Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Auf dem G20-Gipfel hatten vier große Euro-Länder eine Erklärung zur Syrien-Politik unterzeichnet – zunächst ohne Deutschland. Kanzlerin Merkel kritisiert den Vorstoß der Partner und gibt eine Erklärung für ihr Zögern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat : " Deshalb habe sie gesagt: "Lasst uns alles daran setzen, eine gemeinsame Position der 28 (EU-Staaten) zu bekommen."

    - wo ist der Nachweis, dass alle 28 Länder unterschrieben haben ?

    Mich würde vor allem die Unterschrift Bulgariens interessieren....?

  • Das kann doch nicht ernstgemeint sein.
    Da stimmt Deutschland einer Resolution auf dem G20-Gipfle nicht zu, da zuerst die Stimmen der "kleineren" EU-Staaten eingeholt werden müssen !?!
    Entweder macht man das VORHER oder man stimmt eben zu, wenn man die Meinung teilt.
    Und wenn die EU dann einen Tagh später ein etwas andere Stellungnahme abgibt, dann soll es so sein ! EU und G20 sind nicht das gleiche !
    Aber unser Staatsschaulspieler Westerwelle (der zur Zeit den Aussenminister gibt) und Frau Merkel haben mal wieder so richtig "Panne" gespielt. Die Regierung ist aussenpolitisch nicht verlässlich und wird ein immer größeres Risiko.
    Wahrscheinlich will Frau Merkel gar nichts mehr Eigenes fabrizieren, damit sie nicht angreifbar wird. Wir haben ja Wahlen und ist schliesslich das Wichtigste !?!
    Schwarz-Gelb muss weg ! Vielleicht ist die große Koalition doch die beste Lösung, dann muss ich vielleicht doch SPD wählen ... ??!
    Da hat der Raab schon Recht, was wähl ich denn bei diesem Wunsch wahltaktisch am besten ??
    SPD ? AfD ? "Grüne" ?

  • ............was hier geschrieben wird, und der Frau Merkel an falscher Verhaltensweise in St. Petersburg vorgeworfen wird grenzt an Unwissenheit und falscher Wahrnehmung.
    Fakt ist, daß unsere Bundeskanzlerin einen gemeinsamen Entschluß aller Europäer vorgeschlagen hatte und mit dieser Vereinbarung ihren Airbus bestieg um nach Berlin ins Kanzleramt zurück zukehren. Auf der Hälfte ihres Weges erfuhr sie im Flieger, daß Frankreich England und andere europäische Staaten hinter ihrem Rücken die Obama-Entscheidung unterschrieben hatten. Also eine hinterfotzige Verhaltensweise dem sogenannten befreundeten Staat Deutschland gegenüber? Ja, so ist es. linkisch, hinterfotzig (schlimmes Wort) Ist den sogen. Befreundeten ganz egal wie Frau Merkel nun da steht. Was bedeutet das jetzt und für die Zukunft?
    Daß auf Freundschaften unter Staaten nicht einen Pfifferling wert sind. Daß eine gemeinsame wirtschaftliche und vor allen Dingen politische Linie eine Farce ist und nie und nimmer funktionieren kann. Das jetzige Beispiel ist der Beleg dafür. Daß Mißtrauen, ja, abgrundtiefes Mißtrauen im zentralen Focus Deutschlands stehen muß. Die Amerikaner haben es schon seiner Zeit weit vor der Gründung der EU vorausgesagt, daß das niemals funktionieren kann. Ich bin so wütend auf unsere Nachbarn, daß ich nur sagen kann. Als Strafe WÜNSCHE ICH MIR, DAS WIR DIESE LÄNDER MIT UNSEREN EXPORTARTIKELN SO ZUDECKEN UND BEFLASTERN, DAS SIE KEINE LUFT MEHR ZUM ATMEN KRIEGEN. DAS SIE AN DER BEZAHLUNG DER RECHNUNGEN FAST ERSTICKEN. Und darum sehe ich schwarz für die weitere Zukunft Europas. Das wir wieder in die Eigenstaatlichkeit zurückkehren, weil es einfach nicht funktionieren kann. Die linken Vögel aus der Gruppe unserer Nachbarn sollen ihren eigenen Weg gehen.
    Nur eins ist klar, daß wir zahlen sollen, wenn es denen schlecht geht. Deutschland zahle, Deutschland zahle, Deutschland zahle. Wie blöd können wir nur sein, wenn es soweit kommt?......................

  • "Wunsch nach einer einheitlichen europäischen Haltung" ob sie damit meint "europäische Haltung nach deutschen Anweisungen?

  • Nein Frau Merkel - falsch !!! Wir unterstelen ihnen Blödheit und nicht den anderen Länder Egosimus. In der Außenpolitik kapieren Sie langsam, wenn auch nur langsam, dass die anderen Staaten vornehmlich an sich selbst denken.
    Die vertreten ihre Interessen mit Nachhaltigkeit, während Sie Einfaltspinsel blauäugig von einem gemeinsamen Europa nach ihren Vorstellungen träumen. In der Außenpolitik dämmert es Ihnen nun so langsam - leider aber nicht in ihrer Rettungspolitik für Pleitestaaten. Aber spätestens wenn wir Deutsche bankrott sind, werden Sie das auch merken. Aber ihnen kann das ja egal sein bei einer 5-stelligen Rente später !! Und das gilt auch für die übrigen Violksverräter von SPD, FDP und Grüne, die glauben Europa werde sich die deutschen Tugenden aneignen. Fleiß, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Ordnung, Produktivität etc. Nein Frau Merkel, so leben und so schuften wie wir Deutsche will niemand in Europa. Die deutschen Tugenden wollen sich die Pleitestaaten nicht aneignen - sie wollen nur von ihnen profitieren !! Profitieren an uns Deutschen !! Wir sind verhaßt und nur unser Geld ist willkommen. Daran sind die deutschen Politiker schuld, die immer die Nazikeule über die eigene Bevölkerung schwingen ! Wie der verkalkte Alt-Bundeskanzler, der schon wieder von uns Deutschen mehr Solidarität mit den Pleitestaaten fordert. Herr Schmitt - hören Sie mit dem Rauchen auf und schenken Sie ihre Zigaretten den armen Menschen in den Pleitestaaten. Zeigen Sie Opferbereitschaft (obwohl ich gegen das Rauchen bin). Auf gehts !!

  • Obama versucht einen Keil durch Europa zu treiben. Erst wird England in die Überwachung einbezogen. Jetzt wo sich die Briten gegen den Krieg stellen, greift er auf die Franzosen zurück. Ein Besuch bei den Spähverbündeten Schweden Ein Freihandelsabkommen unterstützt er, unter diesen, ihm bekannten, Bedingungen. Als Europäer gemeinsam abstimmen, Geschlossenheit?, wie es Obama verlangt. Nun muß er noch seine eigenen Leute überzeugen.

  • Der syr. Präsident Assad hat in einem Interview mit CBS erneut den Vorwurf zurückgewiesen, sein Regime habe am 21. August Giftgas eingesetzt.
    Er bekräftigte zugleich, daß sein Land auf einen US-Militärschlag vorbereitet sei.

    Laut Journalisti Charlie Rose, der das Interview geführt hat, deutete Assad auch an, daß es im Fall einer US-Intervention einen Vergeltungsschlag geben könnte.
    Diese Aktion könne aus einer Gruppe von Leuten kommen, die mit ihm verbündet seien.

  • weiter:

    Am Montag berät der US-Kongress über die Pläne Obamas für eine Militärintervention in Syrien. Am Samstag veröffentlichte der Kongress angeblich nach den Angriffen aufgenommene Videos, die Männer und Kinder zeigen, die sich offenbar unter Schmerzen auf dem Boden winden.

    Die Regierung in Damaskus macht die Rebellen für die Angriffe verantwortlich.
    Die "Bild am Sonntag" berichtete unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise, Assad habe wahrscheinlich den Giftgaseinsatz vom 21. August nicht persönlich genehmigt.
    Das vor der syrischen Küste kreuzende deutsche Aufklärungsschiff "Oker" habe seit Monaten immer wieder Funksprüche abgefangen, in denen Armeekommandeure Assad zum Einsatz von Chemiewaffen drängten.
    Dieser habe dies aber "stets abgelehnt".
    ----------------------------------------


    Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, berichtete den Ausschuss-Mitgliedern demnach von einer dramatischen Machtverschiebung innerhalb der Rebellen, die zunehmend vom Terrornetzwerk Al-Kaida dominiert würden.


    Die "Los Angeles Times" berichtete am Sonntag unter Berufung auf zwei US-Regierungsvertreter, dass Obama das Verteidigungsministerium um eine erweiterte Liste mit Angriffszielen gebeten habe. Es sollten "viele weitere" zu den bisher vorgesehenen 50 Zielen aufgenommen werden, hieß es. Neben den fünf US-Zerstörern im Mittelmeer könnte auch ein Flugzeugträgerverband im Roten Meer sowie Langstreckenbomber mobilisiert werden, um die verstreuten syrischen Truppen anzugreifen.

    US-Außenminister John Kerry zeigte sich derweil "ermutigt" von der Forderung seiner EU-Kollegen nach einer "starken Antwort" auf den Chemiewaffeneinsatz.

    (mit Material von N24 und Yahoo)

  • Frau Merkel, den Deutschen stände auch eine deutlich größere Portion Egoismus gut.

    Aber nein, sie weisen uns ja immer wieder auf unsere "historische Verantwortung" hin. Fakt ist doch, das jeder Mitgliedsstaat der EU seine eigenen Interessen im Auge hat, nur die Deutschen dürfen das nicht. Ich bin dieses perverse Rumgeeire leid; Frau Merkel. Sagen sie doch klar und deutlich: Nur deutsche Regierungschefin zu sein ist mir zu langweilig, ich jette lieber als ungekrönte Kaiserin von Europa (EU wäre richtiger) um die Welt und lass es mir gut gehen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Mehr zu: Syrien-Erklärung - Merkel unterstellt großen Euro-Ländern Egoismus