Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Christiane Benner Diese Frau behauptet sich im „Männerladen“ IG Metall

80 Prozent der Mitglieder der Metallergewerkschaft sind männlich. Mit an der Spitze und kurz vor der Wiederwahl steht eine Frau: Christiane Benner.
Kommentieren
„Frauen in Führungspositionen zu bringen ist strukturelle Arbeit.“ Quelle: imago/sepp spiegl
Christiane Benner

„Frauen in Führungspositionen zu bringen ist strukturelle Arbeit.“

(Foto: imago/sepp spiegl)

Düsseldorf Wie so oft ist Christiane Benner die einzige Frau auf dem Podium. Die 51-Jährige sitzt in der Uni Düsseldorf, um sie herum drei Männer. Ihr Konterpart ist Peter Clever vom Arbeitgeberverband BDA. Beide werden von unterschiedlichen Moderatoren interviewt. „Aber wir dürfen schon miteinander sprechen?“, fragt Benner – und hat den ersten Lacher auf ihrer Seite. Die Gewerkschafterin schaut zufrieden. Der Wettstreit kann beginnen.

2015 wurde Benner im traditionellen „Männerladen“ IG Metall als erste Frau zur Zweiten Vorsitzenden gewählt. 80 Prozent der Mitglieder der größten deutschen Gewerkschaft sind männlich. Die IG Metall vertritt Arbeiter aus der Stahlproduktion, aus dem Metallhandwerk, der Elektrotechnik, dem Heizungsbau, der Holzverarbeitung und ebenso IT-Experten und die Beschäftigten in der Textilindustrie. Nahezu alles Branchen mit geringem Frauenanteil.

Wie nur hat es die Soziologin Benner hierher verschlagen? Nach dem Abitur machte sie eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin bei der Carl Schenck AG in Darmstadt, war Vorsitzende der Jugend- und Ausbildungsvertretung, später Betriebsrätin und kam so in Kontakt mit der IG Metall. Nach Abschluss ihres Soziologiestudiums stieg sie dann voll bei der Gewerkschaft ein.

Zurück zur Podiumsdiskussion in Düsseldorf. Zu Beginn der Veranstaltung scannt Benner das Publikum. Erkennt sie jemanden, sucht sie Augenkontakt und hebt ihre Hand ein paar Zentimeter zu einem Hallo. Netzwerke sind in der Gewerkschaft entscheidend. Im siebenköpfigen Vorstand sitzt neben Benner nur noch eine Frau, Irene Schulz.

Die sieben Bezirksleiter sind ausnahmslos Männer. Seitdem Benner da ist, tut sich aber etwas. „Gerade in den zwei vergangenen Jahren sind viele Geschäftsführerinnen in den Regionen gewählt worden“, sagt sie. Sie könnten im nächsten Schritt Bezirksleiterinnen werden.

Als Zeichen dafür hängen in ihrem Büro in Frankfurt zwei Retro-Metallschilder an der Wand. Eines zeigt Rosie the Riveter, eine US-Werbefigur zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs. Sie warb im Blaumann mit hochgekrempelten Ärmeln und gestreckter Faust für mehr Frauen in der Rüstungsindustrie. „We can do it!“ steht darüber.

Auf dem zweiten Metallschild ist ein Mann zu sehen, der ein Baby trägt. „Das muss auch gehen“, kommentiert Benner ihre Dekoration. Auf dem Podium in Düsseldorf versuchen Benner und Clever, den Gästen die aktuelle Tarifdebatte zu erläutern. Benner spricht doppelt so viel wie der Arbeitgebervertreter. Mit ihren Händen strukturiert sie, was sie sagt: erstens, zweitens, drittens. Der Moderator wird ungeduldig und bittet sie, zum Ende zu kommen. Benner bringt unbeirrt ihre Ausführung zu Ende. Erst dann signalisiert sie mit einem Nicken: Ich bin fertig.

Eine für die Hofmann-Nachfolge?

Viele fragen sich, wann für Benner der nächste Karrieresprung ansteht. Traditionell wird bei der IG Metall der Zweite irgendwann zum Ersten Vorsitzenden. Doch beim Gewerkschaftstag, der Sonntag beginnt, stellt sich IG-Metall-Chef Jörg Hofmann zur Wiederwahl. Benner muss also warten. Und es ist auch nicht sicher, ob sie den Spitzenjob später bekommt. Denn auch unter den Bezirksleitern gibt es durchaus Ambitionen.

Von ihnen will denn auch keiner öffentlich kommentieren, ob Benner das Zeug zur Ersten Vorsitzenden hätte. Keine Personalfragen so kurz vor dem Gewerkschaftstag, heißt es. Reiner Hoffmann, Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), sagt: „Sie ist extrem charmant und eloquent. Aber das darf man keineswegs falsch bewerten. Sie weiß genau, was sie will.“

In Düsseldorf sammeln die Moderatoren Fragen aus dem Publikum. Eine Teilnehmerin will wissen, warum nicht der Staat Tarifverträge regelt. Als Benner antworten soll, schaut sie erst den Moderator an und sagt dann: „Ich habe verstanden, dass ich mich kurz fassen soll.“

Ein Schmunzeln geht durch den Raum. Der Gesichtsausdruck des Moderators entspannt sich. Und dann antwortet Benner doch sehr ausführlich. Die Schultern des Moderators sacken leicht ein. Er hat kapituliert. 

„Frauen in Führungspositionen zu bringen ist strukturelle Arbeit“, sagt Benner. In der Gewerkschaft ist sie neben dem Personal auch für Zielgruppenarbeit und Gleichstellung zuständig. Sie setzt auf Netzwerke und gezielte Förderung. „Das gilt sowohl für Betriebe als auch für die IG Metall selbst.“ Sie selbst ist im Frauennetzwerk der Gewerkschaft aktiv.

Überhaupt ist Benner wichtig, dass Menschen sich gegenseitig unterstützen. Vielleicht komme das aus der Kindheit, mutmaßt sie. „Meine Mutter hatte eine typische Frauenerwerbsbiografie.“ Arzthelferin, kleine Nebenjobs. Während des Studiums habe sie ihrem Mann finanziell den Rücken freigehalten, danach war er der Hauptverdiener. Nach der Scheidung stand sie allein mit zwei Kindern da. Diese Ungerechtigkeit habe sie geprägt, sagt Benner.

Im Berufsleben wurde sie immer wieder gefördert und unterstützt – „auch von Männern“. Innerhalb der Gewerkschaft ist ihr der Rückhalt ohnehin gewiss. Mit großer Mehrheit – 91,6 Prozent, und damit 0,6 Punkte mehr als Hofmann – wurde sie 2015 zur Vizechefin gewählt. Ob sie nicht gerne schon jetzt Erste Vorsitzende geworden wäre? „Nein, das Team bringt uns jetzt Stabilität“, sagt sie. „Außerdem bin ich noch jung.“

Benners Kontrahent Clever ist mittlerweile vom Tisch weggerückt. Die Gewerkschafterin spricht, schaut von rechts nach links in den Saal, als wolle sie kontrollieren, ob ihr die Zuhörer wirklich folgen. Als der Moderator sich regt und zum Mikro greift, kommt sie ihm zuvor. „Ich weiß, kurz fassen“, sagt sie. Dann lächelt sie und holt doch erneut aus. Sie lässt sich nicht moderieren. Sie übernimmt.

Mehr: Noch ein Jahrhundert nach Einführung des Frauenwahlrechts vernachlässigt die Wirtschaft die Gleichberechtigung. Klare Vorgaben sind nötig. Ein Gastbeitrag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Christiane Benner - Diese Frau behauptet sich im „Männerladen“ IG Metall

0 Kommentare zu "Christiane Benner: Diese Frau behauptet sich im „Männerladen“ IG Metall"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.