Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chef des türkischen Unternehmerverbandes „Jeder muss seine Rechte einfordern können“

Erol Bilecik, der Chef des türkischen Unternehmerverbandes Tüsiad, spricht im Interview über die türkisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen, das Präsidialsystem und den Schaden für türkische Unternehmer.
Der neue Chef des Lobbyverbands der türkischen Wirtschaft Tüsiad. Quelle: Tüsiad
Erol Bilecik

Der neue Chef des Lobbyverbands der türkischen Wirtschaft Tüsiad.

(Foto: Tüsiad)

Herr Bilecik, die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland werden immer ungemütlicher. Wie sieht es bei den Unternehmen aus?
Zunächst einmal möchte ich sagen, dass die Beziehungen nicht „ungemütlich“ sind. Es herrscht gewiss ein Konflikt bei den Erwartungen und Prioritäten. Aber die Türkei und Deutschland halte ich noch immer für Freunde! 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Chef des türkischen Unternehmerverbandes - „Jeder muss seine Rechte einfordern können“

Serviceangebote