Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther stellt sich gegen viele seiner Parteikollegen: Er fordert Systemwechsel in der Steuerpolitik – und provoziert damit Streit.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ausser der AfD die Augenmaß hält, überbieten sich alle Parteien im Ruinieren des Industriestandorts Deutschland. Wir wickeln gerade einen Wirtschaftszeig nach dem anderen ab bis zur vollständigen Deindustrialisierung.
    Die letzte Forderung des Bundesumweltamts nach 180 Euro/to. CO2 würde einen 4-Personenhaushalt mit über 8400,- Euro/Jahr belasten, also mit ca. 700,-Euro/Monat.
    Alle jammern über zu hohe Mieten, wo sollen dann die zusätzlichen 700,-Euro/Monat herkommen???
    Die Welt lacht sich tot über die German stupids.

  • Das einzigste Was die CO2 Steuer produziert sind Beamte, damit wird wie bei der geplanten Grundsteuerreform die Aufkommesnsneutralität geschaffen !! Heute ist Tanz in den Mai, laßt es krachen solange Ihr es noch könnt !!

  • Als erstes muß die KFZ-_Steuer für Dieselfahrzeuge abgeschafft werden.
    Dann die Steuern auf Treibstoffe aller Art.

Mehr zu: CO2-Steuer - Ministerpräsident Günther will CO2-Steuer – und das möglichst schnell

Serviceangebote