Comeback durch Facebook Holt das Netz Guttenberg zurück?

Im Web lebt der Volkstribun weiter: Über 370.000 Guttenberg-Fans fordern bei Facebook ihren Helden zurück. Aber sind diese Zahlen echt? Es gibt Zweifel.
  • Nele Hansen
31 Kommentare
Hundertausende Facebook-Fans fordern die Rückkehr des coolen Barons - und organisieren schon sein Comeback. Quelle: Reuters

Hundertausende Facebook-Fans fordern die Rückkehr des coolen Barons - und organisieren schon sein Comeback.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfEine riesige Guttenberg-Unterstützer-Welle schwappt offenbar durch das Netz: „Wir wollen Guttenberg zurück“, fordern seine Anhänger bei Facebook. Über 370 000 Anhänger hat die Seite seit Dienstag gewonnen - fast so viele wie Guttenbergs Lieblingsband AC/DC.

Guttenbergs Facebook-Schrein wächst mit rasanter Geschwindigkeit und hat damit schon einen Rekord gebrochen: Weltweit ist noch keine andere Facebook-Seite so schnell gewachsen. Jede Minute kommen rund 1000 neue Fans dazu. Angeblich zählt auch Angela Merkel zu ihnen. Ähnlich erfolgreich ist die Seite „Gegen die Jagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg“.

„Mit so vielen Fans habe ich nie gerechnet. Ich habe mich gefragt, wo die alle herkommen“, sagt Tobias Huch. Der 29-jährige Mainzer Medienunternehmer hat die Seite gegründet – und  ist eigentlich gar kein CSU-Anhänger. Genau wie der Gründer der Seite „Wir wollen Guttenberg zurück“ ist er Mitglied der Jungen Liberalen.

„Ich wollte für mehr Sachlichkeit sorgen. Die Debatte im Bundestag war einfach nur peinlich“, erklärt er sein Engagement. Die beiden größten Guttenberg-Fanseiten arbeiten inzwischen eng zusammen und verlinken sich gegenseitig. Huch hofft, dass er die Marke von 500.000 Fans noch knacken kann.

Allerdings gibt es Vermutungen, dass dem Zahlenwuchs nachgeholfen wird. Bei facebookfanskaufen.com kosten 100.000 Unterstützer 4999 Euro. Das Netz hat für Guttenberg auch seine Schattenseiten. Die akribische Arbeit der freiwilligen Helfer von Guttenplag machte erst das volle Ausmaß der kopierten Textpassagen in seiner Doktorarbeit sichtbar.

Die Pinnwand der Guttenberg-Fan-Seite kann sich derweil vor Einträgen kaum retten. Hier organisieren die KT-Anhänger bereits Demonstrationen für Guttenberg. In zwanzig deutschen Städten soll es am kommenden Samstag zu „Gutti-Back“-Märschen kommen. Viele Nutzer tauschen ihr Profilbild gegen ein Guttenberg-Konterfei und zeigen damit ihre Solidarität.

Die Einträge reichen von Liebeserklärungen bis zu heftigen Diskussionen: „Hallo KT, du bist der einzige Lichtblick in der Polit-Welt, komm zurück!“, fordert ein Guttenberg-Fan. Die Anhänger diskutieren die Fehltritte anderer Politiker wie Strauß, Fischer oder Berlusconi und nehmen ihren „KT“ in Schutz.

„In Italien hat Ministerpräsident Berlusconi eine Sexaffäre mit Minderjährigen und bleibt im Amt, in Deutschland schreibt ein Minister eine gefälschte Doktorarbeit und geht. Typisch Deutschland!“, empört sich ein Mitglied.

Erst entdoktort, dann zurückgetreten - holt das Netz Guttenberg jetzt von den Toten zurück? Quelle: dpa

Erst entdoktort, dann zurückgetreten - holt das Netz Guttenberg jetzt von den Toten zurück?

(Foto: dpa)

Und die Guttenberg-Unterstützer belassen es nicht beim Lamentieren – sie suchen nach Möglichkeiten, ihren Helden in die Politik zurück zu holen. „Die Idee zur Wahl: Auf den Wahlzettel wird einfach ein Kästchen mehr dazu gemalt, hinter das Kästchen dann Karl Theodor zu Guttenberg geschrieben und dann ganz dezent ein Kreuzchen gemacht“, schlägt ein Nutzer vor. Die ungültigen Wahlzettel sollten die Wahlbeteiligung senken und so ein Zeichen setzen.

Der womöglich erschwindelte Doktortitel, das tagelange Lavieren des Ex-Ministers, seine unglaubwürdige Erklärung, er habe nicht bewusst betrogen – der Internetgemeinde ist es egal. Im Gegenteil: „Wir verleihen Karl-Theodor zu Guttenberg den Ehrendoktortitel“, plant ein Facebook-Nutzer – und hat innerhalb einer Stunde schon über 700 Unterstützer gefunden. Andere fordern auf den Facebook-Seiten eine „Petition für Guttenberg“, oder schlagen „Guttenberg für die Bundestagswahl 2013“ vor.

Gerade bei den Jüngeren zeigt sich Trauer über Guttenbergs Rücktritt. Sie vermissen ihren „James Dean“. Das zeigt sich auch in anderen sozialen Netzwerken wie bei StudiVZ. Hier gründeten Studenten die Gruppen „ Zu Guttenberg – Gute Politiker brauchen keinen Doktortitel“ oder „Wir wollen Guttenberg zurück“.

Auch auf Karl-Theodor zu Guttenbergs offizieller Facebook-Seite, die immerhin über 150 000 Anhänger hat, kommentierten knapp 5000 Mitglieder seine Rücktrittserklärung – allerdings kontroverser als auf seinen Fan-Seiten.

Vielleicht zeigt sich hier ein realistischeres Stimmungsbild. Denn deutschlandweit hat Guttenbergs Popularität deutlich abgenommen. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Sterns unterstützen 35 Prozent der Deutschen Guttenbergs Rücktritt, eine Woche vorher waren nur 22 Prozent dieser Auffassung. Während Ende Januar noch knapp 60 Prozent Guttenberg für glaubwürdig hielten, waren es zuletzt nur noch 26 Prozent. 

Startseite

31 Kommentare zu "Comeback durch Facebook: Holt das Netz Guttenberg zurück? "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Haben Sie übersehen oder ignorieren Sie einfach die Tatsache, dass facebookfanskaufen.com für 10.000 Fans bereits eine Mindestlieferzeit von 14 Tage veranschlagt? Ist immer wieder das gleiche Bild. Es werden Zweifel gesät weil wohl nicht sein kann was nicht sein darf: Das Volk ist anderer Meinung.

  • @ L.L. Dane, aber von Leuten aus Ihren Kreisen werde ich sicherlich keine hilfreichen Tipps erhalten!

    Im übrigen lt. infratest-Umfragen von gestern sind nur 22 % der Befragten gegen ein politisches Comeback von zu Guttenberg! Für einen Rücktritt zum Schutze der Person zu Guttenberg kann man auch voten, wenn man die Hetzkampagne im Vorfeld verurteilt. Viele Umfrageergebnisse werden durch gängige interprätationsoffene Fragestellungen gesteuert!

  • Was ist daran so schwer abzulesen?

    Da, tun Sie es selbst:

    -->http://is.gd/Fm1QSM (Quelle: Welt-Online)

    --> http://is.gd/WxJFt7 (Quelle: Spiegel)

    So, und nun gebe ich den Kelch zurück: Verbreiten Sie bitte nicht so einen Quatsch! Sie haben offenbar nie einen Querschnitt die Umfragewerte gesehen.

    Mein Tipp für Sie: Weniger BILD konsumieren, kritischer werden !

  • Die ganzen einen scheinheiligen Eindruck nicht vermeiden könnenden Anti-Guttenberg Kritkaster nerven einfach nur.
    Nichts ist bewiesen, das einzige was es gibt, ist eine (künstlich gepuschte?) mediale Aufgeregtheit.
    Guttenberg soll zurückkommen, allein deshalb um alle scheinheiligen Moralapostel, die (noch) auf ihn eindreschen, so viel als möglich zu ärgern.

  • soll neue doktorarbeit schreiben und bei gabriel darauf bestehen, ihn mit vollem titel anzureden

  • aber ICH will dann, das auch nur diese intelligenzresistent dann die scheiße auslöffeln dürfen, die gudi guttenberg zusammen mit der cdu/csu verzapfen wird!

  • Für alle die wirklich was dafür tun wollen.
    Unterstützt das Projekt www.komm-zurueck-guttenberg.de!
    Danke

  • Ach Du armer Wicht! Solidarisierung mit dem Prekariat!

    Warum nicht, das ist ein freies Land und das ist nicht verboten!

    Lügner und Blender machen fraglos (wie Mediamarkt) gute Geschäfte mit dem Prekariat. Fehlt nur noch das durch das Bild laufende Ferkel in KTGs Auftritten!

  • Ist schon traurig, wenn VolkswirtUni die Menschen, die in Facebook ihren Unmut kundtun, als Dummies bezeichnet.
    Das beste ist die These mit dem rechstpopulistischen Lauf!

    Wie Herr Guttenberg zu seinem Doktortitel kam, finde ich auch nicht richtig, aber schon mal auf den Gedanken gekommen, dass hier viele nicht verstehen, warum mit zweierlei Maßstäben gemessen wird.
    - Fischer wirft Pflastersteine
    - Schilly verteidigt RAF und wollte sogar die Bundesrepublik verklagen.
    - Ulla Schmid nutzt das Dienstauto für Urlaubsfahrten(Wäre für mich Veruntreuung von Staatsgeldern).

    Eine neutrale Berichterstattung über Guttenberg und seine Dissertation war zum Schluß nicht mehr gegeben.
    Hier ging es nur noch darum, dass er abdankt.
    Und wenn ich jetzt noch lese:"Er ging ja freiwillig", dann ist das nur noch zynisch.

    In der Bundesrepublik leben ca, 62 Millionen wahlberechtigte Bürger.
    Die meisten davon sind halt nur "einfache Menschen und Dummies"

    Diese Dummies ernähren aber unsere Politiker!

  • Das Handelsblatt ist genau das gleiche sensationsgeile Räuberblatt wie so viele linke Medien und mitverantwortlich für die Hetzjagd auf Guttenberg.
    Ich ziehe die Konsequenzen und kündige mein Abo, lösche das Handelsblatt-App auf meinem Telefon und ändere bei meinen Browsern die Startseite von Handelsblatt auf Focus.
    Leider kenne ich kein Wirtschaftsblatt in Deutschland mehr, das sachlichen und ausgewogenen Wirtschaftsjounalismus bietet.
    Das Handelsblatt ist es auf jeden Fall nicht mehr.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%