Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundeswehr Kabinett billigt Verlängerung des Türkei-Einsatzes

Der Türkei-Einsatz der Bundeswehr geht in die Verlängerung: Am Mittwoch wurde der Einsatz der Raketenabwehr-Einheit vom Kabinett gebilligt, die Zustimmung des Bundestags gilt als Formsache.
2 Kommentare
Deutsche Soldaten stehen in Kahramanmaras in der Türkei vor einer „Patriot“-Feuereinheit. Quelle: dpa

Deutsche Soldaten stehen in Kahramanmaras in der Türkei vor einer „Patriot“-Feuereinheit.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung hat den Türkei-Einsatz der Bundeswehr um ein weiteres Jahr verlängert. Die Bundeswehr beteiligt sich dort seit Anfang 2013 mit einer Raketenabwehr-Einheit am Schutz des Nato-Partners vor möglichen Angriffen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Der Bundestag muss der Verlängerung noch zustimmen, was als Formsache gilt.

Am Umfang änderte das Kabinett in seiner Sitzung am Mittwoch nichts. In der Stadt Kahramanmaras sind derzeit etwa 250 deutsche Soldaten mit dem Abwehr-System „Patriot“ stationiert. Das bisherige Mandat läuft Ende Januar aus.

Im vergangenen Jahr war die Frage diskutiert worden, ob der Einsatz noch notwendig sei, nachdem das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sein Chemiewaffen-Arsenal aufgegeben hatte. Zudem gibt es Kritik an der Türkei, die von vielen Dschihadisten als Transitland in Richtung Syrien genutzt wird.

  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Bundeswehr: Kabinett billigt Verlängerung des Türkei-Einsatzes"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ja, da wird Flinten-Uschi sich serh freuen.
    Was sollen wir dort überhaupt?
    Seit Merkel ist Deutschland wieder großkotzig geworden

  • "Flinten-Uschi" wird sich sicherlich freuen. Die Rüstungsindustrie und die säbelrasselden Generäle
    werden sich artig und mit großzügigen Parteispenden bedanken.
    Ansonsten werden fast alle Abgeordnete alles abnicken.

Serviceangebote