Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundestagswahl Union liegt in neuer Umfrage knapp vor den Grünen

Der Höhenflug der Grünen scheint gestoppt zu sein. Die Unionsparteien liegen knapp vor der Ökopartei. Die SPD bleibt drittstärkste Kraft.
16.05.2021 Update: 16.05.2021 - 16:03 Uhr 1 Kommentar
Im Insa-Meinungstrend verbessern sich CDU/CSU danach auf 25,5 Prozent. Quelle: AFP
CDU

Im Insa-Meinungstrend verbessern sich CDU/CSU danach auf 25,5 Prozent.

(Foto: AFP)

Berlin Die Union liegt nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa für die „Bild am Sonntag“ knapp vor den Grünen. CDU/CSU kommen danach auf 25 Prozent, die Grünen auf 24 Prozent.

Die SPD erreicht in der sogenannten Sonntagsfrage 16, die AfD zwölf, die FDP elf und die Linken sieben Prozent.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz sieht trotz der aktuell schwachen Umfragewerte gute Chancen für die Union, die Bundestagswahl zu gewinnen. Noch sei das Bild der Union inhaltlich nicht klar genug, sagte Merz der „Welt am Sonntag“. Dennoch sei es sinnvoll, sich mit der Veröffentlichung des Wahlprogramms Zeit zu lassen.

„Das mag den einen oder anderen in den eigenen Reihen etwas nervös machen, aber dieser Zeitablauf ist ein strategischer Vorteil. Die Zeiten sind sehr schnelllebig, so dass wir mit einem Wahlprogramm dicht am Wahltermin auf das Bezug nehmen können, was die Menschen ganz aktuell bewegt“, sagte der 65-Jährige.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hatte vor kurzem angekündigt, dass er den Wirtschaftsexperten in sein Wahlkampfteam holen will. Merz betonte, dass nun die Reibereien zwischen CDU und CSU beendet werden müssten.

    „Ich werde nicht müde, immer wieder darauf hinzuweisen, dass diese Partnerschaft auch in einem kontrollierten Antagonismus, also in einer Unterschiedlichkeit, die trotzdem zusammenpasst, bestehen bleiben muss, um das Wählerpotential der Union vollständig auszuschöpfen.“

    Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder, der Laschet im Kampf um die Kanzlerkandidatur unterlegen war, sei ein unentbehrlicher Mitstreiter im Wahlkampf, sagte Merz. Aufgabe der CSU in Bayern sei es nun, „einen überdurchschnittlichen Anteil am Wahlerfolg zu liefern“.
    Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir versehentlich Umfragewerte von Insa verwendet, die bereits am 11. Mai veröffentlicht wurden. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

    Mehr: Wer folgt im Kanzleramt auf Angela Merkel?

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Bundestagswahl - Union liegt in neuer Umfrage knapp vor den Grünen
    1 Kommentar zu "Bundestagswahl: Union liegt in neuer Umfrage knapp vor den Grünen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich dachte schon, dass das neue Frauen-Trio "Baerbock, Esken und Wissler" gehypt wird.
      Das würde uns in Deutschland mitterweile gut stehen und ist sehr gut nachvollziehbar.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%