Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CO2-Abgabe Bund will 4000 Kilometer Oberleitungen auf Autobahnen bauen

Die Bundesregierung setzt auf elektrische Lkws und Wasserstoff, um den Schwerlastverkehr sauber zu machen. Im Fokus steht der Ausbau der Tank- und Ladeinfrastruktur.
11.11.2020 - 13:21 Uhr 3 Kommentare
Bis 2030 soll ein Drittel der Lkws mit einem alternativen Antrieb fahren. Quelle: dpa
Güterlastverkehr

Bis 2030 soll ein Drittel der Lkws mit einem alternativen Antrieb fahren.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung will in den kommenden Jahren mit Staatsgeldern von mehr als fünf Milliarden Euro sicherstellen, dass der schwere Güterlastverkehr bis zum Jahr 2030 ein Drittel seiner Fahrleistung entweder elektrisch oder aber auf Basis strombasierter Kraftstoffe erbringt und damit die Vorgaben wie im Klimaprogramm festgelegt erfüllt.

Das geht aus einem Maßnahmenpaket hervor, das Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an diesem Mittwoch nach einem Treffen mit Industrievertretern vorstellen will und das dem Handelsblatt vorliegt.

Das 26-seitige Dokument mit seinen „zehn Kernbotschaften“ sieht vor, den Kauf von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben wie E-Trucks, Gas- oder Wasserstofftrucks mit einer Milliarde Euro zu fördern und für rund vier Milliarden die Tank- und Ladeinfrastruktur für Pkws und Lkws auszubauen.

Darüber hinaus soll es Kaufanreize über eine ökologisch gestaffelte Lkw-Maut geben. Konkret soll die Preisdifferenz beim Kauf eines Lkw mit alternativem Antrieb zu 80 Prozent vom Staat übernommen werden. Auch soll es Zuschüsse für eigene Tank- und Ladestellen geben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Herausforderung ist enorm, da bis 2030 nicht nur neue, sondern auch bereits im Betrieb befindliche Fahrzeuge zu einem Drittel mit alternativen Kraftstoffen fahren sollen. Der Güterverkehr verursacht ein Drittel der CO2-Emissionen auf der Straße. Vor allem im Fernverkehr gibt es noch keine nachhaltige Alternative zum Verbrennungsmotor.

    Laut Konzept soll der Markt entscheiden, welche Technologie sich durchsetzt. So sind etwa leichte Nutzfahrzeuge heute schon in der Lage, auf kurzen Strecken elektrisch zu fahren, während es für schwere Lkws angesichts des hohen Energieverbrauchs neben dem Verbrennungsmotor nur den Gasantrieb als Alternative gibt.

    Befreiung von Spritpreis-Erhöhung

    Das Ministerium fördert den Kauf dieser Fahrzeuge bereits mit einer Prämie und hat die Fahrzeuge von der Lkw-Maut befreit, obwohl dies gegen geltendes EU-Recht verstößt. Daimler hingegen setzt auf die mit Wasserstoff arbeitende Brennstoffzelle und will diese Fahrzeuge zur Marktreife bringen.

    Anreize soll eine neue europäische Mautrichtlinie schaffen. Die Reform wurde bislang von Deutschland verhindert. Nun will Minister Scheuer sie doch noch unter der deutschen Ratspräsidentschaft vorlegen. Wie im Konzept skizziert, wird die Maut nach CO2-Ausstoß gestaffelt und so der Kauf von emissionsarmen Lkws gefördert. Sie soll ab 2023 gelten.

    Umweltministerin Svenja Schulze bezeichnete die Staffelung ein „zentrales Instrument für den Technologiewechsel“. Die Verkehrsminister sollten die EU-Reform daher so schnell wie möglich zum Abschluss bringen.

    Im Gegenzug soll die Branche entsprechend von der ab 2021 geltenden CO2-Steuer befreit werden, um eine Doppelbelastung zu vermeiden. Die Maut gilt als besseres Instrument, die zugleich auch ausländische Transporteure erfasst. So sollen „Wettbewerbsverzerrungen“ vermieden werden, wie es im Konzept heißt.

    Grafik

    Das Konzept basiert auf Empfehlungen der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM). In einer Arbeitsgruppe, in der neben der Industrie auch Umweltverbände vertreten waren, wurden Szenarien entwickelt, wie die Klimaziele bei schweren Nutzfahrzeugen erreicht werden können.

    Demnach sollen auf Autobahnen zügig Oberleitungen als Energielieferant für schwere Hybrid-Trucks entstehen. Bis zu 500 Kilometer Pendlerstrecken sind dazu in Planung, etwa von Bremen nach Hamburg und weiter nach Lübeck oder Essen nach Dortmund. Sie sollen bis 2030 zu einem „Basisnetz“ von bis zu 4000 Kilometern ausgebaut werden.

    Zugleich benennt die NPM Risiken: So setzen Lkw-Hersteller weniger auf die Technik, hingegen Anbieter wie Siemens schon. Beim Wasserstoffantrieb hängt laut NPM alles an der Frage, ob es grünen Wasserstoff geben wird, da die Energieeffizienz niedriger als bei elektrischen Antrieben sei. Auch seien die Anschaffungskosten noch sehr hoch. Gas-Lkws hingegen gelten als Übergangstechnologie.

    Die Speditionsbranche hofft jedoch darauf, dass auch Gas-Lkws weiter unter die Förderung fallen, da alternative Fahrzeuge bislang auf dem Markt nicht vorhanden beziehungsweise sehr teuer sind. Ebenso weist die Branche wie auch die Umweltverbände darauf hin, dass sich mit Verbesserungen der Aerodynamik bei den Sattelschleppern und besseren Reifen bereits Kraftstoff und damit Emissionen einsparen lassen.

    Umweltverbände waren nicht eingeladen

    Umstritten ist weiter eine Abwrackprämie, wie sie Minister Scheuer fordert. Diese hatte die EU-Kommission abgelehnt, aber eine nationale Regelung zugestanden. Solange es keine massentauglichen großen Lkws mit Batterie oder Brennstoffzellantrieb gebe, brauche man eine Brücke, forderte indes Minister Scheuer vor dem Gipfel. „Weil wir auch beim Verbrenner neueste Technologie haben, die absolut eine Verbesserung bedeutet.“ Diese lehnt indes Umweltministerin Schulze ab.

    Die Umweltverbände waren zu der zweistündigen Digitalkonferenz des Ministeriums nicht eingeladen, sondern Vertreter der Logistik- und Automobilverbände sowie die Unternehmen ABB, Daimler, DHL, Iveco, Rhenus, Shell, Siemens und Volvo.

    Kritik kam vom Naturschutzbund, der in der NPM vertreten ist. Bundesgeschäftsführer Leif Miller forderte „eine zügige Abkehr vom Diesel“. Alternativen „wie insbesondere der batterieelektrische Antrieb, aber auch die Wasserstoff-Brennstoffzelle sowie der Oberleitungs-Lkw stehen bereit und müssen zeitnah in relevanten Stückzahlen in den Markt kommen“

    Mehr: Unternehmen wünschen sich Berechenbarkeit in der Klimapolitik

    Startseite
    Mehr zu: CO2-Abgabe - Bund will 4000 Kilometer Oberleitungen auf Autobahnen bauen
    3 Kommentare zu "CO2-Abgabe: Bund will 4000 Kilometer Oberleitungen auf Autobahnen bauen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Laut Konzept soll der Markt entscheiden, welche Technologie sich durchsetzt. So sind etwa leichte Nutzfahrzeuge heute schon in der Lage, auf kurzen Strecken elektrisch zu fahren, während es für schwere Lkws angesichts des hohen Energieverbrauchs neben dem Verbrennungsmotor nur den Gasantrieb als Alternative gibt." Für kleinere Pkws wird es in Kürze die neueste Innovation des selbstladenden Antriebs durch Neutrino-Technologie geben. Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlicht aktuell: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters" Weltbuch Verlag, 224 Seiten, ISBN 978-3-906212-56-2. Die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos ist jetzt machbar. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Sie sind in der Lage, sowohl Geräte als auch einzelne Haushalte und Elektroautos ohne Anschluss an eine zentrale Stromversorgung mit Strom zu speisen. Mobile und dezentrale Haushaltsenergie sowie unendliche Reichweiten für die Elektromobilität werden unser Leben weltweit positiv wandeln. Die Deutsche Politik und Medien sollten sich dafür endlich öffnen, um Wirtschaft anzukurbeln. Denn russische Medien berichten bereits in den Schlagzeilen dazu. Wenn wir jetzt den Übergang zur Freien Energienutzung leichter und kostengünstiger machen, kommt die Energiewende voran.

    • Unsere Bundesregierung macht das was sie am besten kann, unsere Steuergelder im großen Stil zum Fenster hinaus werfen.

    • Große Mengen und weite Strecken gehören einfach auf die Bahn! Der Ausbau der Infrastruktur hätte bereits in den 90iger Jahren beginnen müssen. LKW mit Oberleitung auf der Autobahn? Doch recht abstrus. Vorteil könnte sein, dass sich die LKW dann vielleicht nur nopch auf der rechten Spur befinden? Wie ist es mit Ruhezeiten? Werden die Parkplätze dann auch noch verdrahtet?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%