Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Corona-Krise Deutsche Industrie erstmals seit 2010 mit weniger Beschäftigten

2020 hat die Deutsche Industrie 2,2 Prozent weniger Personal beschäftigt. Den letzten Rückgang gab es zuletzt infolge der Wirtschaftskrise 2010.
16.02.2021 Update: 16.02.2021 - 10:30 Uhr Kommentieren
Am stärksten sank die Beschäftigung in der Metallerzeugung und -bearbeitung. Quelle: dpa
Stahlproduktion

Am stärksten sank die Beschäftigung in der Metallerzeugung und -bearbeitung.

(Foto: dpa)

Berlin Die Corona-Krise hat die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie 2020 seit zehn Jahren schrumpfen lassen. Die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes mit mindestens 50 Mitarbeitern beschäftigten im Jahresschnitt gut 5,5 Millionen Personen. Das waren rund 126.000 oder 2,2 Prozent weniger als 2019, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Einen Rückgang hatte es zuletzt 2010 infolge der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise gegeben, wodurch es damals zu einem Minus von 2,4 Prozent kam.

Experten rechnen erst in einigen Monaten mit einer Besserung. „Die Erwerbstätigkeit im Verarbeitenden Gewerbe dürfte – ähnlich wie in der Gesamtwirtschaft – erst in der zweiten Hälfte dieses Jahres auf den Erholungspfad einschwenken“, sagte Ökonom Dominik Groll vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW). Im laufenden ersten Quartal dürfte sie erneut sinken. „Das Wiedereinsetzen der wirtschaftlichen Erholung ab dem zweiten Quartal wird dann zunächst über einen Abbau der Kurzarbeit und dadurch resultierenden Anstieg der Arbeitszeit realisiert werden“, sagte Groll. Erst in der zweiten Jahreshälfte dürfte auch die Erholung der Erwerbstätigkeit an Fahrt gewinnen.

Chemieindustrie trotzt dem Trend

Auch die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nahm im vergangenen Jahr ab, und zwar um 6,9 Prozent auf knapp 7,9 Milliarden ab. Die Entgelte sanken um 5,1 Prozent auf 288 Milliarden Euro. Die exportabhängige Industrie – die unter der Corona-Rezession im Inland und bei wichtigen Handelspartnern wie den USA, Frankreich und Großbritannien litt - kann sich in diesem Jahr Hoffnungen auf bessere Zeiten machen. Mit der erwarteten Erholung der Weltwirtschaft dürfte auch die Nachfrage nach Waren „Made in Germany“ wieder steigen.

Im Dezember 2020 lag die Beschäftigtenzahl in fast allen Branchen unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Am stärksten sank sie in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit -5,8 Prozent. Auch die Maschinenbauer (Minus von 4,5 Prozent), die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren (Minus von 4,4), die Produzenten von Metallerzeugnissen (Minus von 3,6) sowie von elektrischen Ausrüstungen (Minus von 3,5 Prozent) meldeten jeweils ein Minus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Fahrzeugbranche gab es einen Rückgang von 3,2 Prozent. Dagegen kam die Chemieindustrie auf ein Plus von 1,6 Prozent. „Zu beachten ist, dass Kurzarbeitende als Beschäftigte zählen und sich deshalb Veränderungen bei der Kurzarbeit nicht in den Beschäftigtenzahlen niederschlagen“, erklärte das Statistikamt.

    Mehr: Wachsende Kritik und Forderungen an Altmaier vor dem Wirtschaftsgipfel

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Corona-Krise - Deutsche Industrie erstmals seit 2010 mit weniger Beschäftigten
    0 Kommentare zu "Corona-Krise: Deutsche Industrie erstmals seit 2010 mit weniger Beschäftigten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%