Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CDU Altmaier lobt Merkel – und deutet Unterstützung für Kramp-Karrenbauer an

Während einer Auslandsreise wird Peter Altmaier auf die politischen Ereignisse in Deutschland angesprochen. Erstmals äußert er sich zum Rückzug der Kanzlerin.
3 Kommentare
Altmaier war Kanzleramtschef von Merkel, inzwischen ist er Wirtschaftsminister. Quelle: Reuters
Enges Verhältnis

Altmaier war Kanzleramtschef von Merkel, inzwischen ist er Wirtschaftsminister.

(Foto: Reuters)

Nowosibirsk/TokioBundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) glaubt trotz der neuerlichen Verwerfungen nach der hessischen Landtagswahl an den Fortbestand der Großen Koalition. „Die Große Koalition wird halten, weil SPD, CDU und CSU sonst enormes Wählervertrauen verspielen würden“, sagte Altmaier während einer Reise nach Tokio.

Altmaier lobte Kanzlerin Angela Merkel für ihre Ankündigung, nicht mehr für den Parteivorsitz zu kandidieren. „Wir alle haben enormen Respekt vor dem Schritt der Bundeskanzlerin“, sagte Altmaier, der seit langem als Vertrauter Merkels gilt. „Ob der Wechsel im Vorsitz eine Chance ist, wird man sehen. Aber das Wichtigste ist, dass wir uns nicht wieder fünf Wochen mit uns selbst beschäftigen“, forderte Altmaier.

„Die Leute interessiert das nicht. Die wollen, dass regiert wird.“ Dass Parteivorsitz und Kanzlerschaft zusammen liegen müssten, hält er nicht für zwingend. Merkel selbst hatte stets betont, dass Kanzleramt und Parteivorsitz zusammengehören. „Es gibt in der Politik keine Gesetzmäßigkeiten“, sagte Altmaier.

Für die Nachfolge von Merkel im Amt der CDU-Parteivorsitzenden haben bisher Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn eine Kandidatur angekündigt. Auch der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz soll Interesse haben.

In der Vergangenheit hatte Altmaier Kramp-Karrenbauer, die wie er aus dem Saarland kommt, stets gelobt. „Von dem Lob für Annegret Kramp-Karrenbauer habe ich nichts zurückzunehmen“, betonte Altmaier. Auch er selbst war in den vergangen Wochen als möglicher Nachfolger von Merkel als Parteivorsitzender gehandelt worden. Zu der Frage, ob er selbst auch für das Amt kandidieren will, wollte er sich jedoch nicht äußern.

Altmaier trifft sich in Tokio unter anderem mit seinem japanischen Amtskollegen Hiroshige Seko. Ein Treffen mit Premierminister Shinzo Abe, auf das das Wirtschaftsministerium gehofft hatte, kam hingegen nicht zustande. Das Ziel der Reise ist, die in den vergangenen Jahren eher vernachlässigten deutsch-japanischen Beziehungen wieder mit mehr Leben zu erfüllen.

Die Reise soll auch der Diversifikation dienen. „Deutschland hat ein Interesse daran mit vielen Partnern Wachstumsmöglichkeiten zu erschließen“, so Altmaier Der Handel mit Japan solle ausgebaut werden. „Wir begrüßen, dass Sie Japan als ihren ersten Besuchsort in Asien ausgewählt haben“, sagte Japans Wirtschaftsminister Seko beim Treffen der Minister.

Die neuerlichen Turbulenzen in der Großen Koalition waren bis nach Tokio durchgedrungen. Seko erkundigte sich auch danach, wie die politische Lage in Deutschland ist. „Die deutsche Bundesregierung ist stabil – das hoffe ich jedenfalls“, sagte Altmaier und fügte lachend hinzu „vorhin war sie noch im Amt.“ Die Vorsitzenden der Regierungsparteien seien entschlossen, die Koalition fortzusetzen.

Am Mittwochabend reist Altmaier nach Jakarta weiter, wo er an der Asien-Pazifik-Konferenz der Deutschen Wirtschaft teilnehmen wird.

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: CDU - Altmaier lobt Merkel – und deutet Unterstützung für Kramp-Karrenbauer an

3 Kommentare zu "CDU: Altmaier lobt Merkel – und deutet Unterstützung für Kramp-Karrenbauer an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Altmaier?Nein danke.
    Wer um alles in der Welt braucht noch Herrn Altmaier?
    Als Wirtschaftsminister ist er überfordert.Als Koordinator für die Flüchtlinge-Migration-Politik überfordert.Als Umweltminister unauffällig und einfallslos.Davor Beamter.Davor wissenschaftlicher Mitarbeiter.So sehen Karrieren aus die mit der Lebenswirklichkeit wenig zu tun haben.Selbst mal im Stau gestanden? Selbst mal ein Unternehmen gegründet?Selbst mal Handwerkszeug in der Hand gehabt?Selbst mal die Erfahrungen mit der Bürokratie in Deutschland gemacht?
    Wenn Altmaier einen Kindergeburtstag organisieren müßte würde er seine Referenten damit beauftragen.Hoffentlich bleiben wir zukünftig von seinem "Wirken" verschont.

  • Für Peter Altmaier ist sicher schon ein Posten freigeschaufelt worden, falls auch er gehen muß.(darf) Er muß sich aber schnell entscheiden, sonst wird der Andrang zu groß.

  • Altmaier sollte auch gleich seinen Hut nehmen... Er ist überlebt... Ich hoffe sehr stark, dass sich der konservative Kern der CDU um Merz schart und es eine echte Rückbesinnung und Rückkehr zu den Werten einer Christlich-Demokratischen-Union gibt.