Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundeswehr Koalition will mehr EU-Militärkooperation

Bisher macht in Europa jede Armee selber, was sie will. Die Bundesregierung will das jetzt ändert - es lockt ein Einsparpotential in Milliardenhöhe.
Kommentieren

BerlinDie Bundesregierung will die militärische Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) deutlich ausbauen. Damit sollen eine bessere Abstimmung von Ausbildung und Ausrüstung und zugleich auch hohe Kostensenkungen erzielt werden, kündigte Verteidigungsstaatssekretär Christian Schmidt im Gespräch mit dem "Hamburger Abendblatt" an.

"Wir rechnen europaweit mit Einsparungen in Milliardenhöhe", sagte der CSU-Politiker. "In Ausrüstung und Ausbildung sind die EU-Staaten noch zu weit voneinander entfernt", kritisierte er. Ziel seien daher gemeinsame militärische Standards. Ab 2012 werde man mit den ersten europäischen Projekten beginnen können.

Als Beispiel nannte Schmidt eine gemeinsame europäische Ausbildung in der Luftverteidigung. Ferner sei eine multilaterale Zusammenarbeit auch bei den Schutzmaßnahmen gegen ABC-Kampfmittel denkbar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Bundeswehr: Koalition will mehr EU-Militärkooperation"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.