CSU Chaos, Misstrauen, Wut, Enttäuschung

Im kommenden Herbst wird in Bayern gewählt. In der CSU nähert sich der Machtkampf um die Spitzenkandidatur seinem Höhepunkt. Die möglichen Kandidaten bringen sich in Stellung – mit teils unsauberen Methoden.
5 Kommentare

Söder „Ein Wechsel muss mit Respekt und Stil geschehen“

MünchenDie CSU ist in diesen Tagen maximal in Aufruhr. In spektakulärer Art und Weise taumelt die Partei der Entscheidung über Horst Seehofers Erbe entgegen – Ausgang offen. Die Frage seit Mittwochabend ist: Wird es eine Kampfabstimmung über die Landtags-Spitzenkandidatur geben, zwischen Finanzminister Markus Söder und Innenminister Joachim Herrmann?

Diese Meldung – ohne das einschränkende Fragezeichen – versetzt die CSU-Landtagsfraktion seit Mittwochabend in hellste Aufregung. Getuschel im Plenarsaal, Grüppchenbildungen auf den Gängen und in der Landtagsgaststätte, unzählige SMS-und WhatsApp-Nachrichten hin und her. „Die Nachricht hat eingeschlagen wie eine Bombe“, berichtet ein führender CSU-Abgeordneter. Die Fraktion fühle sich hintergangen.

„Süddeutsche Zeitung“ und „Münchner Merkur“ hatten zuvor berichtet, Herrmann habe bereits am Montag in einer vertraulichen Sitzung in der Staatskanzlei erklärt, er wolle sich um die Spitzenkandidatur bewerben, sollte Seehofer zum Verzicht bereit sein. An dem Treffen sollen neben Seehofer und Herrmann nur wenige hochrangige CSU-ler teilgenommen haben: Parteivize Manfred Weber, Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. „Das hat schon etwas von einem Geheimbund“, schimpft ein Abgeordneter.

Unstreitig ist in der CSU mittlerweile, dass es massive Bestrebungen innerhalb der Parteiführung gibt, Herrmann zu einer Gegenkandidatur gegen den großen Favoriten Söder zu bewegen. Und natürlich passt das Geheimtreffen am Montag für viele exakt ins Bild, waren hier doch die wohl prominentesten Söder-Gegner versammelt: Weber, Aigner – und natürlich Seehofer selbst. Die große Frage ist aber: Hat Herrmann in dem Kreis tatsächlich zugesagt zu kandidieren?

Parteiintern dementiert Herrmann die Zeitungsberichte noch am Abend. Er habe nichts zugesagt – so zitierten ihn auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur übereinstimmend gleich mehrere Abgeordnete und andere Funktionäre. Bei einem Treffen der mittelfränkischen Abgeordneten am Mittwochmorgen im Landtag soll Herrmann trotz vieler Nachfragen eine Aussage abgelehnt haben.

„An dieser Lösung will ich entscheidend mitwirken“

Öffentlich sagt Herrmann nichts – nur, dass er sich erst dann äußern werde, wenn Seehofer sich erklärt habe. Ein Dementi ist das nicht. Heißt das, dass Herrmann noch überlegt zu kandidieren? Die Fraktion wird am Montag ja geheim über ihren Favoriten abstimmen.

Vielen in der CSU ist am Donnerstag nicht nur ein Rätsel, was das Geheimtreffen in der Staatskanzlei sollte – sondern auch, warum es nun öffentlich wurde. Und dann auch noch mit einer Nachricht, die von Herrmann parteiintern dementiert wird. Wem könnte das nutzen?

Schaden scheint schon jetzt maximal
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: CSU - Chaos, Misstrauen, Wut, Enttäuschung

5 Kommentare zu "CSU: Chaos, Misstrauen, Wut, Enttäuschung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Ichling Söder mit Charakterschwäche und einem Hang zu Schmutzeleien reicht Seehofer die Hand und ... zieht ihn vom Thron! Auch ein Herrmann wird das nicht verhindern! Schön für Bayern: endlich keine absolute Mehrheit mehr für die CSU!
    Wenn Seehofer noch Eier hätte und staatspolitische Verantwortung tragen würde, würde er die gespaltene CSU wg. Koalitionsunfähigkeit aus dem Rennen um eine Koalition nehmen. Außerdem wollen die Deutschen keine bayerischen Verhältnisse in Berlin!
    https://youtu.be/9Steya7Qtr8

  • Wer die noch wählt ist wirklich deppert

  • CSU
    Chaos, Misstrauen, Wut, Enttäuschung
    Datum:
    01.12.2017 11:31 Uhr
    Im kommenden Herbst wird in Bayern gewählt.

    Markus SÖDER darf man dann NICHT WÄHLEN !

  • So kommt es dann, wenn die Herren jenseits der 65 nicht loslassen wollen...

  • Der CDU/CSU und damit Deutschland kann nichts Besseres passieren, als dass Nachbar Schulz weiterhin die Leberwurst spielt, denn dann kann Politik mit allen Parteien geschehen und nicht nur mit den linken Propheten der Gutmenschendemokraten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%