Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Couragiert“ statt „brüderlich“ Merkel sieht keinen Änderungsbedarf bei Nationalhymne

Die Gleichstellungsbeauftragte im Bundesfamilienministerium will die Deutsche Nationalhymne geschlechterneutral ändern. Die Bundeskanzlerin sieht jedoch keinen Handlungsbedarf.
3 Kommentare
Die Kanzlerin sieht keinen Änderungsbedarf bei der Nationalhymne. Quelle: Reuters
Angela Merkel

Die Kanzlerin sieht keinen Änderungsbedarf bei der Nationalhymne.

(Foto: Reuters)

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht keinen Bedarf für Änderungen am Text der Nationalhymne. Merkel sei „sehr zufrieden“ mit der traditionellen Form der Hymne, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Seibert bezog sich damit auf einen Vorstoß der Gleichstellungsbeauftragten im Bundesfamilienministerium, Kristin Rose-Möhring.

Nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ hatte sie in einem Rundbrief an die Mitarbeiter des Ministeriums vorgeschlagen, künftig statt „Vaterland“ besser „Heimatland“ und statt „brüderlich mit Herz und Hand“ in Zukunft „couragiert mit Herz und Hand“ zu singen. Sie verwies auf ähnliche Änderungen auch in den Nationalhymnen Österreichs und Kanadas. Ein Sprecher des Familienministeriums sagte dazu am Montag, es habe sich um einen „persönlichen Beitrag“ der Gleichstellungsbeauftragten gehandelt.

Die neue CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hält von dem Vorschlag aus dem Familienministerium „überhaupt nichts“, wie sie am Montag sagte. „Ich habe bisher – und ich gelte ja durchaus als eine emanzipierte Frau – noch nie den Eindruck gehabt, dass ich mit dieser Hymne nicht gemeint wäre oder nicht angesprochen werde.“ Weltweit gebe es eher Rückschritte als Fortschritte beim Thema Frauenrechte, auch in Deutschland müsse man in diesem Zusammenhang ernsthafte Probleme angehen. Als Beispiel nannte sie gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Sie glaube, dass das die Themen seien, um die sich die Politik kümmern solle, „und die Nationalhymne sollte man so lassen, wie sie ist“, sagte Kramp-Karrenbauer.

Der niedersächsische CDU-Vorsitzende Bernd Althusmann nannte den Vorschlag, die Nationalhymne zu ändern, „absurd“. Das Wort „brüderlich“ könne nicht sinngleich durch „couragiert“ ersetzt werden und „Vaterland“ nicht einfach durch „Heimatland“, urteilte Althusmann. In der deutschen Sprache seien einige Bedeutungen durch feste Begriffe geprägt. „Dazu gehören neben Vaterland auch Muttersprache, Mutter Natur, Mutterboden oder Mutterkonzern.“

Zwei andere Länder haben allerdings ihre Hymnen in jüngerer Vergangenheit gendergerecht geändert. In Österreichs Bundeshymne wurden 2012 aus Bruderchören „Jubelchöre“ sowie aus der Heimat „großer Söhne“ jene „großer Töchter und Söhne“. Das Wort „Vaterland“ blieb jedoch erhalten. In Kanada wurde die „O Canada“ erst Ende Januar in einem Punkt neu gefasst. Der Passus „True patriot love in all thy sons command“ (Erwecke Vaterlandsliebe in all deinen Söhnen) lautet nun „...in all of us command“ (in uns allen).

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

3 Kommentare zu "„Couragiert“ statt „brüderlich“: Merkel sieht keinen Änderungsbedarf bei Nationalhymne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Warum eine Nationalhymne , wenn alle keine Nation mehr wollen. ? Es gibt keine Rückkehr zum Nationalstaat (Merkel). Der Gender Wahn ansonsten nimmt immer mehr Auswüchse an. Das liegt nicht daran , das wir in Deutschland ohne Probleme sind, nein! das liegt daran , dass wir
    Gesellschaflich bereits Insolvens anmelden müssten , aber die Regierung Merkel verschleppt diese immer weiter und lenkt mit ihren Grünen und SPD durch den Gender
    Suche davon ab.

    Großmutter hat den Überblick verloren ist Machtbesessen und selbst Xi in China staunt
    über Merkel die unabwählbar ist , weil die SPD als Türsteher funkiert. Das will er nun auch und damit hat Merkel auch noch China verändert.

    Statt Nationalhymne vielleicht das Lied der Augsburger Puppenkiste:

    Eine Merkel mit den Zwergen .........

  • Nicht meckern , Vorschläge sind gefragt !

    Einigkeit und Links und Freiheit
    für das deutsche Elternland!
    Danach lasst uns alle streben
    geschwisterlich mit Herz und Hand!
    Einigkeit und Links und Freiheit
    sind des Glückes Unterpfand:
    |: Blüh im Glanze dieses Glückes,
    blühe, deutsches Elternland! :|

  • Wenn die Gleichstellungs-Beauftragte keine andere Beschäftigung hat , ist ihr Job wohl überflüssig !