Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Politik trägt die Hauptverantwortung für das Diesel-Regulierungschaos, sagt Stefan Bratzel, Professor am Center of Automotive Management (CAM).

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hybrid Autos würden schon helfen - in der Stadt elektrisch, auf der Autobahn oder am Land mit einem sparsamen Verbrenner (Diesel, Benzin, Wasserstoff).
    ZUDEM: Viele Autofahrer mit einer elektrischen Reichweite von ca 100 km würden zu ca. 80% elektrisch fahren können - man denke an die Pendler, die selten mehr als 50 km von der Arbeit wohnen. Gäbe es an der Arbeitsstelle auch eine Ladestation, wären 100 km rein elektrisch kein Problem!
    Herr Bratzel, Ihre Konzepte würden eine weitere Erleichterung bieten!

Mehr zu: CAM-Experte zu Dieselemissionen - Stefan Bratzel: „Ich würde ganz klar von einem Politikversagen sprechen“