Hürde. Bislang wurden in der Union vor allem Präferenzen für die SPD geäußert. Diese reagiert allerdings ebenso wie die Grünen sehr zurückhaltend auf die Möglichkeit einer Koalition mit CDU/CSU.

CDU sieht viele inhaltliche Übereinstimmungen
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Suche nach Koalitionspartner - CDU-Landesverbände trommeln für Schwarz-Grün

7 Kommentare zu "Suche nach Koalitionspartner: CDU-Landesverbände trommeln für Schwarz-Grün"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nun, von den etablierten Parteien gibt es nur nuancielle Unterschiede. Der grobe Fahrplan gegen die Wand ist bei allen gleich. Daher kann auch jede Partei mit jeder anderen der großen koalieren. Alles andere ist Augenwischerei...

  • Die Grünen müssten nicht mehr die Tassen im Schrank haben, wenn Sie mit der CDU unter eine Decke gehen. Es würde ihnen unter den populistischen Rassisten aus Bayern genauso ergehen, wie der FDP. Wenn Sie sich Opfern wollen, bitte!
    Dann kommt aber eine große Austrittswelle auf die Grünen zu, und was für eine!!!

  • Ich vermute, dass schwarz-grün vom Bundesrat zuviel Gegenwind bekommen könnte.
    Und Merkel will doch eine "stabile" Regierung.

  • "Markus 10, 13-14"
    EINE gemeinsame Interessenslage haben die Ökostalinisten und die CHRISTLICHE.D.U dann schon einmal! (:
    Das würde die nächste Werbeveranstaltung für die AfD

  • Sympathisch bei den Grünen ist mir zunächst mal der Faktdass man nicht beschönigt sondern real das Wahlergebnis aufarbeitet. Man muss sich ja nicht neu erfinden, sondern es reicht wenn mann sich wieder findet. Und als Koalitionspartner würden sie sich an Merkels Seite weder aufreiben noch im Grauton verschwinden.
    Im Grunde ist das Bündnis90/Die Grünen heute mehr eine Regierungspartei und keine Opposition - diese Verantwortung erwartet auch die Basis.
    Und wenn der Seehofer einen auf wichtig macht, kann er ja mit seinen 7% aussen vor bleiben und CDU regiert NUR mit den Grünen - rechnerisch würde es reichen lol

  • Die Grünen mit der CDU - der nächste Kandidat für 2017, der bis dahin so seine Überraschungen erleben wird. Die Wählerwanderungen weg von den Grünen waren schon jetzt recht deutlich.

  • Zunächst mal abwarten, bis geklärt ist, was mit den weit über 100.000 verschwundenen Briefwahlstimmen in Hamburg passiert ist!!!???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%