Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CDU Merz erinnert in Klimadiskussion an aktuelle Wirtschaftslage

Der CDU-Politiker warnt vor Steuererhöhungen in Phasen des zyklischen Abschwungs. Die Umweltpolitik will er vielmehr anreizorientiert steuern.
28.09.2019 - 13:30 Uhr 1 Kommentar
Der ehemalige Unionsfraktionschef sieht die Notwendigkeit einer starken Umweltpolitik. Quelle: dpa
Friedrich Merz

Der ehemalige Unionsfraktionschef sieht die Notwendigkeit einer starken Umweltpolitik.

(Foto: dpa)

Kassel Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat davor gewarnt, bei aller nötigen Debatte über Umweltpolitik aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen aus dem Blick zu verlieren. „Wir leben in Europa, wir leben in Deutschland, wir leben auf der Welt in einer Phase eines zyklischen Abschwungs“, sagte er am Samstag auf dem Bundeskongress der Union-Mittelstandsvereinigung in Kassel. Die Politik sollte nicht dazu beitragen, dass sich dieser „verschärft und daraus eine langanhaltende Rezession wird“.

Merz, Vizepräsident des Wirtschaftsrates der CDU, kritisierte in diesem Zusammenhang Steuer-Diskussionen. Er blicke mit „einigem Erstaunen, um nicht zu sagen, mit ziemlicher Fassungslosigkeit, auf die eine oder andere Diskussion, die wir in diesen Tagen und Wochen in Deutschland führen: Wer kommt eigentlich auf die Schnapsidee, in einem zyklischen Abschwung einer Volkswirtschaft noch einmal über Steuererhöhungen zu reden? Das kann doch wohl nicht richtig sein.“

Mit Blick auf das von der großen Koalition beschlossene Klima-Paket sagte er, dass dieses nicht das Ende, sondern der Anfang der Diskussion sei. „Wir müssen etwas tun, wir müssen mehr tun in der Umweltpolitik.“ Nötig seien mehr Anreize, nicht mehr Regulierung.

Die Union-Mittelstandsvereinigung ist mit rund 25.000 Mitgliedern der nach eigenen Angaben stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband Deutschlands.

Mehr: Beim Klimaschutz kommt es auf eine wirtschaftsverträgliche Lösung an, sagen die Politiker. Das Klimapaket zeigt aber: Die Bundesregierung weiß nicht wie. Lesen Sie hier mehr.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: CDU - Merz erinnert in Klimadiskussion an aktuelle Wirtschaftslage
1 Kommentar zu "CDU: Merz erinnert in Klimadiskussion an aktuelle Wirtschaftslage"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es geht nicht allein um Klimaschutz, sondern um: Klimaschutz, Wohlstand und sozialen Ausgleich!

    Wir brauchen grundlegende, ordnungspolitisch konsistente Konzepte, die ökologische, wirtschaftliche und soziale Ziele in Einklang bringen!

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%