Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Bundesagentur: 900 Verdachtsfälle auf Missbrauch bei Kurzarbeit

Zu Beginn der Coronakrise haben viele Unternehmen Kurzarbeit beantragt. Weil die Bundesagentur schnell reagieren musste, gäbe es bei manchen den Verdacht auf Missbrauch.
27.07.2020 - 13:59 Uhr 1 Kommentar
In der Coronakrise haben 880.000 Unternehmen Kurzarbeit angezeigt. Quelle: imago images/MiS
Arbeitsagentur

In der Coronakrise haben 880.000 Unternehmen Kurzarbeit angezeigt.

(Foto: imago images/MiS)

Berlin Die Bundesagentur für Arbeit (BA) geht nach eigener Aussage rund 900 Verdachtsfällen auf Missbrauch beim Kurzarbeitergeld nach. „Das ist bei mehr als 880.000 Unternehmen, die Kurzarbeit angezeigt haben, extrem wenig“, sagte der für das operative Geschäft zuständige Vorstand Daniel Terzenbach der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag).

Als zu Beginn der Corona-Krise plötzlich sehr viele Unternehmen Kurzarbeit beantragt hätten, habe die BA schnell reagieren müssen. Normalerweise dauere die Prüfung bis zu drei Wochen. „So viel Zeit stand uns in dieser heißen Phase nicht zur Verfügung. Umso genauer werden wir uns die Schlussabrechnungen anschauen. Es wird sicher noch einiges nachkommen. Wir sind da nicht naiv und haben einen langen Atem.“

Hinweise auf Missbrauch kämen oft von den betroffenen Mitarbeitern oder Gewerkschaften. Daneben nutze die BA Analysesoftware, um Missbrauchsmuster zu erkennen. Laut Terzenbach bereitet sich die BA auf eine mögliche Insolvenzwelle im Herbst vor.

„Wird es deutlich mehr Insolvenzen geben als im Vorjahr? Die Einschätzungen gehen auseinander, aber wir wappnen uns für den Fall des Falles und schulen schon jetzt unsere Mitarbeiter in den Arbeitsagenturen für das Bearbeiten von Anträgen auf Insolvenzgeld.“ Noch seien die Zahlen unauffällig, sagte Terzenbach.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Durch die Nachfrage- und Umsatzeinbrüche in Folge der Coronakrise müssen bald viele deutsche Unternehmen die Insolvenz anmelden.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - Bundesagentur: 900 Verdachtsfälle auf Missbrauch bei Kurzarbeit
    1 Kommentar zu "Coronakrise: Bundesagentur: 900 Verdachtsfälle auf Missbrauch bei Kurzarbeit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Die Bundesagentur für Arbeit (BA) geht nach eigener Aussage rund 900 Verdachtsfällen auf Missbrauch beim Kurzarbeitergeld nach. 'Das ist bei mehr als 880.000 Unternehmen, die Kurzarbeit angezeigt haben, extrem wenig' ...".
      --> Wie wäre es statt einer reißerischen Headline mit der treffenderen Überschrift "99,99% korrekte KUG-Anmeldungen"? Oder noch besser: solche "Non-Newsrst " garnicht erst berichten, es ist Platzverschwendung.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%