Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundeswehr Technische Probleme legen Eurofighter lahm

Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr bleibt weiter hinter den Versprechen an die Nato zurück. Bei der Luftwaffe seien nur vier Jets startklar.
4 Kommentare
Bundeswehr: Technische Probleme legen Eurofighter-Kampfjet lahm Quelle: Bernd Wüdpa
Eurofighter

Die Kampfjets der deutschen Bundeswehr. Technische Probleme minimieren die Flotte immer weiter. Wirklich einsatzbereitsind zur Zeit nur vier Maschinen.

(Foto: Bernd Wüdpa)

BerlinDie Bundeswehr hat nach einem „Spiegel“-Bericht massive Probleme mit der Einsatzbereitschaft ihrer Kampfjets vom Typ „Eurofighter“. Wegen technischer Schwierigkeiten beim Selbstschutzsystem seien nur rund zehn Jets für echte Einsätze startklar.

Weil die Luftwaffe nur über kleine Bestände an Bewaffnung für den „Eurofighter“ verfüge, könnten derzeit sogar nur vier Jets für reale Missionen eingesetzt werden, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf interne Berechnungen der Luftwaffe.

Deutschland könne wegen der mangelhaften Einsatzbereitschaft seine militärischen Zusagen an die Nato nicht mehr erfüllen. Bei der Nato habe Berlin insgesamt 82 Jets für Krisenfälle zugesagt. Die Bundeswehr habe auf Anfrage die neuen technischen Probleme bestätigt, allerdings nicht die konkreten Zahlen. Diese seien als geheim eingestuft. Ein Sprecher sagte, man arbeite mit Hochdruck an einer Lösung.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

4 Kommentare zu "Bundeswehr: Technische Probleme legen Eurofighter lahm"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Keine Ahnung, warum von der Laien noch mehr Geld zum Ausgeben haben will.

    Wir haben doch - gemessen an den Betriebskosten - eine rundum sparende Armee.

    Man stelle sich nur vor, was es kosten würde, würde alles Vorhandene fliegen, schwimmen, fahren und tauchen können (Sprit, Wartung, Ersatzteile. usw.)

  • Das grenzt an Wehrkraftzersetzung! Noch mehr solche Meldungen öffentlich breitgetreten und der Herr Putin könnte sich ermutigt fühlen, mal im Baltikum die Verteidigungsfähigkeit der Nato zu testen. Und schwupp-di-wupp ist der 3. Weltkrieg da und am Ende ist Deutschland wie 14-18 schuld, diesmal ohne einen einzigen Schuss abgegeben zu haben. Danke, Merkel ;-).


  • Alles klar:

    Wenn nur 5 % der von Deutschland gekauften Kampfjets aufsteigen können, sollten wir auch nicht länger über die Forderung unserer qualifizierten Bundesverteidigungsministerin meckern, sie brauche unbedingt mehr von unserem Steuergeld.

  • neverending story ... Wir schaffen das !