Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CDU-Ministerpräsident Wulff gegen große Koalition Union will Kanzlerkandidaten früher nominieren

HB BERLIN. Die Union will ihren Kanzlerkandidaten früher als bisher geplant benennen. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende und niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff sagte der Zeitung «Die Welt», er sei sicher, dass das im Herbst dieses Jahres entschieden werde, und zwar auf Vorschlag der CSU- und CDU-Vorsitzenden, Edmund Stoiber und Angela Merkel.

Bisher hatte es geheißen, dass sich CDU und CSU erst Ende dieses Jahres oder Anfang 2006 auf den Kanzlerkandidaten verständigen wollen.

Wulff schloss für sich erneut eine Kandidatur aus. Außerdem lehnte er eine große Koalition ab: «Ich favorisiere auf Bundesebene klar eine CDU/CSU/FDP-Regierung, die das Glück hätte, über eine auskömmliche Bundesratsmehrheit zu verfügen. Damit könnte eine Politik aus einem Guss gemacht werden.»

Startseite
Serviceangebote