Wahlkreis 15 Aufstand im Merkel-Land

In ihrem Wahlkreis gilt Angela Merkel als Superstar. Doch die Region kämpft mit Arbeitslosigkeit und Niedriglöhnen – den Wahlergebnissen der Bundeskanzlerin schadet das nicht. Warum nur? Ein Besuch in ihrem Wahlkreis.
44 Kommentare
Zu Besuch auf Rügen: Doch in diesem Wahlkampf wird Angela Merkel erst wieder am 21.08 - einen Tag vor der Bundestagswahl - in ihren Wahlkreis kommen. Quelle: dpa

Zu Besuch auf Rügen: Doch in diesem Wahlkampf wird Angela Merkel erst wieder am 21.08 - einen Tag vor der Bundestagswahl - in ihren Wahlkreis kommen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf/Stralsund„Frau Merkel? Keine Ahnung“, sagt eine Passantin. Ein Mann mit Hund sagt: „Hat die tatsächlich hier in Stralsund ein Büro? Hab´ ich noch nie gesehen.“ Doch hier irgendwo muss es sein, mitten auf der Ossenreyerstraße, der Einkaufsmeile in der Stralsunder Altstadt. Doch wo nur? Eine Frau mit Einkaufstüten zuckt nur mit den Schultern. Doch dann deutet eine Passantin an eine Hauswand: „Sehen Sie das goldene Schild?“

Tatsächlich. Abgeordnete Dr. Angela Merkel steht da auf goldenem Grund. Auch auf dem Klingelschild im Eingang des Wohnhauses steht ihr Name. Doch es macht niemand auf. Vielleicht ist gerade Mittagspause. Vielleicht ist das Büro nicht besetzt. Oder Besucher sind nicht erwünscht. Auch per Telefon war niemand zu erreichen.

Wahlkreis 15: Das ist seit 1990 der von Angela Merkel. Von Rügen über Nordvorpommern bis Stralsund wurde sie immer direkt in den Bundestag gewählt, zuletzt mit fast 50 Prozent. Auch wenn die Ergebnisse nicht immer so gut waren: Neben ihr haben andere keine Chance. Die Bundeskanzlerin ist hier der Superstar. Im Hotel Scheelehof ist man so stolz, dass die Kanzlerin sich in das Gästebuch eingetragen hat. Da hat man gleich ein Bild von Merkel im Fahrstuhl aufgehängt. Für die Menschen hier ist sie etwas Besonderes. „Merkel bringt Glanz und Prominenz zu uns“, sagt ein Stralsunder, der am Pier seine Angel ausgeworfen hat. „Wir sind stolz auf unsere Kanzlerin.“ Wenigstens etwas, auf das man stolz sein kann.

Denn die Region gilt als strukturschwach. Rund 200.000 Menschen leben hier – Tendenz sinkend. Ihr bedeutendster Wirtschaftsfaktor ist der Tourismus. Doch das heißt gleichzeitig: Saisonarbeit und niedrige Löhne. In Stralsund ist die Volkswerft der größte Arbeitgeber, doch auch der geht es nicht gut. Und so ist die Arbeitslosigkeit im Wahlkreis hoch. In Stralsund liegt sie bei 10,8 Prozent, in der Region Greifswald liegt sie sogar bei 13,2 Prozent - die höchste Quote im Mecklenburg-Vorpommern. Zum Vergleich: Der Arbeitslosenquote auf Bundesebene liegt bei 6,8 Prozent. Die Folge: Die Jungen ziehen weg, weil es keine Perspektive gibt. Übrig bleiben die Alten. Der Wahlkreis könnte eigentlich ein gutes Pflaster für die SPD sein. Doch die tut sich schwer.

Es ist kein Glückstag für Sonja Steffen. Dabei ist die SPD-Bundestagsabgeordnete und Gegenkandidatin der Bundeskanzlerin motiviert und guter Dinge. Gegen die Kanzlerin wird sie wohl auch dieses Mal keine Chance haben, 2009 holte Steffen gerade mal zwölf Prozent. Selbst die Kandidatin der Linken, Marianne Linke, holte mehr Stimmen, 26 Prozent. Doch davon lässt sich Steffen nicht unterkriegen. Sie kämpft für den Wechsel. Für Steffen heißt das: Keine freien Tage mehr bis zur Wahl. Stattdessen: Straßenwahlkampf, Plakate hängen, Diskussionen führen.

„Was haben wir Frau Merkel zu verdanken?“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Wahlkreis 15 - Aufstand im Merkel-Land

44 Kommentare zu "Wahlkreis 15: Aufstand im Merkel-Land"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist das Ziel der Frau Merkel. Überall in Deutschland sollen zustände sein, wie in Ihrem Wahlkreis. Deshalb erhöht Sie auch die belastungen und verschtung gegenüber der Kinder/Jugend!

  • Wer sind denn da die Gegenkandidaten - ich meine, es wird doch auch Leute geben, die gerade die hohe Arbeitslosigkeit als Ausharren und Aussitzen bekämpfen.

    Oder gehen diese Leute einfach nur nicht wählen?

  • Man sollte sich vieleicht anschauen, wer alles der Frau Merkel seine Stimme abgibt. Das sind vor allem die Wohlhabende, deren es noch relativ gut geht oder die politisch Unbebildeten. Die wenig politisch gebildeten schauen nämlich nur auf die Wahlplakate, ob das Gesicht ihrer Ansicht nach intellegent und sympatisch ist. So ein Quark wie "Gemeinsam erfolgreich" spielt für die eine wichtigere Rolle, als das, was im Parteiprogram drin steht. Mir sagt z.B. "Gemeinsam erfolgreich" über die Partei überhaupt nichts.

    Was ich noch auffällig finde, dass die meisten Menschen keine Wahrheit hören wollen. Je mehr Lügen, desto besser und vertraunswürdiger ist der Politiker.

    Die meisten nehmen die Wahlen nicht so ernst und verstehen nicht, dass die Politik eine sehr wichtige Rolle in ihrem Leben spielt.

  • Jeder der ein Sparbuch hat merkt, dass er keine Zinsen mehr bekommt weil diese im Süden für EU Länder verbraten werden die ganz andere Bedingungen zum Wirtschaften haben als wir , NL , DK , Schweiz etc. Und wenn es Dich am eigenen Geldbeutel bemerkbar macht , dass so unterschiedliche Systeme nicht zusammen passen, dann wählst Du AfD !

  • Schön aufgeschrieben, auch wenn die Arbeitslosenquoten irgendwie nicht stimmen können.

  • https://www.alternativefuer.de/2013/08/26/die-geheimen-alternativen/

    Die geheimen Alternativen auf der website der AFD

    Herr Lucke hat bei der Kanzlerin und Bundesbank angefragt, ob Alternativen zur Rettung Griechenlands besprochen wurden und um Auskunft gebeten.

    Reaktion - Null

    Auch wurde der Bundespräsident angeschrieben.

    Überzeugen Sie sich selbst. Die Anfragen sind veröffentlicht.

    Es handelt sich also um gezielte Desinformation der Bürger.

    Deswegen AfD wählen und mitmachen. Plakate aufhängen, Zettel verteilen, Mitglied oder Unterstützer werden!!!

  • Die Stimmungsbeschreibung ist realistisch. Unrealistisch waren aber stets die seitens (fast) aller Parteien propagierten Erwartungen. Eigentlich bedarf es keiner Replik darauf. Eigentlich, denn die erneut gibt es wieder die politische Euphorie bezüglich der Herstellung der Wettbewerbsfähigkeit einiger EU-Länder. Beachtet man die Leistungsgesetze der Ökonomie, so müssten Regionen mit Rückstand mehr, länger und produktiver arbeiten. Sie müssten auch mehr investieren, mehr forschen und entwickeln. Aber lassen sich solche Erfordernisse im wettbewerblichen Umfeld realisieren? Tatsächlich messen sich doch Marathon-Läufer, von denen ein Teil mit kaputten Turnschuhen gegen andere an, die im D-Zug fahren. Auch die Erkenntnis, dass der Abbau von Rückstand größere und produktivere Arbeitsbeiträge erfordert, konnte in den NBL nicht umgesetzt werden: die Arbeitslosigkeit ist durchschnittlich höher. Spanien und Griechenland haben hohe Arbeitslosenzahlen, d.h. sie setzen vorhandene Ressourcen nicht ein. Ein Rezept zur Überwindung dieser abstrusen Sachlage kann aber niemand anbieten. So steht Politik vor dem Spagat, einerseits notwendigen Optimismus verbreiten zu müssen und andererseits kaum wirksame Handlungsinstrumente zu besitzen. Ich war nie Politiker und werden nie Politiker sein wollen. In der Demokratie habe ich den Platz als steuerfinanzierender Auftraggeber der Politiker gewählt. Auftraggeber müssen zuallererst kritisch gegenüber den Auftragnehmern sein. Allerdings zeigt der Redaktionsartikel, dass Kritik und ggf. auch Unzufriedenheit dann realitätsfremd sind, wenn überzogene Erwartungen zugrunde liegen. Politik, die selbst überzogene Erwartungen weckt, folgt kurzlebigen Kalkülen. Aber manche Leute wünschen auch Märchen wie in der Kinderzeit und müssen bedient werden.

  • Nochmal 4 Jahre Merkel heißt
    1. Steuererhöhungen daß es kracht
    2. Geldentwertung und damit Verarmung der Geringverdiener
    3. Aushöhlung der Demokratie zugunsten einer EU-Verordnungsdiktatur
    4. EU Erweiterung, die vor allem durch D finanziert wird
    5. noch mehr Einwanderung in die Sozialkassen
    6. möglich sind sogar Sparerenteignung und Zwangshypotheken nach zypriotischem Vorbild
    Immer noch Bock auf Blockparteien?

  • ..........zu den vielen Kommentaren hier, in ihrer Darlegung völlig daneben liegend, auch verletzend an unserer Bundeskanzlerin ein paar Worte von mir. Nur so viel. Frau Merkel ist für das deutsche Volk die richtige Person, ein Glücksfall und es gibt keine Alternative zu ihr. Warum? Die Menschen im Ausland würden gerne eine solche Person an der Spitze haben wollen. Sie zeigt in ihrer Maske keine brutalen Züge, sondern weibliche, die einer Mutter, wie wunderbar. Sehnen wir uns doch alle nach solch einem Typ nicht wahr? Mütterliche Züge, ja, das ist es, was Otto und Erna sehen und auch spüren. Mutti sagt man zu ihr, mehr nicht. Die Namensgeber sind nicht in der Lage, Mutti mit Worten zu belegen, sondern haben nur das Gefühl, mehr nicht. Schade. Darum wird sie wieder gewählt, mit absoluter Sicherheit. Und jetzt zu ihrem politischen Wirken. Gehen Sie doch alle davon aus, daß um sie herum ein großer Beraterstab fungiert, ist doch klar. Sie macht doch nichts alleine. Aber als Symbol oben in der Maske menschlich weiche Züge zu tragen und zu zeigen, daß macht den Ausschlag für sie, für das Mädel und letztlich für uns aus. Und schauen Sie mal was sie hat? Sie hat wundervolle blaue Augen, und keine braunen. Man kann durch sie hindurch schauen, bis zum Ende Ihres Körpers. Toll. Also laßt das Mädel in Ruhe. Es ist schon gut so, daß sie oben ist und bleibt.............halleluja.......und noch einmal halleluja.

  • Niemand haßt sein Volk so sehr wie die Blockparteien. Die Rentenerhöhung um 0,25% in diesem Jahr war der blanke Hohn. Dafür aber zig Milliarden für die Pleite Länder. Dazu die unglaubliche Ignoranz gegenüber Geldentwertung, die vor allem die kleinen Einkommen überproportional trifft.
    Der 22. Sept. hat den Charakter einer Volksabstimmung! Und alternative, vernünftige Parteien gibt es genug.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%