Bundestagswahl Steinbrück schließt Minderheitsregierung aus

Peer Steinbrück spricht sich gegen eine rot-grüne Minderheitsregierung nach der Bundestagswahl aus und tritt damit der Berliner SPD entgegen. Eine Minderheitsregierung sei „mit unkalkulierbaren Unsicherheiten“ verbunden.
10 Kommentare
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat eine rot-grüne Minderheitsregierung nach der Bundestagswahl am 22. September ausgeschlossen. Quelle: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat eine rot-grüne Minderheitsregierung nach der Bundestagswahl am 22. September ausgeschlossen.

(Foto: dpa)

BerlinSPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat eine rot-grüne Minderheitsregierung nach der Bundestagswahl am 22. September ausgeschlossen. Steinbrück trat damit am Mittwoch Empfehlungen aus der Berliner SPD entgegen, sich auch von einer Minderheit der Bundestagsabgeordneten zum Kanzler wählen zu lassen, wenn es für Rot-Grün nicht reichen sollte. Zehn Tage vor dem Bundesparteitag am 14. April in Augsburg zur Verabschiedung des Regierungsprogramms kündigte Steinbrück zudem an, er werde sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen, wann er danach sein Kompetenzteam vorstelle. "Es gibt bisher keinen feststehenden Namen", sagte der 66-Jährige. "Ich habe auch noch keinen direkt kontaktiert." Das Team werde je zur Hälfte aus Männern und Frauen bestehen.

Der Berliner SPD-Vorsitzende Jan Stöß hatte sich über Ostern als erster sozialdemokratischer Spitzenpolitiker offen für eine rot-grüne Minderheitsregierung gezeigt. Steinbrück sagte nun: "Von mir wissen alle hier im Raum, dass ich ziemlich klargemacht habe, dass eine Minderheitsregierung für mich nicht infrage kommt." Mit Stöß, der ihn am Mittwoch zeitweise bei Besuchen in Berliner Unternehmen begleitet hatte, habe er darüber nicht gesprochen. Eine Minderheitsregierung wäre nach Steinbrücks Worten sowohl außen- als auch innenpolitisch mit unkalkulierbaren Unsicherheiten verbunden. "Insofern ist die Lage klar für die SPD", sagte Steinbrück. "Und das weiß auch Herr Stöß."

Auch Parteichef Sigmar Gabriel hatte erklärt, die SPD sei "für derlei Abenteuer nicht zu haben". Spekulationen über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl werden genährt, weil Umfragen derzeit weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün eine absolute Mehrheit vorhersagen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bundestagswahl - Steinbrück schließt Minderheitsregierung aus

10 Kommentare zu "Bundestagswahl: Steinbrück schließt Minderheitsregierung aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was in Deutschland fehlt sind echte Politik Demokraten, die endlich
    die absolute Meinungsfreiheit in Deutschland einfordern und
    das bisherige System von Ballett Aussagen in den Medien,Talkshows, Bundestag beenden. Nach über 60 Jahren
    Bundesrepublik muss das möglich sein, genau wie die Kanzlerzeit -und Abgeordneten begrenzung. Es kann nicht sein das man Leute im Bundest sieht, die man schon als Kind dort gesehen hat. Das ist keine frische Demokratie.

  • Genau so ist es.
    Ich glaube, Steinbrück hat schon keinen Bock mehr.
    Schließlich ist er als Grünen-Hasser bekannt und ihm gehen die Grünen offenbar mächtig auf den Zeiger

  • Steinbrück weiß genau, dass es die Grünen auch mit einem Esel treiben würden, um an die Macht zu kommen.

  • Zitat : Steinbrück schließt Minderheitsregierung aus

    Und unser Volk wird eine Regierungsbeteiligung Steinbrücks ausschließen !

  • Wir sind auf bestem Weg zu italienischen Verhältnissen. Es wird höchste Zeit, übers Auswandern nachzudenken!

  • Dass die SPD den Grünen in Sachen antideutschen Rassismus in kaum etwas nachsteht, zeigt unter anderem das unter normalen Bedingungen skandalöse Verhaltenm des SPD Bürgermeisters von Kirchwehye auf die Ermordung von Daniel S durch 5 Türken.

    Der türkische Bestseller-Autor schreibt in seinem auch in Gänze lesenswerten Artikels:

    >>Da kam ihnen der SPD-Bürgermeister des Ortes zu Hilfe, in dem der Mord geschah. Dieses Prachtexemplar von einem moralisch verkommenen Subjekt und ein selten gefühlsloser Apparatschik hatte nichts Eiligeres zu tun, als auf der Stelle eine Sondersitzung des “Präventivrates und des Runden Tisches gegen Rechts und für Integration” anzusetzen und spontane öffentliche Trauerbekundungen zu verbieten, nachdem die Mainstreammedien in die Geschichte eingestiegen waren. Das vordringlichste Ziel war es nun, daß bei den Trauerbekundungen und beim Begräbnis bloß keine “Rechten” anwesend sein sollten, insbesondere jedoch bestand das Ziel darin, daß die öffentliche Wahrnehmung zu diesen halluzinierten Rechten gelenkt und der deutschfeindliche, also wirklich rassistische Hintergrund des Mordes aus dem Blickfeld verbannt wurde.<<


    Allein der Name “Präventivrates und des Runden Tisches gegen Rechts und für Integration” impliziert bereits antidemokratische Ausrichtung des SPD Bürgermeisters, den die Wendung "gegen Rechts" deutet an, dass sich der Runde Tisch dem Kampf gegen alles Nicht-Linke, alle Bewegungen und Parteien, die gesellschaftspolitisch nicht "Links" sind, verschrieben hat.

    In der Praxis wird es sich um einen Rat bestehend aus SPD-Funktionären, hauptberuflichen Gegen-Rechts-Kämpfern und Funktionären türkischer oder arabischer Migrantenvereinen halten, die Deutsche und europäische Migrantenbevölkerung überwachen.

  • Ach gibt es diesen allseits so sehr beliebten und hoch geschätzen Bilderberger-Prinzen auch nocvh, der Freund der Banker und der Terminator der West-Lb ?

    Wow, ich dachte schon der P€€r Bilderbeger überläßt anderen nun die Regierung?

  • Die SPD wird mit ROT/ROT/GRÜN in das Rennen gehen, egal ob die
    Linke im Kader ist oder nur Stimmengeber. Peer Steinbrück
    wird noch überzeugt werden das mit die Linke bei Abstimmungen posetiv zu rechnen ist, da die Programme sich ähneln. Das steht doch schon festgeschrieben hinter verschlossenen Türen. Aber auch die UNION wird es im Moment nicht schaffen. Sollte die Union aber mit den Grünen eine Koallition eingehen wie Beust in Hamburg ,
    dann bricht zurecht ein großer Teil der CDU Wähler weg.

    Dieser Wahlkampf muss hart geführt werden und alles muss auf den Tisch was den Bürger plagt und ärgert. Schliesslich ist diese Wahl vielleicht die letzte ihrer Art. Darüber muss die Union mal nachdenken.

  • Minderheitenregierung, wie soll das gehen, wie käme eine Kanzlerwahl zustande? Rot- Grün, dann wohl nur mit Hilfe der Linken als tiefrote Kanzlerwahlhelfer.
    Dass Steinbrück sich darauf nicht einlässt, war immer klar.
    Wir werden wohl eine grosse Koalition bekommen, allerdings ohne einen Minister Steinbrück, wenn er zu seinem Wort steht, unter Merkel nicht Minister sein zu wollen.

  • Ich wüsste wirklich gerne, wie viel von dem, was aus der Politik gesagt und getan wird, geplant und wie viel unwissend/ungeplant verläutet und durchgewunken wird.

    Bei manch Aktion, bzw. Worten bleibt dem halbwegs gebildeten Bürger nur, sich an den Kopf zu fassen. Der Versuch den Gedanken oder die Tat nach zu vollziehen meist unmöglich. Aber diese Menschen scheinen es ja immer ernst zu meinen. Selbst wenn es sich nicht um die Herrschaftssprache handelt und die Worte doch wenigstens in sich selbst verständlich sind, so geben sie keinen Sinn.

    Ist jetzt mehr Allgemein als auf den neuen Steinbrück Artikel einzugehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%