Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundeswahlleiter „Blaue Partei“ kurz nach Bundestagswahl gegründet

Nach dem AfD-Austritt von Frauke Petry wurden Spekulationen um eine Parteineugründung laut. Ein Name kursierte dabei immer wieder: „Die Blauen“. Beim Bundeswahlleiter ging eine entsprechende Gründungsanzeige ein.
11.10.2017 - 17:48 Uhr 2 Kommentare
Nach dem Parteiaustritt wurde Petry mit der Gründung einer „Blauen Partei“ in Verbindung gebracht. Quelle: Reuters
Frauke Petry

Nach dem Parteiaustritt wurde Petry mit der Gründung einer „Blauen Partei“ in Verbindung gebracht.

(Foto: Reuters)

Wiesbaden Zwei Tage nach der Bundestagswahl ist beim Bundeswahlleiter die Gründung einer neuen Partei mit dem Namen „Die Blaue Partei“ angezeigt worden. Nach den Worten eines Sprechers ist als Gründungsdatum der 17. September 2017 angegeben. Zum Namen des Antragstellers machte er keine Angaben. Derzeit würden die Papiere, die am 26. September eingingen, geprüft, sagte der Sprecher am Mittwoch. Formal gehe es um die Aufnahme in die Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters.

Anfang Oktober waren Spekulationen aufgekommen, die bisherige AfD-Parteichefin Frauke Petry und ihr Ehemann Marcus Pretzell könnten eine neue Partei unter dem Namen „Die Blauen“ gründen – zumal Petry zuvor die Internetadresse „dieblauen.de“ angemeldet hatte. Die neue Partei werde einen solchen Namen aber nicht tragen, hatte sie erklärt.

Unter anderem hatten die „Bild“ und der MDR berichtet, der Petry-Berater Michael Muster habe die Partei beim Bundeswahlleiter angemeldet. Weder Petry noch Vertraute von ihr wollten am Mittwoch Stellung dazu nehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    2 Kommentare zu "Bundeswahlleiter: „Blaue Partei“ kurz nach Bundestagswahl gegründet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ausgerechnet Blaue Partei. Da muß doch Alkohol im Spiel sein. Gemerkt hat man es jedenfalls bisher nicht in der Öffentlichkeit. Im Kölner Karneval war das mal ein geflügeltes Wort, das jede Menge Heiterkeit erzeugt hat. Wenn die Erfolg haben, dann haben sie halb Deutschland als Potential genutzt. Vieles ist in letzter Zeit ja auch nur im Suff zu ertragen. Also steigt das Wählerpotential sogar.

    • Eines muss man der AFD lassen , ihre Werbung ist gut und nun hat Petry als Ehemalige wieder eine Lücke im Parteien System ausgemacht. " Die Blauen ! Endlich haben Trinker, Säufer , Ouartalstrinker, Krafttrinker , etc eine Partei wo sie sich unter versammeln können. Die Frage bleibt , welche Flasche setzt man auf die neue Blaue Fahne . Mein Tipp Eierlikör . Dann kommen auch die Rentner.

      Meine Erststimme ist schon sicher . "Lol"

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%