Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CDU-Parteivorsitz Jan-Philipp Knoop – dieser Mann will Angela Merkel schlagen

Ein 26-jähriger Jura-Student will im Dezember für das Amt des CDU-Parteichefs kandidieren – und Angela Merkel herausfordern.
2 Kommentare
CDU-Chef: Jan-Philipp Knoop – der Gegenkandidat von Angela Merkel Quelle: Marion Hunger
Jan-Philipp Knoop

Knoop kandidiert für den Parteivorsitz der CDU.

(Foto: Marion Hunger)

Wer wissen will, wie es um die CDU steht, muss den Namen Jan-Philipp Knoop googlen. Der 26-jährige Berliner Jurastudent will im Dezember für den Parteivorsitz der Unionspartei gegen Kanzlerin Angela Merkel kandidieren. Normalerweise würde der Newcomer dafür wohl verspottet. Aber nicht in diesen Zeiten: Berlin ist eine Stadt mit Schnappatmung – und die Aufregung um Knoop ist der Beweis dafür.

Weißes Hemd, schwarzes Sakko, ernster Blick: So präsentiert sich Knoop im Internet. Er war bei der der Bundeswehr, fordert mehr Respekt für die Streitkräfte. In der Flüchtlingspolitik will er „endlich die Kontrolle über die Situation bekommen“. Knoop bekommt dafür in den sozialen Netzwerken Zuspruch – vor allem von AfD-Sympathisanten. Er könne verstehen, dass Bürger sich der AfD zuwenden. „Deswegen sind diese Menschen aber noch lange keine Nazis oder Rechtsextreme“, schreibt er.

Das bisher höchste Amt des Studenten: Social-Media-Beauftragter im Ortsverband Kleistpark. Doch gerade deswegen stehe er für „glaubhafte Erneuerung“, sagt Knoop. „Die Politik verliert Tag für Tag an Glaubwürdigkeit und Vertrauen“, schreibt er auf Facebook. Er verstehe, dass sich Menschen nicht vertreten fühlten. Ob Knoop das alles ernst meint, hat der „Tagesspiegel“ ihn gefragt. Nicht nur das, antwortete er. Seine Kandidatur sei sogar notwendig.

Seit Ralph Brinkhaus überraschend die Wahl zum neuen Fraktionschef der Union gewonnen hat, hyperventiliert die Hauptstadt. Politiker und Journalisten diskutieren darüber, wie schwer die Niederlage wiegt und welche Folgen sie haben könnte. Dass Knoop die Situation zu seinem Vorteil ausnutzt, ist offensichtlich. Der nächste erfolgreiche Überraschungskandidat wird er aber eher nicht sein. Dass er überhaupt Aufmerksamkeit bekommt, spricht für den Machtverlust der Kanzlerin.

Startseite

2 Kommentare zu "CDU-Parteivorsitz: Jan-Philipp Knoop – dieser Mann will Angela Merkel schlagen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer ist Knoop? Kennt den jemand?
    Wer ist Merkel?....
    (leider wissen wir das)

  • Natuerlich hat der Kandidat keine Chancen, aber die politischen Schlagworte sind interessant und spiegeln eine Tendenz in der CDU (und in der Bevoelkerung).

Serviceangebote