Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CSU-Rebell Gauweiler Bundespräsident soll Merkels Euro-Kurs stoppen

Die CSU will heute auf ihrem Parteitag den Ton in der Debatte über die Schuldenkrise in Europa verschärfen. Einen ersten Vorgeschmack liefert Euroskeptiker Peter Gauweiler – mit einem eigentümlichen Vorstoß.
07.10.2011 - 10:49 Uhr 11 Kommentare
Peter Gauweiler. Quelle: dpa

Peter Gauweiler.

(Foto: dpa)

Berlin Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler hat Bundespräsident Christian Wulff dazu aufgefordert, das beschlossene Gesetz zum Eurorettungsfonds EFSF wegen verfassungsrechtlicher Bedenken nicht auszufertigen. In einem zwölfseitigen Schreiben an Wulff nenne Gauweiler mehrere Regelungen des Gesetzes, die nach seiner Ansicht dem Grundgesetz widersprächen, berichtete die „Bild“-Zeitung am Freitag unter Berufung auf das Schreiben. Unter den genannten Punkten seien auch solche, die „in der politischen und rechtlichen Auseinandersetzung bisher nicht bedacht worden“ seien, zitierte das Blatt aus dem Brief.

Dem Bericht zufolge moniert Gauweiler unter anderem, dass der Rettungsschirm ein Haftungsrisiko für den Bundeshaushalt bedeute, das weit über die angemeldeten 211 Milliarden Euro hinausgehe und zusammen mit Zins- und anderen Risiken ein Volumen von bis zu 665 Milliarden Euro erreichen könne. „Dies ist allein der deutsche Haftungsanteil an all den Rettungsaktionen“, zitierte die Zeitung aus dem Schreiben.

Bundestag und Bundesrat hatten die EFSF-Erweiterung in der vergangenen Woche beschlossen. Gauweiler und weitere Abgeordnete der schwarz-gelben Koalition stimmten dem Gesetz jedoch nicht zu. Anfang September war eine Klage Gauweilers gegen frühere Maßnahmen zur Eurorettung vom Bundesverfassungsgericht abgewiesen worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit der Reform des Rettungsschirms wird unter anderem dessen tatsächliche Ausleihkapazität insgesamt von bislang 250 auf 440 Milliarden Euro erhöht. Die deutschen Garantien steigen von 123 Milliarden Euro auf 211 Milliarden Euro.

    Der Vorstoß Gauweilers kommt nicht von ungefähr. Der Euro-Kritiker bewirbt sich um den Posten als CSU-Vize auf dem heute beginnenden Parteitag. Die Debatte über die Schuldenkrise in Europa wird eines der Hauptthemen bei der Veranstaltung sein. Euro-Staaten, die sich nicht an die Haushaltsdisziplin halten, sollen künftig mit einem Ausschluss aus der Währungsunion rechnen müssen, heißt es in einem Leitantrag des Parteivorstands, den die rund 900 Delegierten beschließen wollen. Damit positioniert sich die CSU klar gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die am Abend bei dem Treffen in Nürnberg erwartet wird.

    Neben der Euro-Krise steht ein weiteres in der schwarz-gelben Bundesregierung umstrittenes Thema auf der Tagesordnung: die Pkw-Maut. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer rechnet mit breitem Rückhalt für seinen Leitantrag, der eine Kompensation für deutsche Autofahrer vorsieht.

    SPD wirft CSU Populismus vor
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: CSU-Rebell Gauweiler - Bundespräsident soll Merkels Euro-Kurs stoppen
    11 Kommentare zu "CSU-Rebell Gauweiler: Bundespräsident soll Merkels Euro-Kurs stoppen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es ist doch absolut richtig nach dem Verfassungsorgan Bundespräsident zu rufen! Er ist immerhin das Staatsoberhaupt! Köhler hat diese Machenschaften nicht mitmachen wollen! Jetzt kann Herr Wulff zeigen ob er diesem herausragendem Amt gewachsen ist!

    • In welchem Land leben Sie? Ich checke gerade einige Möglichkeiten durch und wäre für einen Tip dankbar.

    • Wir brauchen viel mehr Gauweilers, Schäfflers und Willschs!


      http://www.propagandafront.de/186190/iwf-berater-globale-finanz-kernschmelze-innerhalb-der-nachsten-3-wochen.html

      http://www.daf.fm/video/da-kommt-noch-der-grosse-knall-wollen-dm-zurueck-50148289-EU0009652759.html

      http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/10/27205/

      und Frankreich ist wohl auch schon pleite:
      http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/10/27266/

    • Ich glaube nicht daß Wulff etwas dagegen unternehmen wird. Gauweiler wird an unseren Obermufti und deutscher Vater aller türkischen Mitbürger abgleiten wie an einem Aal.

    • " Es gibt keine Alternative zum Euro-Raum"...das ist die eigentliche Stammtisch-Dumpfbackenaussage. Als haette vor Einfuehrung des Euro in Deutschland bitterste Not und Krieg geherrscht, und die Exportindustrie sei erst durch den EURO entstanden...Ich lebe seit einigen Jahren in einem Nicht-EU-Nicht-Euro Land: Sehr exportorientiert, erfolgreich, Staatsueberschuesse, gute Infrastruktur, hervorragende Universitaeten...eine Notenbank, die am Markt noch ernstgenommen wird und eine Waehrung, die es auch noch in 30 Jahren geben wird. Traeumt ihr nur weiter euren euroromantischen Traum. Wir wissen ja, wo Visionen deutscher Politiker immer endeten.

    • @ fingal: nur einen guten rat für dich. das derzeitige europa hängt schon lange am seidenen faden. ich bin auch gegen jedwede populistische großkotze, aber wie es derzeit läuft, gehts auch nicht. noch profitiert deutschland, aber wenn wir jetzt in die falsche richtung gehen, ist die zebröckelnde eu noch das kleinste problem. langsam begreift der smarte bürger, dass es ans eingemachte geht und er sich das nicht gefallen lässt. in griechenland wird schon heftigst ein bild in den medien erzeugt, das alles bis dagewesene in der unrühmlich deutschen geschichte in den schatten stellt. aber bald ist eh die suppe gegessen, wenn erstmal entweder eine heftige hyperinflation oder -deflation die weltwirtschaft wieder ins chaos stürzt.

    • Diese populistische Mentaldiarrhoe der CSU-Granden geht mir mehr und mehr auf den Geist. Schlimm nur, dass viele Menschen das eigenständige Denken aufgegeben haben und lieber dümmlichen Parolen nachhecheln. Es gibt keine Alternative zum Euro und dessen Wirtschaftsraum, keine zur politischen Einigung Europas.Es wird Zeit, dass die pro-europäischen Kräfte wieder zu Gehör kommen und das dümmliche Stammtisch-Geschwätz der CSU ungehört im Nichts verhallt.

    • Wenn die CSU Populismus betreibt, dann ist die Haltung der SPD "Bankulismus".

    • Wer ist der Bundespräsident ?????

      Nur ein Erfüllungsgehilfe von Merkel der von ihr abhängig
      ist .
      Es wird Zeit für eine neue Regierung - einen neuen
      Bundespräsidenten !!!!!!!!!!!!!!

    • Welch gesteuerte Presse. Weh, wenn die CSU den Hintern kneifen sollte....

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%