Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Kommunen fürchten Finanzloch von zehn Milliarden Euro in 2021

Die Einnahmen brechen ein, die Ausgaben steigen: Für die kommenden beiden Jahre fürchten die Kommunen ein Milliardendefizit – und fordern weitere Hilfe vom Bund.
02.11.2020 - 16:53 Uhr 2 Kommentare
Die Coronakrise führt zu Milliardenlöchern in den Haushalten der Kommunen. Quelle: dpa
Lockdown in den Städten

Die Coronakrise führt zu Milliardenlöchern in den Haushalten der Kommunen.

(Foto: dpa)

Berlin Den Städten und Gemeinden droht in den kommenden beiden Jahren wegen der Coronakrise eine dramatische Finanzlage. „Wir gehen aktuell für das Jahr 2021 von einer Finanzierungslücke der Kommunen zwischen Einnahmen und Ausgaben von gut zehn Milliarden Euro aus“, erklären die Präsidenten der drei kommunalen Spitzenverbände in ihrer neuen Finanzprognose, die dem Handelsblatt vorliegt.

Angesichts des hohen Defizits fordern die Kommunalverbände für die nächsten Jahre weitere Finanzhilfen. Die Unterstützung wie die Erstattung der wegbrechenden kommunalen Gewerbesteuer durch den Bund und die Länder ist bislang auf dieses Jahr befristet.

„Wenn die Kommunen nicht schnell Hilfszusagen bekommen, bedeutet dies zwangsläufig drastische Kürzungen in den Haushalten – und das ausgerechnet bei den Investitionen“, schreiben die Präsidenten Burkhard Jung (Deutscher Städtetag), Reinhard Sager (Deutscher Landkreistag) und Ralph Spiegler (Deutscher Städte- und Gemeindebund) weiter. „Das würde den Aufschwung gefährden. Deshalb benötigen wir rasche Zusagen für Unterstützung.“ Die Kommunen sind der größte öffentliche Investor.

Die Finanzprognose wird von den drei Verbänden gemeinsam erstellt. Detaillierte Zahlen für die Jahre 2021 und 2022 legen die Verbände aufgrund der Unsicherheiten durch die Pandemie nicht vor. Aber schon eine grobe Schätzung ergebe das Defizit von zehn Milliarden Euro jährlich.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Rettungsschirm für Städte und Gemeinden

    Und damit ergibt sich aus Sicht der Verbände auch akuter Hilfsbedarf. „Gleichwohl sind nach Auffassung der kommunalen Spitzenverbände noch weitere umfangreiche Stützungsmaßnahmen von Bund und Ländern zur Stabilisierung der kommunalen Haushalte für die Jahre 2021 und 2022 erforderlich“, heißt es in dem Finanzbericht. Solange über Hilfen für 2021 und 2022 nicht entschieden sei, „ist die Planungsunsicherheit für die Kommunalhaushalte immens groß“, beklagen die Spitzenverbände.

    Im laufenden Jahr hatte der Bund zusammen mit den Ländern einen Rettungsschirm für die Städte und Gemeinden gespannt. So werden vor allem die wegbrechenden Gewerbesteuereinnahmen ausgeglichen. Hierfür stellen Bund und Länder rund elf Milliarden Euro in 2020 zur Verfügung.

    Die Große Koalition hatte zudem in ihrem Konjunkturpaket beschlossen, dass der Bund die Kommunen bei den Sozialausgaben weiter entlastet. Dafür wendet der Bund jährlich rund vier Milliarden Euro auf.

    All die Hilfsmaßnahmen retten die Finanzlage der Kommunen in 2020. Für das laufende Jahr rechnen die Verbände in ihrer Prognose aufgrund der Finanzhilfen nur mit einem geringfügigen Defizit von einer halben Milliarde Euro.

    Die Städte und Gemeinden leiden besonders unter der Coronakrise. Einerseits brechen die Einnahmen dramatisch ein. Das zeigt sich vor allem bei der Gewerbsteuer, der wichtigsten Einnahmequelle. In diesem Jahr rechnen die Verbände hier mit einem Minus von rund 24 Prozent.

    Auch bei anderen Einnahmequellen wie Gebühren sieht es düster aus. Wenn Schwimmbäder und Theater geschlossen sind, kommt hier kein Geld in die Kasse. Auch der öffentliche Nahverkehr leidet. Gleichzeitig gibt es steigende Ausgaben. Sie müssen die Kommunen insbesondere für den Gesundheitsbereich und den Infektionsschutz mehr aufwenden.

    Auch Ökonomen haben sich immer wieder besorgt über die Finanzlage der Kommunen geäußert. Schließlich sind Städte und Gemeinden für einen Großteil der öffentlichen Investitionen zuständig. Wenn sie hier kürzen würden, hätte das auch negative Folgen für die Wirtschaft.

    Im laufenden Jahr wurde das durch die Corona-Hilfen verhindert. „Bund und Länder haben die Kommunen in die Lage versetzt, im Jahr 2020 als Stabilitätsanker für die Konjunktur wirken zu können“, heißt es im Finanzbericht. Die kommunalen Spitzenverbände fordern, dass dies auch in den kommenden beiden Jahren so bleibt.

    Mehr: Kommunen fordern milliardenschweren Rettungsschirm

    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - Kommunen fürchten Finanzloch von zehn Milliarden Euro in 2021
    2 Kommentare zu "Coronakrise: Kommunen fürchten Finanzloch von zehn Milliarden Euro in 2021"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Natürlich müssen Städte und Gemeinden jetzt bei den öffentlichen Investitionen kürzertreten. Die Sanierung einer Schule kann um ein Jahr verschieben und die marode Straße wird nur geflickt, statt sie aufwändig zu erneuern. Das ist schlecht für die Wirtschaft und verschärft die Krise. Eine solide Finanzierung der Kommunen würde sich stabilisierend auswirken. Also weg mit der Gewerbesteuer. Es braucht eine Umlage, die sich an der Zahl der Einwohner orientiert.

    • verstehe ich nicht. Die Kommunen kassieren doch die Bürger durch die Zweitwohnsteuer
      regelrecht ab. im Durchschnitt 1500 Euro im Jahr.
      Erst kassieren Sie die Grunderwerbsteuer, dann die Grundsteuer und zum Schluss die
      Zweitwohnsteuer., die eine reine Abzocke ist, wenn nicht sogar eine Neidsteuer!!!!!!
      Hinzu kommen noch die sonstigen Steuern wie Muellabfuhr usw. Vielleicht sollten die
      die Kommunen endlich anfangen, einmal zu sparen zB. bei der Aufwandsentschädigungen
      und, und, und

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%