Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nein zur Obergrenze – ja zu weniger Flüchtlingen: Nach wochenlangen Debatten schart sich die CDU hinter der Kanzlerin. Im Gegensatz zu SPD-Chef Gabriel kann Merkel nun auf einen entspannten Bundesparteitag hoffen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Am 3. Februar 2015 haben sich die USA selbst verraten und indirekt zugegeben, dass Deutschland und Russland niemals zusammen kommen dürfen....SEIT ÜBER 100 JAHREN !!
    -
    Der Chef des US-Geheimdienstes STRATFOR George Friedmann hat dies wohl in einem unbedachten Moment ausgeplaudert.....Doch was bedeutet das ?
    -
    " Deutschland und Russland zusammen sind die einzige Macht die uns gefährlich werden könnte "....so die Aussage !!
    -
    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern
    --> www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc
    -
    Dies bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als das bereits der 1. und der 2. Weltkrieg von den USA in der üblichen Allianz mit GB u. FR geplant und eingefädelt wurde...UM DEUTSCHALND UND RUSSLAND ZU FEINDEN ZU MACHEN !!
    -
    So kann man sich auch die Zusammenarbeit der USA mit Hitler vorstellen, denn dieser wurde ja in der Tat jahrelang von den USA mit Flugbezin und Militärfahrzeugen unterstützt.
    -
    Heute kann man gewisse Parallelen in der Ukraine erkennen, die in der ENGESTEN Zusammenarbeit der USA mit den dortigen NAZIS destablisiert und umgestürzt wurde.
    -
    Danach kam dann der Befehl von den USA Russland zu sanktionieren.....hier also wieder der Keil, der zwichen Deutschland und Russland getrieben wird.
    -
    Es wäre eigentlich Ausgabe der Historiker die ganze Sache NEU zu beleuchten, aber die USA haben sämtlich Unterlagenn gesperrt.....JETZT WISSEN WIR LANSAM WARUM !!!

  • Merkel unter Druck: EU-Staaten leisten Widerstand gegen Russland-Sanktionen
    -
    Die EU muss sich nun doch überraschend auf dem Gipfel mit neuen Sanktionen gegen Russland befassen. Eigentlich sollte die Verlängerung geräuschlos auf technischer Ebene durchgewunken werden, weil Angela Merkel dem Wunsch der USA entsprechen will. Doch in einigen Staaten ballt man längst die Faust in der Tasche.
    -
    Der EU-Gipfel Ende der Woche muss sich überraschend mit der Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland befassen. Dies teilte die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am Montag beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel mit. Mogherini versuchte, den Vorfall herunterzuspielen: Sie sehe in keinem Mitgliedstaat wirklichen Widerstand gegen Russland-Sanktionen sowie eine weitere sechsmonatige Verlängerung dieser. Italien hatte vergangene Woche einen Verlängerungsbeschluss der EU-Mitgliedstaaten verhindert und Gespräche auf höchster Ebene verlangt.

    Die Sanktionen sind bei vielen Staaten verhasst: Sie haben die Arbeitslosigkeit erhöht. Das darf jedoch nicht offiziell als Grund gesagt werden, was den Druck auf die nationalen Politiker erhöht: Plötzlich können sie die EU nicht mehr als Sündenbock verwenden, obwohl der Schaden für die Wirtschaft in diesem Fall tatsächlich durch die US-Hörigkeit der EU und Angela Merkels verursacht wurde. Die meisten EU-Staaten haben die Sanktionen von Anfang an abgelehnt, US-Vizepräsident Joe Biden räumte öffentlich ein, dass die USA die EU zwingen mussten, mitzumarschieren.

    Tatsächlich ballt man in einigen Hauptstädten die Faust in der Tasche, weil die Sanktionen den einzelnen Volkswirtschaften erheblichen Schaden zufügen: In Italien warnt der frühere EU-Präsident Romano Prodi vor einem wirtschaftlichen Desaster. Die Griechen waren immer gegen die Sanktionen und könnten diesmal versuchen, einen Extra-Deal herauszuschinden.....(DWN)

  • Folgender Kommentar, auf den ich geantwortet hatte, ist verschwunden, deshalb von mir nochmals eingestellt:

    Herr Walter Gerhartz14.12.2015, 13:07 Uhr

    Während Merkel auf den CDU-Parteitag ihre verlogenen Volksreden schwingt, laufen im Hintergrund schutzige Militäraktionen an den NATO-Grenzen gegen unseren längjährigen Freund und Partner Russland.
    -
    Wir haben zu allererst Russland unsere Wiedervereinigung zu danken und müssten eigentlich noch heute den von Deutschland 25 Millionen getöteten Sowjetbürger im 2 WK gedenken !!
    -
    Deutschland hätte allen Grund sich dieser taten zuerinnern, die zahlreicher wren als die Morde an den Juden.
    -
    Merkel zerstört im Auftrag der USA alle guten Beziehungen zu Russland, auch mit ihrer hinterlisteigen Ukraine-NAZI-Politik.

  • @Herr Walter Gerhartz14.12.2015, 13:07 Uhr
    "Wir haben zu allererst Russland unsere Wiedervereinigung zu danken"

    Ein starkes Russland hätte der Wiedervereinigung niemals zugestimmt - auch unsere westlichen "Freunde" waren `not amuzed´.
    Nur die die damalige desolate und instabile Situation in Russland hat zu der Zustimmung geführt.

    Für ihren "Freund" Putin ist Gorbatschow ein machtpolitischer Trottel und wäre ihr "Freund" Putin damals an der Macht gewesen, würden Sie - falls sie Bürger der ehamligen DDR waren - heute noch hinter Stacheldraht leben.

    Wer Putin nicht ins machpolitische Kalkül passt, den läßt er eiskalt fallen.
    Wer sich auf Putin verläßt, ist verlassen. So wie seine russischen "Brüder" in der Ukraine - all seine Unterstützung hat er ihnen zugesagt in der Rede zur Annektion der Krim, so dass sie sich gestärkt fühlten, den Kampf zu wagen. Militärisch wäre es für ihn ein einfaches gewesen, die Ostukraine zu besetzen, die Nato hätte nicht eingegriffen. Putin hat nur soviel Unterstützung geben, dass der Konflikt weiter schwellt, die gesamte Existenzgrundlage seiner russischen "Brüder" zerstört wurde.
    ---
    Und: die Perspektive muss natürlich sein, zu Russland partnerschaftliche Beziehungen herzustellen - genau diesem Ziel dienen die Sanktionen. Ein starkes Europa ist gut für Deutschland - und wenn Russland dazu seinen Beitrag leistet, ist dies umso besser.
    Ein Land aber, was mit dazu beiträgt, dass in Europa Krieg wieder mittel der Konfliktlösung ist, gehört massivst in die Schranken gewiesen.

    Deshalb unterstütze ich die Russland-Politik unserer Kanzlerin.

  • Ich habe es instinktiv richtig gemacht und erst garnicht darauf gehofft, dass die CDU-Parteibasis willens oder in der Lage sein würde, die Parteispitze zur Ordnung zu rufen. (Der Name Basis ist hier schon falsch, denn auf einer Basis ruht der Überbau. Die reale Statik der CDU sieht ganz anders aus.)

    Deshalb habe ich alle Pressemeldungen zum CDU Parteitag erst garnicht gelesen, da ich bereits vorher wusste, wie hinterher die Schlagzeilen lauten würden.

    Liebe CDU Delegierte, Wahltag ist Zahltag!

  • Die CDU hat jeden Widerstand gegen die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel aufgegeben. Das ist nicht erstaunlich: Abweichler haben in der Partei Merkels mit schweren Nachteilen zu rechnen, wie das Bespiel eines aufrechten Abgeordneten zeigt.
    Die Angst der Parteimitglieder vor den Folgen einer abweichenden Meinung ist nur zu begründet. Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Klaus-Peter Willsch, beschreibt in seinem Buch, wie er in einem regelrechten Mobbing-System eiskalt entmachtet wurde und die Partei dazu noch zu feig war, es ihm ins Gesicht zu sagen:
    Die Angst der Parteimitglieder vor den Folgen einer abweichenden Meinung ist nur zu begründet. Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Klaus-Peter Willsch, beschreibt in seinem Buch, wie er in einem regelrechten Mobbing-System eiskalt entmachtet wurde und die Partei dazu noch zu feig war, es ihm ins Gesicht zu sagen:
    Auch Alexander Funk wurde aus dem Haushaltsausschuss entfernt und darf sich jetzt genauso wie Veronika Bellmann, die zuvor Obfrau im Europaausschuss gewesen war, Verkehrspolitiker nennen. Die CSU ging damals einen anderen Weg und band ihre Abweichler ein. Gauweiler wurde im November 2013 zum stellvertretenden CSU-Landesvorsitzenden gewählt, nachdem Seehofer zwei Jahre zuvor noch Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt hatte, genau dies zu verhindern. Thomas Silberhorn wurde CDU/CSU-Fraktionsvize für die Bereiche Innen, Recht und Verbraucherschutz. Paul Lehrieder wurde zum Vorsitzenden des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend befördert. Über die Gründe, warum die CSU ihre Abweichler einband, wir in der CDU aber isoliert wurden, kann ich nur mutmaßen.
    dwn

  • Von einer Volkspartei kann man bei der CDU nicht mehr sprechen.
    Andere Klassifizierungen treffen den schon länger anhaltenden Zustand
    der Partei schon eher sind aber leider schwer verdaulich.
    Ein Haufen von Ja Sager in gebückter Haltung. Wenn man genau hinhört nimmt man
    das Gemurmel wahr. "Wessen Brot ich esse dessen Lied ich singe"

    Angela Merkel hat ihren 'c'hristlich 'd'evoten p'u'delhaufen fest im Griff.
    Wer tatsächlich glaubt das die CDU zur politischen Willensbildung beiträgt sollte sich einweisen lassen. Aber ich nehme an unter den Foristen gibt es ein paar
    Merkel-Versteher und genau vor denen wird mir Angst und Bange.


  • Vergessen Sie den Amis auch nicht für die Bomben auf großen Deutsche Städte auch zu danken, wo Krieg eigentlich schon vorbei war..

  • "Es sei Aufgabe der einer Volkspartei, nicht nur die Sorgen aufzunehmen, sondern auch zu gestalten und Lösungen anzubieten".
    Wahrlich große Worte, die ich nur als Schaumschlägerei abtun kann, denn weder wird der Eindruck vermittelt, als ob die CDU sich tatsächlich der Sorgen aller Bürger annimmt, noch wurden effektive Lösungsansätze der Öffentlichkeit bekannt gemacht...

  • Bin bisher positiv von Merkel überrascht. Wenn sie sich Deutschland wirklich so vorstellt wie sie gerade sagt, hat das nichts mehr mit der bisherigen CDU zu tun.
    Wirklich eine gute Rede und das schreibe ich als jemand, der diese Frau bisher in Frage stellte.
    Ich glaube aber nicht, dass die CDU-Hardliner da mitgehen werden.

Mehr zu: CDU-Parteitag - Die Wortakrobaten

Serviceangebote