Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundeswehrstandorte Beck will Hilfe bei Kasernen-Schließungen

Verteidigungsminister de Maizière will in wenigen Tagen bekanntgeben, wann welche Bundeswehrstandorte für immer schließen. Der rheinland-pfälzische Regierungschef Beck hofft auf Hilfen des Bundes.
10.06.2012 - 14:45 Uhr Kommentieren
Abschreiten einer Formation. Quelle: dpa

Abschreiten einer Formation.

(Foto: dpa)

Mainz Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) fordert mit Blick auf Standortschließungen der Streitkräfte mehr Unterstützung vom Bund. Er akzeptiere, dass Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in seinem Haushalt kein Geld für Strukturhilfen in den betroffenen Regionen habe, sagte Beck der Nachrichtenagentur dpa in Mainz. „Aber insgesamt kann sich die Bundesregierung natürlich so nicht aus der Verantwortung herausbegeben. Deshalb gibt es auch über die Parteigrenzen hinweg von den Ländern schon die Erwartung, dass da was getan wird.“

De Maizière will am Dienstag den genauen Zeitplan für die mit der Bundeswehrreform beschlossenen Schließungen von Liegenschaften in Deutschland bekanntgeben. Der Minister hatte im Oktober entschieden, in den kommenden sechs Jahren bundesweit 31 Standorte zu schließen. 90 weitere sollen drastisch verkleinert werden. Am härtesten trifft es das Saarland, Schleswig-Holstein und Bayern. Beck sagte: „Für uns ist es hilfreich, wenn wir so früh wie möglich klare Fakten haben.“ Es sei „natürlich von großem Interesse, wann welche Liegenschaft freigegeben wird, denn dann können wir uns vorbereiten“.

Der Mainzer Regierungschef warnte den Bund vor „Mondpreisen“ für ehemalige Militärgrundstücke. Wenn Länder, Kommunen und Privatleute deshalb nicht zugriffen, könnten Gebäude jahrelang leerstehen, verrotten und so zusätzliche Kosten produzieren. Beck schlug eine Vereinbarung mit dem Bund vor, dass dieser nach einem Weiterverkauf eines ehemaligen Bundeswehrgeländes an einem etwaigen höheren Gewinn beteiligt werden könnte. Bislang habe Berlin dies aber abgelehnt, sagte der SPD-Politiker. „Ich werde bei Gelegenheit nochmals darauf zurückkommen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Bundeswehrstandorte: Beck will Hilfe bei Kasernen-Schließungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%