Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CO2-Emissionen Klimapläne der Union werden konkreter

Nur noch zweieinhalb Wochen, dann soll das Klimakabinett weitreichende Entscheidungen fällen. Langsam wird deutlich, was die Union will – und was nicht.
Update: 03.09.2019 - 12:37 Uhr 1 Kommentar
„Im Energie- und Industriebereich hat sich der Handel mit Emissionszertifikaten bereits bewährt“, zitierte die „Welt“ (Dienstag) aus dem Papier der CSU-Politiker. Quelle: dpa
CO2

„Im Energie- und Industriebereich hat sich der Handel mit Emissionszertifikaten bereits bewährt“, zitierte die „Welt“ (Dienstag) aus dem Papier der CSU-Politiker.

(Foto: dpa)

Berlin Zweieinhalb Wochen vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung werden die Pläne der Union für mehr Klimaschutz konkreter. Die CDU-Spitze will mit einem Mix aus höherer Bepreisung, Zertifikatehandel und Entlastung bei den Strompreisen sowie Förderanreizen den Klimaschutz verbessern. Das geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden internen Arbeitspapier der CDU-Spitze für die Debatten über einen nationalen Klimakonsens hervor.

Die CSU-Landesgruppe im Bundestag will an diesem Dienstag ein Klimaschutzkonzept beschließen, das unter anderem eine Verteuerung des CO2-Ausstoßes im Verkehr und beim Heizen vorsieht.

Die CDU beginnt am Dienstag mit einem „Werkstattgespräch“ eine Reihe von Veranstaltungen, um die entscheidende Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung am 20. September vorzubereiten. Bis dahin will die Unionsfraktion ein gemeinsames Konzept vorlegen. Am Klimakabinett beteiligt sind unter anderem die Minister für Umwelt, Wirtschaft, Finanzen, Verkehr, Bauen, Landwirtschaft und die Kanzlerin.

Das Klimakabinett soll Beschlüsse fassen, damit Deutschland sein Klimaschutz-Ziel für 2030 – 55 Prozent weniger Treibhausgas-Ausstoß als 1990 – sicher erreicht. Derzeit reißt Deutschland sowohl eigene als auch international verbindliche Ziele im Kampf gegen die Erderhitzung. Die SPD verknüpft auch den Fortbestand der großen Koalition im Bund mit Fortschritten in der Klimapolitik.

Die Sozialdemokraten haben bereits ein Konzept vorgelegt. Am Montagabend berieten die Koalitionsspitzen fünf Stunden lang im Kanzleramt. Zwischen CDU, SPD und CSU habe es eine ausgesprochen positive Stimmung gegeben. Das „gemeinsame Bemühen, erfolgreich zu sein bei dem Thema, war gestern Abend sehr gut erkennbar“, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.

In dem Papier der CDU-Spitze heißt es: „Es darf nicht sein, dass derjenige draufzahlt, der ökologisch handelt: Ob beim Öko-Auto oder beim Fahren mit der Bahn.“ Die CDU wolle, „dass Umweltschutz sich auch finanziell für diejenigen lohnt, die sich nach diesem Prinzip verhalten: Wer CO2 spart, fährt besser.“ Unter anderem wird in dem Papier eine Erhöhung der Ticketabgabe gefordert, um den CO2-Ausstoß im Flugverkehr abzubilden. „Die Kosten und Belastungen eines Fluges müssen sich zudem im Ticketpreis abbilden. Deshalb brauchen wir auch Maßnahmen gegen „Dumping-Preise“, heißt es weiter.

Auch Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte kürzlich höhere Preise im Flugverkehr für den Klimaschutz gefordert, war damit in der CDU aber auf Kritik gestoßen. Auch die CSU plant Maßnahmen gegen Dumping-Preise im Luftverkehr.

Das plant die CSU-Landesgruppe

Wie die „Welt“ berichtet, will die CSU-Landesgruppe fossile Kraftstoffe über einen nationalen Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten teurer machen – anders als Bundesumweltministerin Schulze, die dafür eine Erhöhung der Energiesteuern vorschlägt. „Im Energie- und Industriebereich hat sich der Handel mit Emissionszertifikaten bereits bewährt“, zitierte die „Welt“ aus dem CSU-Konzept. „Ein solches System wollen wir national auch in den Bereichen Verkehr und Gebäude einführen, die bisher nicht vom Emissionshandel erfasst sind.“

Auf EU-Ebene müssen Energiewirtschaft und Teile der Industrie bereits Zertifikate erwerben für jede Tonne CO2, die sie ausstoßen. Die Zahl dieser Zertifikate ist begrenzt, um den Treibhausgas-Ausstoß zu kappen, einen Höchstpreis gibt es aber nicht – die CSU will aber auf nationaler Ebene eine Obergrenze für den Preis der Zertifikate. Wenn alle betroffenen Unternehmen den Höchstpreis bieten, solle die Zahl der Zertifikate – also der Emissionsrechte – „durch nationale und internationale Aufforstungsprojekte generiert werden“.

Unions-Fraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) sagte der Deutschen Presse-Agentur, er könne sich einen Zertifikatehandel für Verkehr und Gebäude nur mit so einem Höchstpreis vorstellen: „Alles andere ist in seinen sozialen und wirtschaftlichen Folgen nicht kalkulierbar.“ Der Höchstpreis müsse auf dem Niveau dessen liegen, was Industrie und die Energieerzeuger im EU-Handel zahlten – derzeit um die 27 Euro.

Viele Experten halten das aus Klimaschutz-Sicht für zu wenig, da es in den Bereichen Verkehr und Gebäude höhere Kosten braucht, um das Verhalten der Unternehmen und Verbraucher zu lenken. Dabei fordert Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus soziale Ausgewogenheit beim Kampf für mehr Klimaschutz. „Was ganz ganz wichtig ist: Der Kampf gegen den Klimawandel darf nicht zu einer sozialen Spaltung führen“, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“.

Grafik

Weitere Forderungen der CSU sind, die klimafreundliche Sanierung von Gebäuden steuerlich zu fördern, bei vererbten Häusern über eine Befreiung von der Erbschaftsteuer. Die Pendlerpauschale solle steigen, die Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr von 19 auf sieben Prozent sinken. Die Kfz-Steuer solle sich künftig am CO2-Ausstoß statt wie bisher auch am Hubraum orientieren, die Kaufprämie für Elektrofahrzeuge steigen.

Auf nicht-fossile Kraftstoffe – etwa Biogas oder Biosprit – solle die Energiesteuer entfallen, berichtet die „Welt“ weiter. Flüge unter 50 Euro sollten höher besteuert werden. Für Sparer solle es eine „Klimaanleihe“ mit einer garantierten Rendite von zwei Prozent geben, um Geld für die vielen Klimaschutz-Maßnahmen einzusammeln. All diese Vorschläge hatten Spitzenpolitiker der CSU bereits öffentlich gemacht, viele decken sich mit Plänen der SPD.

Mehr: Der Chef der Energiebörse EEX spricht über die Nachteile einer CO2-Steuer. Zudem kündigt er eine Expansion in den USA an – und weitere Zukäufe.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: CO2-Emissionen - Klimapläne der Union werden konkreter

1 Kommentar zu "CO2-Emissionen: Klimapläne der Union werden konkreter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Die CDU-Spitze will mit einem Mix aus höherer Bepreisung, Zertifikatehandel und Entlastung bei den Strompreisen sowie Förderanreizen den Klimaschutz verbessern." Notwendigkeit und Trend - wir Menschen müssen unseren Planeten schützen. Er ist unser Zuhause. Daran kommt auch die Union nicht vorbei. Darum müssen wir alles Dransetzen neueste Alternativen zu Wind-, Wasser- und Solarenergie zu nutzen. Unser System der Grosskraftwerke und Verbrennung fossiler Brennstoffe MUSS jetzt wandeln. Ich las das zuletzt in einer Anzeige von einer neuen Energienutzung von Neutrino-Energy. Das Prinzip der Nutzung ist mir klar, aber auch hier braucht es unternehmerische Aufbauleistung, da die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt. Die Berliner NEUTRINO ENERGY Group testet ein Gerät zur Gewinnung von sauberem Strom aus kosmischer Strahlung. Holger Thorsten Schubart, CEO des deutsch-amerikanische Forschungsunternehmen hat die Entwicklung eines innovativen High-Tech-Materials auf Basis einer Vielzahl von dotiertem Kohlenstoff und Silizium zum Abschluss gebracht, mit dem ein Teil der kinetischen Energie von Partikeln des unsichtbaren Strahlungsspektrums in Elektrizität umgewandelt wird. Derzeit werden die ersten industriellen Muster des sogenannten NEUTRINO POWER CUBE und der NeutrinoVoltaic, eines Geräts, das saubere Energie liefert, in Deutschland unter Laborbedingungen getestet. Neutrinos, hochenergetische Teilchen, die als Teil der kosmischen Strahlung des unsichtbaren Spektrums kontinuierlich auf die Erde treffen, sind nach jüngsten Untersuchungen eine unerschöpfliche Energiequelle. "Der Energieerhaltungssatz funktioniert. ", sagt der Physiker Professor Strauss, ein ehemaliger Forscher am Massachusetts Institute of Technology, USA, und Mitglied des wissenschaftlichen Rates der NEUTRINO ENERGY Group. Mobile und dezentrale Haushaltsenergie- Energieversorgung 365Tage/24h und unendliche Reichweiten für die Elektromobilität sind machbar.

Serviceangebote