Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CSU-Chef Seehofer „Gespräche mit CDU am Sonntag werden schwierig“

CSU-Chef Seehofer rechnet mit schwierigen Verhandlungen bei den Sondierungsgesprächen zu einer möglichen Jamaika-Koalition. Trotzdem hofft er auf eine Einigung mit der CDU. Im Mittelpunkt steht die Flüchtlingspolitik.
05.10.2017 - 13:23 Uhr 5 Kommentare
Die Bundeskanzlerin und der CSU-Vorsitzende stehen vor schwierigen Sondierungsgesprächen. Quelle: dpa
Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU)

Die Bundeskanzlerin und der CSU-Vorsitzende stehen vor schwierigen Sondierungsgesprächen.

(Foto: dpa)

Ingolstadt CSU-Chef Horst Seehofer geht mit „Zuversicht“ in die Gespräche mit der CDU über die anstehenden Sondierungen mit FDP und Grünen. Trotzdem werde es am Sonntag schwierig werden, sagte der bayerische Ministerpräsident am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Ingolstadt. „Wir haben eine breite Palette von Themen zu behandeln, vor allem soziale Themen, die Rente, die Pflege, die Mieten. Die Entwicklung der Mieten – das ist die zentrale Frage in den nächsten Jahren“, betonte der CSU-Chef.

Als weitere Schwerpunkte der Gespräche mit der Schwesterpartei nannte Seehofer „europäische Fragen, die jetzt zur Entscheidung anstehen, und nicht zuletzt ein Regelwerk für die Zuwanderung und die Integration“. Er sei zuversichtlich, dass die CSU in den Fragen mit der CDU eine Einigung finden werde.

Zu Erfolgsaussichten der anstehenden Sondierungsgespräche mit FDP und Grünen befragt, sagte Seehofer: Wenn die unionsinternen Gespräche gut vorankämen, „werden wir ganz vernünftige Gespräche zunächst mit der FDP und dann mit den Grünen führen“.

Seehofer hatte in seiner Heimatstadt an einer Veranstaltung zum 50. Bestehen der transalpinen Öl-Pipeline zwischen Norditalien, Österreich und Süddeutschland teilgenommen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    5 Kommentare zu "CSU-Chef Seehofer: „Gespräche mit CDU am Sonntag werden schwierig“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Herr Old Harold05.10.2017, 14:32 Uhr
      Seehofer sollte der Kanzlerin nicht ihre Zeit stehlen, solange nicht sicher ist, ob er sein Amt als CSU-Chef auch behält.

      --------------------------------

      Sie haben in der Unterrichtsstunde der deutsche Wähler am 27.09.2017 nicht aufgepasst oder den Inhalte des Unterrichts nicht verstanden ?

      Solange es diesmal nicht einen BUNDESKANZLER GESTELLT VON CSU gibt, gibt es auch keinerlei positivere Entwicklungen mehr in Deutschland !
      MARTIN SCHULZ MUSS ZURÜCK TRETEN und nicht schön reden wie sich jetzt die SPD angeblich sich einig sei ( PURER REALITÄTSVERLUST ! ) !
      Es entstehen dann immer mehr Parteien und so zersplittert sich nicht nur die Welt der Deutsche Politik sondern ebenso möglich zu erreichende Erfolge ! ;-)

    • CSU-CHEF SEEHOFER
      „Gespräche mit CDU am Sonntag werden schwierig“
      Datum:
      05.10.2017 13:23 Uhr
      CSU-Chef Seehofer rechnet mit schwierigen Verhandlungen bei den Sondierungsgesprächen zu einer möglichen Jamaika-Koalition. Trotzdem hofft er auf eine Einigung mit der CDU. Im Mittelpunkt steht die Flüchtlingspolitik.

      --------------------------------------
      Wieso werden Gespräche schwierig ?

      JAMAIKA ist Drogentod für deutsche Politik !

      CDU muss die Stelle des Bundeskanzlers an die CSU abgeben und Herr Horst Seehofer muß als Bundeskanzler kandidieren !

      DANN NEUWAHLEN HER, GENAU AM 17.12.2017 und kein tag früher oder später !

      AFD hat dann weniger als 10% !

      Und bei der SPD stellt sich dann die frage ob Martin Schulz endlich zurück getreten ist oder nicht !
      SPD nach Rücktritt wieder fast 30 %, ohne Rücktritt unter 15 % !!!

      Es liegt an Deutschland !

      FÜR 100 000 EURO verrate ich euch den Erfolgsrezept Detail genau ( habe es der CSU per E-Mail bereits mitgeteilt aber keine Antwort erhalten ! = Die wollen lieber eine neue Niederlage ?)

      So ist das Leben, eben. :-)))

    • Seehofer sollte der Kanzlerin nicht ihre Zeit stehlen, solange nicht sicher ist, ob er sein Amt als CSU-Chef auch behält.

    • Seehofer setzt seinen Schlingerkurs fort. Allerdings legt er sich selbst damit
      die politische Schlinge um seinen Hals.
      Wenn er nicht durch kriegt in der Asyl- und Flüchtlingsproblematik, sind seine
      Tage als MP gezählt. Abgang nach den LTW 2018. CSU unter 30%

    • Zitat:
      "Er sei zuversichtlich, dass die CSU in den Fragen mit der CDU eine Einigung finden werde."

      Heisst auf Deutsch: die obergrenzenlose Zuwanderung geht weiter wie bisher. CSU-Seehofer tut alles, damit die Wähler in vier Jahren noch viel deutlicher zur AfD wechseln.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%