Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Corona-Pandemie Scholz: Impfkampagne lässt auf normalen Schulunterricht hoffen

Der Vizekanzler blickt optimistisch auf das kommende Schuljahr. Das liegt auch an den Impfangeboten für Jugendliche. Die Stiko hingegen spricht weiterhin keine generelle Empfehlung aus.
07.07.2021 - 05:40 Uhr Kommentieren
  • dpa
Wegen den Folgen der Corona-Pandemie war seit anderthalb Jahren vielerorts kein normaler Schulunterricht mehr möglich. Das könnte sich bald ändern. Quelle: dpa
Kinder beim Unterricht in einer Schule

Wegen den Folgen der Corona-Pandemie war seit anderthalb Jahren vielerorts kein normaler Schulunterricht mehr möglich. Das könnte sich bald ändern.

(Foto: dpa)

Berlin Vizekanzler Olaf Scholz rechnet für das kommende Schuljahr mit einem normalen Unterricht. „Die Fortschritte bei der Impfkampagne stimmen mich optimistisch, dass normaler Schulunterricht möglich sein wird“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Nach anderthalb Jahren ist es höchste Zeit, wieder in einen halbwegs normalen Schulalltag zurückzukehren.“

Um möglichst viel Präsenzunterricht zu ermöglichen, fordert die Bundesschülerkonferenz ein Impfangebot für alle Jugendlichen in den Sommerferien. „Gerade wenn es um den Schulstart nach den Ferien geht, sind Impfungen ein Schlüsselfaktor für sicheren Unterricht“, sagte Generalsekretär Dario Schramm dem RND. „Jeder Schüler ab zwölf Jahren muss in den Sommerferien ein Impfangebot bekommen.“

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen. Das Gremium begründete seine Empfehlung unter anderem damit, dass das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung für diese Altersgruppe gering sei.

Auch ohne generelle Stiko-Empfehlung sind Kinder und Jugendliche ab zwölf in die deutsche Impfkampagne eingebunden, können also unabhängig von Vorerkrankungen geimpft werden. Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es bislang keinen zugelassenen Impfstoff.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Alle aktuellen Entwicklungen der Pandemie in Deutschland lesen Sie im Corona-Newsblog

    Startseite
    0 Kommentare zu "Corona-Pandemie: Scholz: Impfkampagne lässt auf normalen Schulunterricht hoffen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%