Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CSU-Landesgruppenchef Dobrindt stellt sich im Streit um Rüstungsausgaben hinter Kramp-Karrenbauer

Der CSU-Politiker attackiert die SPD für ihre ablehnende Haltung gegenüber einer Aufstockung des Verteidigungsetats. Er stehe zum Zwei-Prozent-Ziel.
Kommentieren
Der CSU-Landesgruppenchef stellt sich hinter Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Quelle: AFP
Alexander Dobrindt

Der CSU-Landesgruppenchef stellt sich hinter Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU).

(Foto: AFP)

Berlin In der Debatte um mehr Geld für die Bundeswehr hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Koalitionspartner SPD wegen seiner ablehnenden Haltung attackiert. „Ausrüstung als Aufrüstung zu diffamieren sichert keinen Frieden, sondern schwächt die Einsatzbereitschaft unserer Truppe“, sagte Dobrindt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Wer die Freiheit Deutschlands am Hindukusch verteidigen will, muss auch bereit sein, unsere Soldaten emotional, technisch und finanziell zu unterstützen. Wir stehen zum Zwei-Prozent-Ziel und zu unseren internationalen Verpflichtungen.“

Dobrindt bezieht sich auf den früheren sozialdemokratischen Verteidigungsminister Peter Struck, der zu Beginn des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr 2002 gesagt hatte, Deutschlands Sicherheit werde auch am Hindukusch verteidigt. Der damalige Außenminister und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hatte Ende 2017 betont: „Deutsche Sicherheit und deutsche Freiheit (werden) auch im Ausland, auch in Ländern wie in Afghanistan mindestens mal indirekt, ich glaube sogar direkt, verteidigt.“

Der CSU-Landesgruppenchef stellt sich damit hinter die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, die zuletzt die SPD mit ihrer Forderung nach mehr Geld für die Bundeswehr gegen sich aufgebracht hatte. Der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sagte die CDU-Vorsitzende, die Bundesrepublik habe dem Nato-Ziel, die Militärausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu erhöhen, eine „klare Zusage gegeben“. Es sei klar, dass man den Weg dorthin auch wirklich gehen müsse.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte daraufhin den Zeitungen der Funke Mediengruppe, er wundere sich, dass Kramp-Karrenbauer diese Debatte wieder aufmache. „Es wird keine Aufrüstung nach den Wünschen von Trump geben.“ US-Präsident Donald Trump drängt Deutschland, den Verteidigungsetat aufzustocken. Kramp-Karrenbauer soll am Mittwochmittag in einer Sondersitzung des Bundestags als Verteidigungsministerin vereidigt werden.

Mehr: Für die Vereidigung Annegret Kramp-Karrenbauers gibt es am Mittwoch eine Sondersitzung des Bundestags. Das ist nicht ungewöhnlich – die Umstände jedoch schon.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: CSU-Landesgruppenchef - Dobrindt stellt sich im Streit um Rüstungsausgaben hinter Kramp-Karrenbauer

0 Kommentare zu "CSU-Landesgruppenchef: Dobrindt stellt sich im Streit um Rüstungsausgaben hinter Kramp-Karrenbauer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote