Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wahlbeteiligung 2021

Wahlhelfer bereiten die Auszählung der Briefwahl-Unterlagen vor.

(Foto: dpa)

Wahlbeteiligung Mehr Briefwahl, aber niedrigere Wahlbeteiligung vor Ort

2021 haben weniger Wähler in den Wahllokalen abgestimmt als bei der Bundestagswahl 2017. Doch der Anteil der Briefwähler ist höher – und macht am Ende den Unterschied.
27.09.2021 - 08:57 Uhr Kommentieren

Drei Fakten zur Wahlbeteiligung 2021

  • Die Wahlbeteiligung lag mit 76,6 Prozent ähnlich hoch wie 2017
  • Der Anteil der Briefwahl steigt von 28 auf geschätzte 40 Prozent
  • Die Wahlbeteiligung liegt seit 1990 fast immer unter 80 Prozent

Mit 76,6 Prozent machten bei dieser Bundestagswahl anteilig ähnlich viele Menschen von ihrem Stimmrecht Gebrauch wie bei der vorangegangenen Wahl 2017. Damals lag die Wahlbeteiligung bei 76,2. Das geht aus Hochrechnungen von Sonntagabend hervor. Allerdings war der Anteil der Briefwähler höher. Der Bundeswahlleiter ging von nahezu 40 aus – 2017 waren es noch 28 Prozent. Rund 60,4 Millionen Deutsche waren am Sonntag zur Wahl aufgerufen.

Von der ersten Bundestagswahl 1949 bis in die 1980er Jahre hinein lag die Wahlbeteiligung regelmäßig bei mehr als 85 Prozent. Mit der ersten gesamtdeutschen Wahl 1990 ging die Quote deutlich zurück. Nur 1998 erreichte sie noch einmal über 80 Prozent. Der bisherige Tiefststand wurde im Jahr 2009 mit 70,8 Prozent verzeichnet.

Die SPD hat die Bundestagswahl 2021 gewonnen. Nach dem vorläufigen Endergebnis verbessert sich die SPD auf 25,7 Prozent (2017: 20,5). Sie schafft damit einen steilen Aufschwung, noch im Frühsommer hatte sie in Umfragen mit rund 15 Prozent auf Platz drei gelegen. Die Union dagegen erlebt ein historisches Debakel, sie kommt nur noch auf 24,1 Prozent (32,9).

Damit wurden die Sozialdemokraten mit Spitzenkandidat Olaf Scholz am Sonntag stärkste Fraktion im Deutschen Bundestag. Die CDU/CSU stürzte nach 16 Jahren Regierung von Kanzlerin Angela Merkel mit Armin Laschet auf ein Rekordtief. Trotzdem reklamierte am Wahlabend nicht nur Scholz, sondern auch Laschet den Auftrag zur Regierungsbildung für sich. Beide streben eine Koalition mit Grünen und FDP an. Jetzt beginnen die Koalitionsverhandlungen.

Wahlbeteiligung bei Bundestagswahlen seit 1990

WahljahrWahlbeteiligung
202176,6 Prozent (vorl.)
201776,2 Prozent
201371,5 Prozent
200970,8 Prozent
200577,7 Prozent
200279,1 Prozent
199882,2 Prozent
199479,0 Prozent
199077,8 Prozent

Quelle: Bundeswahlleiter

Mehr: Umfragen, Ergebnisse, Sitze und Koalitionsrechner zur Bundestagswahl 2021

  • HB
Startseite
Mehr zu: Wahlbeteiligung - Mehr Briefwahl, aber niedrigere Wahlbeteiligung vor Ort
0 Kommentare zu "Wahlbeteiligung: Mehr Briefwahl, aber niedrigere Wahlbeteiligung vor Ort"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%