Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Schwarz-Gelb baut seinen Vorsprung aus

Union und FDP kommen im einer neuen Umfrage auf 46 Prozent – und distanziert damit ein Bündnis aus SPD und Grünen, das weiter an Punkten verliert. Der Gewinner des jüngsten Wahltrends ist aber eine der kleinen Parteien.
24.07.2013 - 09:51 Uhr 16 Kommentare
Das Kabinett Merkel (CDU) kann sich berichtigte Hoffnungen machen, die nächsten vier Jahre weiterregieren zu können. Quelle: dpa

Das Kabinett Merkel (CDU) kann sich berichtigte Hoffnungen machen, die nächsten vier Jahre weiterregieren zu können.

(Foto: dpa)

Berlin Die in den Umfragen abgestürzte Piratenpartei profitiert offenbar von der NSA-Spähaffäre und der anhaltenden Debatte über Datenschutz in Deutschland. Im neuen Wahltrend von „Stern“ und RTL verdoppelt die Partei ihr Ergebnis von 2 auf 4 Prozent. Das ist ihr bester Wert in dieser Forsa-Umfrage seit Mitte Januar.

Bei den großen politischen Lagern konnte Schwarz-Gelb den Vorsprung wegen der Schwäche von Rot-Grün ausbauen. Die CDU/CSU verharrt bei 41 Prozent, die FDP bei 5 Prozent. Die SPD dagegen fällt um einen Punkt auf 22 Prozent, die Grünen sinken um zwei Punkte auf 12 Prozent. Die Linke legt um einen Punkt auf 9 Prozent zu.

Zwei Monate vor der Bundestagswahl hat die Regierungskoalition mit 46 Prozent einen Vorsprung von drei Punkten auf SPD, Grüne und Linke, die zusammen auf 43 Prozent kommen. Die statistische Fehlertoleranz liegt laut Forsa bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    16 Kommentare zu "Umfrage: Schwarz-Gelb baut seinen Vorsprung aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • 'Sabine' sagt
      -----------------
      An Rechner:

      Bei bild.de wurde eine Umfrage mit 630000 Teilnehmern gemacht und auch da hat die Alternative für Deutschland 15 % der Stimmen bekommen.
      -----------------

      Diese Umfrage war ebensowenig repräsentativ wie das "Wahlometer".

      Auch hier war die Beteiligung selbstinitiiert.

      Weshalb man auch hier die Faktoren überdurchschnittliche Beteiligung frustrierter Wähler und organisierte Stimmungsmache einkalkulieren muß.

    • An Rechner:

      Bei bild.de wurde eine Umfrage mit 630000 Teilnehmern gemacht und auch da
      hat die Alternative für Deutschland 15 % der Stimmen bekommen.

      http://www.bild.de/politik/inland/bundestagswahl/so-ticken-die-millionen-nicht-waehler-30833378.bild.html

    • "Es ist doch ganz einfach: Wenn ein Wähler Herrn Oppermann als Innenminister, Herrn Steinbrück als Bundeskanzler, Herrn Omnipour als Verteidigungsminister und Frau Schwesig als Familienministerin haben möchte dann sollte er Rot - Grün wählen. Aber kann das wirklich ernsthaft jemand wollen? Um Rot Grün oder auch Linke herum kommt übrigens auch nicht wessen Absicht es ist dieses prosperierende Land an die Wand zu fahren, um ein paar Frösche zu retten, oder aber auch um die schleichende Islamisierung in D voranzutreiben. Es gibt also immer Möglichkeiten wider die Vernunft zu handeln, und das nennt man dann Demokratie und ich bin wirklich froh darüber daß es so ist, auch wenn ich selbst doch lieber dazu beitragen möchte dieses Land weiter voranzubringen, im wohlverstandenen Interesse aller Bewohner, vor allem aber der Urbevölkerung.

    • Wenn ein Bürger, egal ob er nun Leistungsträger ist und Steuern zahlt, oder ob er Transferleistungsempfänger ist und von Leistungen des Staates lebt, will daß es diesem Land weiterhin gut geht ( jedenfalls aber deutlich besser als allen anderen Ländern in unserer Nachbarschaft ), wenn er weiterhin Aufstiegsmöglichkeiten haben möchte oder aber nur sichergehen möchte, daß es auch weiterhin genügend Menschen gibt die die Transferleistungen auch tatsächlich bezahlen können, dann muß er Schwarz und Schwarz Gelb wählen, auch wenn er dabei selbstverständlich auch die eine oder andere Kröte schlucken muß.

    • 'indrich' fragt
      --------------------
      Fakt bleibt: Im wahl-0-meter liegen alle Parteien ziemlich realistisch zu anderen Umfragen. Die AfD liegt bei 8,7 %. Wieso sollte das nur bei der AfD nicht stimmen?
      --------------------

      Weil das Wahlometer eine selbstselektierende Zielgruppe hat.

      Frustrierte Anhänger von Neuparteien beteiligen sich öfter an sowas.

      Organisiertes Klicken von Afd-Anhängern zwecks Stimmungsmache kann man auch nicht ausschließen.

      +++

      'indrich' fragt
      --------------------
      Es wird wohl eine dicke Überraschung geben!
      --------------------

      Für Sie.

    • Der "Erfolg" von Schwarz-Gelb ist dem Mangel an glaubwürdigen Alternativen zuzuschreiben.

      SPD-Grüne-Linke wollen jeden Fehler von Scharz-Gelb doppelt machen.

      AfD und Piraten haben sich in unsinnige Ideologien verrannt.

      Selbst die Partei meiner Wahl - die NPD - hat deutliche Schwächen:

      Die Möglichkeiten der europäischen Gemeinschaft werden hier leider vollkommen verkannt.

    • Ja, Prof. Lucke wird weinen.

    • Fakt bleibt: Im wahl-0-meter liegen alle Parteien ziemlich realistisch zu anderen Umfragen. Die AfD liegt bei 8,7 %. Wieso sollte das nur bei der AfD nicht stimmen? Es wird wohl eine dicke Überraschung geben!

    • OK, ihr Punkt ist also, das Sie kein AfD Anhänger sind. Das hätten Sie einfacher und weniger beleidigend ausdrücken können.

      Abgesehen davon glaube ich schon, dass schwarz gelb steigt, weil die SPD und die Grünen sich dermassen schlecht profilieren, dass auch noch die letzten davonlaufen, weil sie ja schon in der Opposition versagen, was eine reife Leistung ist.

      Ob diese Entwicklung jedoch gesund oder dem Lande zuträglich ist, ist äusserst zweifelhaft. Mit anderen Worten, es geht bergab mit Deutschland in wirtschaftlicher, moralischer und sozialer Hinsicht. Soviel ist deutlich.

    • Da haben wir wieder das tägliche AfD-Thema, aufbereitet von der AfD-nahen Handelsblattredaktion. Henkel wird wahrscheinlich im Hintergrund die Fäden ziehen.
      Und jetzt kann wieder der tägliche Shitstorm beginnen. Da können die fünf bezahlten AfD-Fanatiker, die sich mehr als zwanzig Niknamen zugelegt haben den Eindruck erwecken ihre Beleidigungen gegenüber Politikern der "Altparteien" würden von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung getragen. Diese Vorgehensweise ist so durchsichtig, dass es nur noch langweilt. Nehme an, das Gruppenführer Vicario jetzt seine Leute instruiert und die Marschroute für den heutigen Tag ausgibt. So sind sie halt, unsere inkontinenten Freunde der AFd.
      Und die Damen oder Herren der Zensurabteilung des HB werden auch heute wieder alle Beleidigungen und Pöbeleien des AfD-Mobs mit Schadenfreude durchgehen lassen, aber übereifrig alle gegenteiligen Beiträge zusammenstreichen bzw. ganz löschen.
      Lassen wir doch das AfD-Gesindel mit den Möchtegernzensoren unter sich und stören diese Harmonie nicht.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%