Veranstaltung in Berlin AfD verärgert mit „Duell“-Fake eigene Anhänger

Um Aufmerksamkeit zu erzeugen, greift die Anti-Euro-Partei zu seltsamen Mitteln. Sie kündigt ein Duell ihres Berliner Spitzenkandidaten mit Merkel an. Einige AfD-Anhänger glaubten den Fake und sind nun mächtig verstimmt.
76 Kommentare
Stein des Anstoßes: Das "Fake"-Plakat mit Kanzlerin Angela Merkel und AfD-Spitzenpolitiker Joachim Starbatty (HB-Screenshot).

Stein des Anstoßes: Das "Fake"-Plakat mit Kanzlerin Angela Merkel und AfD-Spitzenpolitiker Joachim Starbatty (HB-Screenshot).

BerlinDer Bundestagswahlkampf treibt seltsame Blüten. Ausgerechnet die Euro-Gegner von der Alternative für Deutschland (AfD), die stets für sich in Anspruch nehmen, in europolitischen Fragen alles besser zu wissen und die einzig richtigen Handlungskonzepte zu haben, vergaloppieren sich mit einer Euro-Wahlveranstaltung. Vollmundig kündigte der Berliner Landesverband ein öffentliches „Duell“ zwischen ihrem Spitzenkandidaten Joachim Starbatty und Kanzlerin Angela Merkel an.

Stattfinden sollte der Schlagabtausch am Mittwochabend im Abba Hotel Berlin. Ein echter Coup, könnte man meinen, denn AfD-Mitinitiator Starbatty wäre ein interessanter Gesprächspartner für Merkel gewesen. Der Tübinger Ökonom ist Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der AfD und hatte schon 1998 in Karlsruhe erfolglos gegen die Euro-Einführung geklagt. Doch das Ganze war gar nicht ernst gemeint, sondern sollte lediglich zusätzliche Aufmerksamkeit bringen. Das ist nun auch geschehen, allerdings nicht so, wie sich die AfD das gewünscht hätte.

Denn nun sind die eigenen Anhänger, insbesondere solche, die dem Fake aufgesessen sind, mächtig verärgert. Und zwar so verärgert, dass sich der Landesverband genötigt sah, via Facebook eine Entschuldigung zu posten: „Wir haben tatsächlich nicht gedacht, dass für die Veranstaltung "Das Duell" extra Flüge gebucht werden. Das tut uns sehr leid“, schreibt der Verband. „Als Partei, die vor allem damit zu kämpfen hat, Aufmerksamkeit zu bekommen, hielten wir die Art der Aufmachung für einen legitimen Versuch eben diese zu erreichen.“

Gleichzeitig solle durch die offensive Bewerbung dieser Aktion auch die „Absurdität“ offen gelegt werden, dass Merkel sich außer dem TV-Duell mit ihrem SPD-Herausforderer Peer Steinbrück keiner Diskussion stelle. „Wie schön wäre es gewesen, wenn sie die Veranstaltung extra öffentlich dementiert hätte.“ Die Veranstaltung werde aber „kein Klamauk sein und ein Duell tatsächlich stattfinden“. Doch das Kind war damit schon in den Brunnen gefallen. Entsprechend hart reagierten einige AfD-Anhänger.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Bundesparteispitze war über Fake-Plan informiert
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

76 Kommentare zu "Veranstaltung in Berlin: AfD verärgert mit „Duell“-Fake eigene Anhänger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Merkel kann Starbatty gar nicht stand halten ...

  • @Eddie
    Die Diskussion über die Vergangenheit begründet sich unter anderem darauf, dass die etablierten Parteien bei der Diskussion um den Euro darauf hinweisen, dass eine Auflösung des Euro-Währungsraumes Instabilität (Krieg) hervorrufen würde. Wenn man jetzt auf die Vergangenheit schaut sieht man, dass wir vor dem Euro 40 Jahre die D-Mark hatten und keinen Krieg in Europa.
    Aber das nur nebenbei...
    Zum Thema Fiskalpakt, Schuldenbremse, ESM, etc. :
    Den Fiskalpakt hat "unsere" Bundesregierung gebrochen.
    Die Vertäge zur Schuldenbremse besitzen viele Schlupflöcher, welche es den Staaten trotzdem erlauben weiter Schulden anzuhäufen. Vom Denkansatz her ist eine Schuldenbremse zwar ein richtiger Ansatz, aber sie muss einher gehen mit Investitionen (siehe "New Deal", "Marshall-Plan", "Abwrack-Prämie"...). Eine reine Sparpolitik wie wir sie den Griechen aufzwingen (obwohl wir es in unserem eigenen Land anders handhaben) führt Griechenland nur immer schneller in den Abgrund.
    Und der ESM ist wohl eher "Topf" als ein "Schirm". Wenn ich Dirk Müller sinngemäß zitiere: Die sogennannte "Rettung Europas" funktioniert wie die Reise nach Jerusalem: Wenn es jemanden schlecht geht (man nenne ihn Griechenland) werfen alle Staaten ihre Schulden in einen Topf. Der schwächste Spielteilnehmer (nennen wir ihn Portugal) bekommt dadurch, dass er für noch mehr Schulden haften muss Probleme und alle werfen ihre Schulden in einen Topf. Der Schwächste der Verbliebenen (nennen wir ihn Irland) bekommt durch die zusätzlichen Schulden jetzt auch Probleme und das Spiel geht immer so weiter... Der Unterschied zur "Reise nach Jerusalem" besteht bloß darin, dass der Letzte der übrig ist normalerweise gewonnen hat...

  • Die AfD im Bundestag, womöglich doch noch die unerträglich sinnleere Lobbytruppe FDP, Grün, Links, SPD und CDU und der Sack zur großen schwarz-roten Koalition ist nicht nur rechnerisch sondern aus Staatsraison zu!
    Merkel bleibt Kanzlerin, Gabriel ruft den schon geplanten Parteitag ein, Steinmeier überzeugt die noch verbliebenen "Ex-Genossen" und Steinbrück geht wieder gegen Honorar tingeln bis er Gauck als Bundespräsidenten ablösen darf.
    Bis dahin ist durch die (von immer noch ungestraft agierenden) Bankstern verursachte Finanzkrise, dann Staatsschuldenkrise und letztlich EURO-Krise derart eskaliert, das sich ganz andere soziale Fragen aufwerfen werden.
    Denn nichts ist so fein gesponnen, Frau Merkel (!), dass es nicht kommt ans Licht der Sonne.

  • @Eddie
    vermutlich sind die vielen, vielen vernünftigen Menschen die unser Geld in den Süden transferieren auch die gewesen, welche diese Pleitewährung eingeführt haben! Die DM musste nie, ich wiederhole nie gerettet werden. Was ist der Euro denn für eine Währung welche gerettet werden muss? Außerdem ist die Deutsche Bevölkerung sich einig, dass der Euro ein TEURO ist. Gut das Sie darauf eingehen, dass eine Bankenunion geplant ist. Hatte ich ganz vergessen Eddie, danke für Ihre Mitarbeit! Also hier der Link zur Erklärung:

    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/14188-die-banken-union-bombe

    Ich empfehle jedem sich diesen Bericht durchzulesen.
    So Eddie und Ihrem unqualifizierten Äußerungen werde ich zukünftig nicht mehr antworten. Offensichtlich werden Sie von diesem System bezahlt oder alimentiert.

    Über Jahrzehnte haben wir konservativ gewählt, nun ist Schluss mit den Lügen und der Vernichtung Deutscher Vermögen.

    Deshalb bitte AFD wählen.

    Diese Bitte geht auch an Sie lieber Eddie (ich hoffe es regnet noch genug Hirn vom Himmel, Sie könnten es gebrauchen)

  • Haette, haette, Fahrradkette... Wir leben im Hier und Jetzt, waehrend Sie und viele Ihrer Sekte ewig Gestrige sind, die in die Vergangenheit gefangen sind. Es gibt schon lange, lange keine DDR, keine Stasi und keine DM mehr - was wollen Sie also mit mit dieser Diskussion ueber die Vergangenheit? Thema sollte sein, was man verbessern kann und wie man die Zukunft positiv gestalten kann. Dazu liefert Ihre Sekte allerdings keinen brauchbaren Beitrag. Viele vernuenftige Menschen haben gemeinsam gute Massnahmen (z.B. Fiskalpakt, Schuldenbremse, ESM, OMT, Banken-Union) entwickelt, um den EUR und Europa staerker und sicherer zu machen und kuenftige Krisen zu vermeiden. Jahrelange Fehlentwicklungen koennen natuerlich nicht sofort wieder rueckgaengig gemacht werden, das wird schon noch ein paar Jahre dauern, bis Europa wieder wirtschaftlich stark ist und ausreichend neue (diesmal "echte") Arbeitsplaetze entstanden sind - dann aber sind wir den anderen wirtschaftlich bedeutenden Laendern (wie z.B. dem Schuldenkoenigen Japan und USA) weit voraus, die aehnliche Krisen noch vor sich haben. Unsere Zukunft ist jedenfalls Europa, unsere Waehrung ist der EUR.

  • @HansMeier
    ja,ja wir wählen die AFD, die Alternative für Deutschland und bevor Sie hier Unwahrheiten verbreiten, empfehle ich die Öffentlichmachung der Stasiakte von IM Erika (Merkel). Warum wird diese nicht öffentlich gemacht. Das Volk hat ein Recht auf die Offenlegung der Vergangenheit von Frau Merkel in der DDR. Da dies nicht gemacht wird gibt es anscheinend einiges zu verbergen.
    Und der Euro zu Ihrer Information war vom Volk nie gewünscht! Hätten wir wie Dänemark und England darüber eine Volksabstimmung durchgeführt hätten wir jetzt unsere D-Mark und müssten unsere Exporte in den Süden von Europa nicht über die Deutsche Bundesbank finanzieren müssen (Target2-Salden). Weg mit den Dauerlügnern und Vernichtern deutschen Volksvermögens. Und es glaubt keiner an Ihre Diffamierung, dass die AFD Sektenähnlich ist, das sind wohl eher die Blockparteien mit Ihren einstimmigen Beschlüssen unsere Steuern Richtung Süden zu verschleudern. Vermutlich profitieren Sie von diesem System.

    Also nochmal, alle meine Bekannten, Freunde und Verwandten wählen AFD!

  • 1. 18% der Handelsblatt-Leser wählen AFD.

    Nachweis/Quelle? Billige Luege...

    2. "Wir sind die Leser und das Volk"

    Die AfD und Ihre Juenger sind nicht das Volk, sondern eine Schande fuer das Volk, mindestens 97% der Waehler wollen die AfD nicht. Wir sind anstaendige Menschen und in Europa beheimatet, unsere Waehrung ist der EUR.

    3. "Pressefreiheit ist in diesem Sinne immer die Freiheit des Volkes auf wahre Information"

    Richtig. Daher moechte ich erneut anregen, dass das HB mal recherchiert und die Wahrheit ueber Ihre Sekte berichtet (Rechte Unterwanderung, Neoliberales Gedankengut (Luckes "Hamburger Appell"), zahlreiche Pleitiers/Versager und "Exoten" (Oberender mit Liberalisierung des Organhandel, Prof. Smirnova: Zwangsunterrichtung, K Adam: Einschraenkung des Wahlrechts, Kriegsbefuerworter Gauland, Henkel, der seine Silberlinge von der Bank of Amerika bekommt). Die Liste liefere ich gerne... "

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Statt (angeblich) einen Flug nach Berlin zu buchen, hätte man der AFD (wie ich auch) einfach mal 1000 € spenden können oder beim Flyer verteilen helfen können.
    .
    Jeder kann helfen.
    .
    18% der Handelsblatt-Leser wählen AFD. Dies sollte die linke Redaktion deselben nicht länger leugnen und uns Leser durch negative Berichte zu irritieren versuchen! Wir sind die Leser und das Volk und nicht die Redaktion.
    .
    Pressefreiheit ist in diesem Sinne immer die Freiheit des Volkes auf wahre Infomation und nicht die Freiheit der Presse auf Propaganda und Manipulation der Leser.

  • Ich finde es problematisch, dass die äußerst kreativen AfD Wahlaktionen nur dann in den Medien inkl. Handelsblatt erwähnt werden, wenn etwas (angeblich) schief läuft.

    Hat das Handelsblatt auch über die innovativen Projektionen zum Hamburger Alstervergnügen berichtet? Nein. Dabei war das doch wirklich mal eine kreative Antwort auf die primitiv-dumpf-populistischen Platakteabreißer. Viel Spaß beim Einkloppen der beleuchteten Häuserfassaden und des Fernsehturms!

    Hat das Handelsblatt über die Graswurzelaktion mit der Geldbombe berichtet? Nicht dass ich wüsste. Sehr objektiv!

    Hat das Handelsblatt von dem Wahlwerbesong der AfD berichtet? Vom Komponisten der "Söhne Mannheims"? Nein.

    Hat das Handelsblatt über die vielen Youtube Videos berichtet, die von der AfD und einzelnen AfD-Anhängern ins Netz gestellt werden? Nein.

    Das sind Aktionen, die man der "Alte-Herren-Partei" sicherlich nicht zugetraut hätte. Eher den Piraten. Aber die sind ja nur konventionell am Plakate kleben. Wie öde! Ich hatte mich schon gefreut auf ein Wahlkampfcomputerspiel, aber da kam ja nix. Enttäuschend von einer Computerfreak-Partei!
    Auch werden bei Facebook Nachrichten der Piratenpartei weniger stark diskutiert und mit einer Zehnerpotenz weniger Likes quittiert als es bei der AfD-Facebookseite der Fall ist. Aber Facebook ist ja etwas, das "alte Herren ab 50" nutzen. Muss ja so sein, denn wie sonst kommt eine AfD auf mittlerweile >55.555 "Gefällt mir"s?! Das können die Journalisten und Umfrageinstitute (inkl. Forsa-Chef und SPD-Genosse Manfred Güllner) wohl selbst kaum glauben. Oder doch?

    Der Wahlkampf treibt wirklich komische Blüten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%