Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CDU, SPD, Grüne Keine „Social Bots“ bei Bundestagswahl

Die Wichtigkeit sozialer Medien für den politischen Stimmenfang wurde längst erkannt. Während man in den USA jedoch verstärkt auf computergenerierte Nachrichten setzt, bleibt es in Deutschland persönlich.
Für die SPD-Generalsekretärin Katarina Barley kommen Social Bots für die Bundestagswahl nicht in Frage. Quelle: dpa
Kein Thema

Für die SPD-Generalsekretärin Katarina Barley kommen Social Bots für die Bundestagswahl nicht in Frage.

(Foto: dpa)

Berlin Nach der CDU haben sich auch SPD und Grüne gegen den Einsatz von computergenerierten Nachrichten im Bundestagswahlkampf 2017 ausgesprochen. „Die SPD hat bislang keine Social Bots benutzt und wird dies auch in Zukunft nicht tun“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Der persönliche Eindruck sei viel wichtiger als solche von Computern erzeugte Kommentare. „Manipulation durch Social Bots lehnen wir ab“, sagte auch der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, zu Reuters. Zuvor hatte sich bereits CDU-Generalsekretär Peter Tauber gegen einen Einsatz ausgesprochen.

Sogenannte „Bots“ – abgeleitet von „robots“ – werden derzeit im US-Präsidentschaftswahlkampf sowohl von Republikanern als auch Demokraten eingesetzt, um Stimmung in sozialen Medien zu machen. Bots vermitteln den Eindruck, als ob menschliche Nutzer hinter Kommentaren etwa bei Twitter oder Facebook stecken. In Wahrheit fluten Computer aber mit künstlich erzeugten Identitäten bestimmte Seiten von Politikern mit zustimmenden oder ablehnenden Kommentaren.

Die Frage ist, ob diese Technik im kommenden Jahr auch über den Atlantik schwappt. „Wenn sich die Parteien untereinander darüber verständigen können, begrüße ich das sehr“, sagte Kellner mit Blick auf einen Nicht-Einsatz im Wahlkampf. „Jede Partei muss für sich selbst entscheiden, ob sie diese für sich verwendet oder nicht“, sagte Barley. Grundsätzlich spreche aber nichts dagegen, sich bei diesem Thema mit den anderen demokratischen Parteien auszutauschen und abzusprechen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: CDU, SPD, Grüne - Keine „Social Bots“ bei Bundestagswahl

Serviceangebote