Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chemnitz Maas sieht nach Ausschreitungen Ansehen Deutschlands beschädigt

Die Ereignisse von Chemnitz waren auch auf Heiko Maas' letzter Auslandsreise ein Thema. Der Außenminister sieht das Image Deutschlands beschädigt.
1 Kommentar
Chemnitz: Heiko Maas sieht das Ansehen Deutschlands beschädigt Quelle: dpa
Heiko Maas

„Die große Mehrheit in Deutschland findet das, was in Chemnitz geschehen ist, ebenfalls unerträglich.“

(Foto: dpa)

BerlinDie fremdenfeindlichen Ausschreitungen im sächsischen Chemnitz haben nach Einschätzung von Außenminister Heiko Maas dem Ansehen Deutschlands in der Welt geschadet. „Im Ausland wird aber auch anerkannt, dass sich mittlerweile die vielen aufrechten Demokraten in Deutschland zu Wort gemeldet haben“, sagte der SPD-Politiker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei enorm wichtig gewesen, dass so viele Menschen auf die Straße gegangen seien und sich klar gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit positioniert hätten. „Die Reaktion ist mindestens genauso aufmerksam wahrgenommen worden, wie das, was die rechten Demonstranten in Chemnitz veranstaltet haben.“

Aber das Thema gehe weit über eine Imagefrage hinaus, betonte Maas. „Rechtsextremismus rüttelt an den Grundwerten unserer freiheitlichen Demokratie und gefährdet gesellschaftlichen Zusammenhalt“, sagte er. „Eine Polarisierung der Gesellschaft in Deutschland müssen wir verhindern.“

In Chemnitz war am 26. August ein 35 Jahre alter Deutscher erstochen worden. Tatverdächtig sind drei Männer, die als Asylbewerber nach Deutschland gekommen waren. Nach der Tat gab es fremdenfeindliche Ausschreitungen, bei denen es auch zu Gewalt von Rechtsextremisten kam. Diese wurden unter anderem von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Regierungssprecher Steffen Seibert als „Hetzjagden“ bezeichnet.

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen widersprach dieser Einschätzung später in einem „Bild“-Interview und bezweifelte, dass ein im Internet veröffentlichtes Video tatsächlich eine „Hetzjagd“ zeigt. Maas kritisierte die Diskussion darüber. „Da helfen keine Debatten über Begrifflichkeiten oder einzelne Videos. Wenn auf unseren Straßen der Hitlergruß gezeigt wird, ist das eine Schande, da gibt es rein gar nichts zu relativieren“, sagte er.

Der Außenminister rief erneut zu mehr Zivilcourage gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit auf. „Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Gesellschaft nicht auseinanderfliegt“, sagte er. „Die große Mehrheit in Deutschland findet das, was in Chemnitz geschehen ist, ebenfalls unerträglich. Wir müssen alle zusammen aufstehen und deutlich machen: Wir sind keine schweigende Mehrheit. Wir wehren uns gegen Hetze und Hass, ob am Arbeitsplatz, in der Familie oder im Sportverein.“

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Chemnitz - Maas sieht nach Ausschreitungen Ansehen Deutschlands beschädigt

1 Kommentar zu "Chemnitz: Maas sieht nach Ausschreitungen Ansehen Deutschlands beschädigt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • In Chemnitz war am 26. August ein 35 Jahre alter Deutscher erstochen und drei weitere Deutsch schwer verletzt worden von zehn Personen mit ausländischem Pass wie es so verharmlosend heißt. Tatverdächtig der Tötung sind drei Männer, die als Asylbewerber nach Deutschland gekommen waren.

    Es wir im Ausland wahrgenommen dass es in Deutschland einen rechstfreien Raum gibt in dem Flüchtlinge Straftaten jeglicher Art begehen können, massive Aufklärung erst wenn die AfD den Fall aufnimmt und Kundgebungen organisiert..
    Wie sonst können seit Jahren arabische Clans genze Stadtviertel beherrschen sich ein kriminelles Imperium aufbauen.
    Auf dem Altar der PC wird der Rechtsstaat geopfert. Der Scheinheiligste unter den Scheinheiligen ist da Herr Maas der kein wirkliches Bedauern zu den Übergriffen der Flüchtlingen sagte aber das vom Grundgesetz geschützte Demonstrationsrecht ist für ihn eine Ungeheuerlichkeit wenn es die AfD in Anspruch nimmt.