Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CDU-Sozialexperte Andreas Storm Union bezeichnet Rentenpläne der Koalition als Schmierenkomödie

Die Union hat die Einigung der Koalition auf ein Mindestsicherungsniveau von 46 % bei der Rentenreform als „Schmierenkomödie auf dem Rücken der Rentner und Beitragszahler“ kritisiert.

DÜSSELDORF/BERLIN. Noch vor zwei Tagen habe die Ministerin selbst erklärt, dass bei einem Niveau von 46 % im Jahr 2030 16 Mrd. Euro in der Rentenkasse fehlten und der Beitrag auf über 23 % angehoben werden müsse, erklärte CDU-Sozialexperte Andreas Storm dem Handelsblatt.

Nun würden zwei sachlich unvereinbare Zielgrößen, der Höchstbeitrag von 22 % und ein Mindestniveau von 46 % ins Gesetz geschrieben. „Damit stehen wir vor der größten Vertrauenskrise, die die Rentenversicherung in Jahrzehnten erlebt hat“, sagte Storm. Die Bürger würden gezielt in die Irre geführt. Storm forderte erneut, die ganze Reform zu verschieben, bis die Neuordnung der Rentenbesteuerung abgeschlossen sei.

Brexit 2019
Startseite