Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronavirus FDP-Politiker Thomae hält Grenzschließungen für „Placebo"

Wichtige Bürgerrechte dürften nicht vollends unter die Räder geraten, warnt FDP-Fraktionsvize Thomae. Seine Kritik richtet sich vor allem gegen die Grenzschließung.
19.03.2020 - 08:17 Uhr Kommentieren
Aus der Parteien werden kritische Stimmen zur Grenzschließung laut. Quelle: AFP
FDP

Aus der Parteien werden kritische Stimmen zur Grenzschließung laut.

(Foto: AFP)

Berlin Die FDP warnt einem Medienbericht zufolge vor unverhältnismäßigen Einschränkungen der Bürgerrechte im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. „In der Corona-Krise dürfen wichtige Bürgerrechte nicht vollends unter die Räder geraten", sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Stephan Thomae, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND, Donnerstagsausgaben) in einem Vorabbericht. „Ich warne davor, sich ganz und gar von der Verunsicherung treiben zu lassen", betonte er. Gerade in der Krise müsse sich jeder Eingriff daran messen lassen, ob er wirksam und verhältnismäßig sei.

Konkret kritisierte Thomae weitreichende Grenzschließungen. Der FDP-Politiker, der im Fraktionsvorstand für Innen- und Rechtspolitik zuständig ist, sagte: „Ich meine nicht, dass Grenzschließungen wirklich dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entsprechen." Die Aufgabe der europäischen Staaten sei, sich schnell gemeinsam auf Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu einigen. „Dann sind Grenzschließungen innerhalb Europas überhaupt nicht notwendig." Thomaes Schlussfolgerung: „Grenzschließungen sind ein Placebo, mit dem Handlungsfähigkeit vorgetäuscht wird."

Große Herausforderungen sieht der FDP-Fraktionsvize laut Zeitungsbericht auch beim Datenschutz. Er verwies darauf, dass das Robert Koch-Institut von der Deutschen Telekom kostenlos anonymisierte Bewegungsdaten von Handy-Nutzern erhalten habe – damit es den Erfolg von Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus einschätzen könne. Die Daten sollen zeigen, ob die Mobilität der Bevölkerung nachgelassen habe.

Mehr: Alle Entwicklungen in der Coronakrise finden Sie im Newsblog.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Coronavirus: FDP-Politiker Thomae hält Grenzschließungen für „Placebo""

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%