Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Comeback Christian Lindner nimmt neuen Anlauf - in Köln

Christian Lindner steht vor einem Comeback. Der einstige FDP-Generalsekretär will Vorsitzender der Kölner Liberalen werden - des größten Bezirksverbands der FDP.
13 Kommentare
Christian Lindner galt in seiner Zeit als Generalsekretär der FDP als sehr guter Redner. Quelle: dapd

Christian Lindner galt in seiner Zeit als Generalsekretär der FDP als sehr guter Redner.

(Foto: dapd)

Köln/Düsseldorf Knapp zwei Monate nach seinem Rücktritt als FDP-Generalsekretär hat sich Christian Lindner offiziell um den Vorsitz des bundesweit größten FDP-Bezirksverbandes beworben. Nach einer Reihe von Gesprächen habe er sich entschieden, in Köln für die Nachfolge des bisherigen Vorsitzenden Werner Hoyer anzutreten, heißt es in einem Brief, den Lindner an alle Spitzenfunktionäre des Bezirks geschrieben hat. Dies teilet der FDP-Bezirksgeschäftsführer Jörn Freynick mit. Weitere Kandidaten gebe es bislang nicht. Konkurrenten seien bei der Wahl am 24. März beim Bezirksparteitag in Wiehl aber nicht ausgeschlossen.

Hoyer hatte sein Bundestagsmandat zum Jahreswechsel niedergelegt und ist seitdem Präsident der Europäischen Investitionsbank in Luxemburg. Eine Prüfung habe ergeben, dass er nach den Verhaltensregeln der Bank sein Parteiamt nicht behalten dürfe, hieß es aus der FDP. Hoyer wolle jetzt Lindners Kandidatur unterstützen. Sein Nachfolger für den Vorsitz in dem rund 3600 Mitglieder starken Bezirk soll am 24. März in Wiehl gewählt werden. Der Bezirksverband Köln hat 3.600 Mitglieder.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
  • dapd
Startseite

13 Kommentare zu "Comeback: Christian Lindner nimmt neuen Anlauf - in Köln"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @FlashGordon
    Vorsicht, in Singapore werden sie aber gepeitscht, wenn Sie
    einen Kaugummi in die gegend spucken.

  • Nun wenn er nun bald weiß was er will dann ist es ja gut.
    Hat wohl eingesehen, dass man in der Politik am besten anstrengungslos Geld verdienen und verbraten kann ohne dass man dafür besonders starke finanzielle Konsequenzen zu befürchten hat.
    Heute so morgen so, genau der Kurs den Politiker gerne haben.
    Pfui Teufel vor solchen Menschen.
    Dieses Land hat was viel besseres verdient als dies Maulhelden.
    Alles nur Schaumschlägerei um an das Geld, an die Fleischtöpfe, die geschaffen von der arbeitenden Klasse, zu kommen.
    Pfui Teufel nochmals vor solchen miesen Kreaturen.

  • Nun wenn er nun bald weiß was er will dann ist es ja gut.
    Hat wohl eingesehen, dass man in der Politik am besten anstrengungslos Geld verdienen und verbraten kann ohne dass man dafür besonders starke finanzielle Konsequenzen zu befürchten hat.
    Heute so morgen so, genau der Kurs den Politiker gerne haben.
    Pfui Teufel vor solchen Menschen.
    Dieses Land hat was viel besseres verdient als dies Maulhelden.
    Alles nur Schaumschlägerei um an das Geld, an die Fleischtöpfe, die geschaffen von der arbeitenden Klasse, zu kommen.
    Pfui Teufel nochmals vor solchen miesen Kreaturen.

  • Nun wenn er nun bald weiß was er will dann ist es ja gut.
    Hat wohl eingesehen, dass man in der Politik am besten anstrengungslos Geld verdienen und verbraten kann ohne dass man dafür besonders starke finanzielle Konsequenzen zu befürchten hat.
    Heute so morgen so, genau der Kurs den Politiker gerne haben.
    Pfui Teufel vor solchen Menschen.
    Dieses Land hat was viel besseres verdient als dies Maulhelden.
    Alles nur Schaumschlägerei um an das Geld, an die Fleischtöpfe, die geschaffen von der arbeitenden Klasse, zu kommen.
    Pfui Teufel nochmals vor solchen miesen Kreaturen.

  • ... wenn ich die Wahl hätte zwischen FlashGordon und FlascheBier, wie würde ich mich wohl entscheiden??!

    Kurze Frage: 80% des Steueraufkommens generiert durch 10% (oder doch 20%) der Deutschen: Meint ihr beide überhaupt dasselbe??

  • Na dann pack mal schnell die Koffer!

  • Wieso ist das unsozial, wenn man zu den 10 % gehört ?

    Mein Geld und ich sind flexibel und mobil, und Singapore lockt mit 20 % Flat-Tax !

  • Der ist gut!
    10% der Deutschen besitzen 90% des Vermögens! Das ist unsozial!

    Hoch mit Erbschafts- und Vermögenssteuer!!

  • Ein erneuter Anlauf, um die 50jährige, graue Maus im "Sonderamt" der fdp überholen zu wollen. Lindner macht sich nicht lächerlich, er kann nur nicht anders als Politik mit Strippenzieherei. Gut Rösler kann er packen, aber dann muß auch er einpacken.

    Unterm Licht betrachtet, es sind "Jüngere" in anderen Parteien, da wird ein aalgeeler Betriebswirt, wenig bis nichts vorenthalten. Wofür steht er denn in der fdp, für Gefälligkeiten? Richtig, die verteilt doch gerade eine Kanzlerin mit vollem Programm, aber nicht für die Masse der Wähler.

    Wird er bei letzteren anpacken wollen, kann eine "Blendgranate" in diesem Falle keinen Schaden hervorrufen. Vor allen Dingen, wenn die ZÜndung fehlt.

  • von mir aus kann die FDP in der Hotel keller verschwinden
    braucht kein mensch diese Lobby Partei!

Alle Kommentare lesen